Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenverbindungen im menschlichen Gehirn neu bestimmt

28.07.2006
Max-Planck-Forscher enthüllen Anordnung der Nervenfaserbahnen, die die beiden Hälften des menschlichen Gehirns miteinander verknüpfen

Die Nervenzellen der grauen Hirnsubstanz im menschlichen Gehirn sind auf Tausendfache Weise untereinander verschaltet. Zwischen weiter entfernt liegenden Zentren - beispielsweise in der Großhirnrinde - bilden sich dabei auch dickere Faserbahnen aus, die viele einzelne Nervenfortsätze in einem gemeinsamen Strang über größere Distanzen bündeln.


Faserbahnen durch den weißen Balken einer gesunden Versuchsperson: (links) Seitenansicht, (rechts) Ansicht von vorne rechts oben. Die Bahnen wurden mithilfe einer speziellen Technik der Magnetresonanz-Tomografie identifiziert. Sie verbinden funktionell gleichartige Areale der beiden Hirnhälften  grün: präfrontal, hellblau: prämotorisch, dunkelblau: motorisch, rot: sensorisch, orange: parietal, violett: temporal, gelb: okkzipital. Bild: MPI für biophysikalische Chemie


(Links) Anatomische Magnetresonanz-Tomografie: Magnetresonanz-Tomografie des menschlichen Gehirns (Mittelschicht) mit Kennzeichnung des weißen Balkens. (Rechts) Das neue und alte Schema für die Anordnung der kreuzenden Faserbahnen aus unterschiedlichen Hirnarealen  grün: präfrontal, hellblau: prämotorisch, dunkelblau: motorisch, rot: sensorisch, orange: parietal, violett: temporal, gelb: okkzipital. Bild: MPI für biophysikalische Chemie

Die Gesamtheit dieser Faserverbindungen ist als weiße Hirnsubstanz bekannt. Die auffälligste Struktur der weißen Hirnsubstanz ist der weiße Balken (Corpus Callosum) in der Mitte des Gehirns. Er verbindet die beiden Hirnhälften und wird von Nervenfasern gebildet, die in der Regel gleichartige Funktionszentren in der jeweils gegenüberliegenden Hirnhälfte miteinander verknüpfen. Wo allerdings diese Bahnen den weißen Balken kreuzen, war bisher nur grob bekannt.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen haben nun herausgefunden, dass die bisherigen Annahmen nicht der Wirklichkeit entsprechen. Die Forscher benutzten eine neue Technik der bildgebenden Magnetresonanz-Tomografie, die die Beweglichkeit der Wassermoleküle in den Zellen bestimmt und ihre Vorzugsrichtung mit der Richtung der zugrunde liegenden Nervenfaserbahn gleichsetzt. Bei gesunden Versuchspersonen ergaben sich zum Teil erhebliche Abweichungen von den bislang bekannten Daten - beispielsweise bezüglich der Bahnen aus den motorischen und sensorischen Hirnrinden. Die genaue Kenntnis der geordneten Reihung (Topographie) aller Bahnen im weißen Balken ist für viele Fragestellungen von erheblicher Bedeutung, insbesondere für die Untersuchung von Hirnerkrankungen (NeuroImage, epub, 18. Juli 2006).

Das menschliche Gehirn ist das komplexeste uns bekannte Objekt im Universum. Seine bis zu 100 Milliarden Nervenzellen sind mit vielen Tausend anderen Nervenzellen verschaltet. Ergänzend zu den lokalen Netzwerken gestatten die mit dicken Myelinscheiden ummantelten Fortsätze der Nervenzellen die Übertragung von Informationen über größere Entfernungen - zwischen den einzelnen Funktionseinheiten in der Großhirnrinde, zu tiefer liegenden Zentren im Mittelhirn und Kleinhirn oder gar durch das Rückenmark bis zu den peripheren Nerven, die die Muskeln innervieren. In der Regel werden die Nervenfortsätze einer Region als Faserbahn in einem Strang gebündelt, die Gesamtheit dieser Bahnen bezeichnet man als weiße Hirnsubstanz.

In der konventionellen, anatomischen Magnetresonanz-Tomografie (MRT) des Gehirns wird die weiße Hirnsubstanz einheitlich dargestellt. Faserverläufe können nicht aufgelöst und einzelnen Verbindungen nicht zugeordnet werden. Dies gilt auch für den weißen Balken. Er ist die größte Struktur der weißen Hirnsubstanz und sorgt in zentraler Lage des Gehirns für den Informationsaustausch zwischen den beiden Hirnhälften. Dabei wird der weiße Balken von Faserbahnen gebildet, die hauptsächlich gleichartige Funktionszentren in der jeweils gegenüberliegenden Großhirnrinde miteinander verknüpfen. Wo allerdings diese Bahnen den weißen Balken kreuzen, war bisher nur grob bekannt. In den Lehrbüchern findet sich ein Schema von Witelson, das allerdings im wesentlichen aus post-mortem Studien an den Gehirnen von nichtmenschlichen Primaten entwickelt wurde und nur geometrische Anhaltspunkte für Faserbahnen aus größeren Bereichen der Hirnrinde angegeben soll. Eine klare Funktionszuordnung ist mit diesem Schema nicht verbunden. Dieses Defizit konnte nun von den Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie behoben und zugleich die genaue Anordnung der kreuzenden Bahnen aus allen Bereichen der Hirnrinde gesunder Versuchspersonen aufgeklärt werden.

Die Göttinger Forscher nutzten eine neue Technik der bildgebenden MRT, die die Beweglichkeit der Wassermoleküle im Hirngewebe sowie ihre Vorzugsrichtung aufzeichnet. Sie stützten sich dabei auf eine selbst entwickelte Messtechnik, die im Gegensatz zu der bisher fast ausschließlich genutzten Methode keinerlei Verzerrungen zwischen den anatomischen Bildern und den Karten der Wasserbeweglichkeit aufweist. Damit ergibt sich für jeden anatomischen Referenzpunkt des Gehirns eine bestimmte Richtung, die mit der Richtung des Faserbündels gleichgesetzt wird. Der Vorstellung liegt die begründete Annahme zugrunde, dass sich das Wasser sehr viel leichter entlang der Nervenfortsätze als senkrecht dazu bewegt. Mithilfe eines speziell dafür entwickelten Programms lassen sich anschließend, gewissermaßen von Punkt zu Punkt, die einzelnen Faserverläufe im Computer rekonstruieren.

Das neue Verfahren wurde jetzt erstmals eingesetzt, um eine umfassende Charakterisierung des weißen Balkens im intakten menschlichen Gehirn zu erzielen. Der in anatomischen Aufnahmen homogene weiße Balken wurde vollständig in Faserbahnen aufgelöst, die Verbindungen zu allen anatomisch gut identifizierbaren Arealen der Großhirnrinde herstellen (siehe Abb. 1). Dabei gingen die Forscher so vor, dass der Computer jeweils diejenigen Bahnen bestimmte, die sowohl den weißen Balken als auch ein ausgewähltes Gebiet in der Großhirnrinde kreuzen.

Auf diese Weise ist ein neues Bild von der geordneten Reihung (Topographie) aller Faserbahnen des weißen Balkens entstanden, das in die Lehrbücher eingehen wird (s. Abb. 2). Es ist anatomisch und teilweise auch funktionell begründet und weist gegenüber den bisherigen Vorstellungen zum Teil erhebliche Abweichungen auf. Zwar kreuzen auch jetzt noch Bahnen, die frontale Areale des Gehirns miteinander verbinden, im vorderen Bereich des weißen Balkens, während Bahnen der visuellen Areale im hinteren Teil des Gehirns auch im hinteren Bereich des Balkens verlaufen.

Doch insbesondere die Lage und Größe der Bahnen aus der motorischen und sensorischen Hirnrinde sind eindeutig anders (weiter hinten) zugeordnet als ursprünglich vermutet (vgl. Abb. 2). Ähnliches gilt für die Bahnen, die die jeweiligen rechten und linken Areale der prämotorischen und präfrontalen Hirnrinde verbinden. Das bisherige Schema beruht mehrheitlich auf Primatendaten. Es darf daher vermutet werden, dass die evolutionäre Entwicklung (Vergrößerung) der frontalen Hirnrinde vom Affen zum Menschen zum Teil für diese Unterschiede verantwortlich ist. Für den Menschen ist eine genaue Kenntnis der Topographie des weißen Balkens nicht nur im Hinblick auf grundlegende biologische Fragestellungen, sondern vor allem für klinische Untersuchungen neurodegenerativer Hirnerkrankungen von offensichtlicher Bedeutung.

Das Projekt wurde durch die Max-Planck-Gesellschaft und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Göttinger Bernstein Centers for Computational Neuroscience unterstützt.

Originalveröffentlichung:

Sabine Hofer and Jens Frahm
Sabine Hofer and Jens Frahm Topography of the human corpus callosum revisited - Comprehensive fiber tractography using magnetic resonance diffusion tensor imaging

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Faserbahn Großhirnrinde Hirnrinde Hirnsubstanz Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise