Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller und günstiger zur Entschlüsselung von Erbgut

13.07.2006
Wissenschaftler der University of New South Wales in Sydney und vom amerikanischen J. Craig Institute haben eine neue Hybridmethode zur Entschlüsselung von Erbgut entwickelt, die schneller und kostengünstiger ist als gegenwärtig eingesetzte Technologien. Dieser Durchbruch wird für die Bereiche Medizin und Biotechnologie von großer Bedeutung sein, denn der Bedarf an Erbgutentschlüsselungen nimmt stetig zu. Die neue Hybridmethode kombiniert die besten Elemente alter und neuer Entschlüsselungsmethoden, um einen genetischen Fingerabdruck zu erhalten.

Das Verfahren zur vollständigen Entschlüsselung des genetischen Codes eines Organismus ist sehr teuer und basierte bis vor kurzem fast ausschließlich auf einer dreißig Jahre alten Technologie, welche die physische Trennung von Genfragmenten erforderlich machte. Eine neuere Methode, die sich innerhalb des letzten Jahres entwickelt hat, verwendet hingegen ein lichtbasiertes Real-Time Verfahren, um die Erbgutinformation aufzudecken. Diese Methode produziert gegenüber dem traditionelle Verfahren bis zu einhundert Mal schneller Ergebnisse.

Die Untersuchungen der Wissenschaftler haben nun gezeigt, dass ein Hybrid-Ansatz besser ist, als jede Methode für sich einzusetzen. Dabei betrachteten sie sechs Genome von Meeresbakterien und verglichen die Kosten- und Nutzen-Effizienz der alten und neuen Methode. Die Ergebnisse zeigten, dass eine Kombination der Vorteile beider Entschlüsselungsverfahren in einer Hybrid-Medthode qualitativ hochwertigere Ergebnisse erzeugte.

In ihrer Studie kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die traditionelle, auch Sanger-Sequenzierung genannte, Methode vor allem für die Entschlüsselung großer Genomsegmente gute Ergebnisse liefert, während die neuere, auch 454 Pyrosequenzierung genannte, Methode vor allem für kleinere und schwierigere Abschnitte besser geeignet ist. Der Hybridansatz erlaubt es den Wissenschaftlern, einfacher Sequenzierungslücken zwischen Genomfragmenten zu schließen als bei bisherigen Verfahren. Die Forscher hoffen nun, dass die positiven Ergebnisse ihrer Untersuchungen andere Genomprojekte auf den Weg bringen werden, die aufgrund wirtschaftlicher Überlegungen bisher zurückgestellt wurden.

Weitere Informationen:
Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Verwaltungsstelle aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.wissenschaft-australien.de

Weitere Berichte zu: Entschlüsselung Erbgut Hybridmethode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics