Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller und günstiger zur Entschlüsselung von Erbgut

13.07.2006
Wissenschaftler der University of New South Wales in Sydney und vom amerikanischen J. Craig Institute haben eine neue Hybridmethode zur Entschlüsselung von Erbgut entwickelt, die schneller und kostengünstiger ist als gegenwärtig eingesetzte Technologien. Dieser Durchbruch wird für die Bereiche Medizin und Biotechnologie von großer Bedeutung sein, denn der Bedarf an Erbgutentschlüsselungen nimmt stetig zu. Die neue Hybridmethode kombiniert die besten Elemente alter und neuer Entschlüsselungsmethoden, um einen genetischen Fingerabdruck zu erhalten.

Das Verfahren zur vollständigen Entschlüsselung des genetischen Codes eines Organismus ist sehr teuer und basierte bis vor kurzem fast ausschließlich auf einer dreißig Jahre alten Technologie, welche die physische Trennung von Genfragmenten erforderlich machte. Eine neuere Methode, die sich innerhalb des letzten Jahres entwickelt hat, verwendet hingegen ein lichtbasiertes Real-Time Verfahren, um die Erbgutinformation aufzudecken. Diese Methode produziert gegenüber dem traditionelle Verfahren bis zu einhundert Mal schneller Ergebnisse.

Die Untersuchungen der Wissenschaftler haben nun gezeigt, dass ein Hybrid-Ansatz besser ist, als jede Methode für sich einzusetzen. Dabei betrachteten sie sechs Genome von Meeresbakterien und verglichen die Kosten- und Nutzen-Effizienz der alten und neuen Methode. Die Ergebnisse zeigten, dass eine Kombination der Vorteile beider Entschlüsselungsverfahren in einer Hybrid-Medthode qualitativ hochwertigere Ergebnisse erzeugte.

In ihrer Studie kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die traditionelle, auch Sanger-Sequenzierung genannte, Methode vor allem für die Entschlüsselung großer Genomsegmente gute Ergebnisse liefert, während die neuere, auch 454 Pyrosequenzierung genannte, Methode vor allem für kleinere und schwierigere Abschnitte besser geeignet ist. Der Hybridansatz erlaubt es den Wissenschaftlern, einfacher Sequenzierungslücken zwischen Genomfragmenten zu schließen als bei bisherigen Verfahren. Die Forscher hoffen nun, dass die positiven Ergebnisse ihrer Untersuchungen andere Genomprojekte auf den Weg bringen werden, die aufgrund wirtschaftlicher Überlegungen bisher zurückgestellt wurden.

Weitere Informationen:
Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Verwaltungsstelle aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.wissenschaft-australien.de

Weitere Berichte zu: Entschlüsselung Erbgut Hybridmethode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics