Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wirkstoffkandidaten zur Bekämpfung bakterieller Biofilme identifiziert

10.12.2001


Das Biotechnologieunternehmen 4SC AG gab heute die Identifizierung von Wirkstoffkandidaten bekannt, die bakterielle Biofilme auf neuartige Weise bekämpfen. Eine wesentliche Voraussetzung für die Entstehung bakterieller Biofilme, wie sie z. B. bei Mukovsizidose-Patienten auftreten, ist häufig die Verständigung von Mikroorganismen über ein interzelluläres Kommunikationssystem, welches als "Quorum Sensing" bezeichnet wird. Die von der 4SC identifizierten Wirkstoffe sind in der Lage, dieses Kommunikationssystem zu blockieren und stellen damit eine neuartige antibakterielle Behandlungsstrategie dar. Im Gegensatz zu konventionellen antibiotischen Therapieformen weist diese keine toxischen Effekte auf und birgt nur ein geringes Risiko der Resistenzentwicklung. Die Forschungsarbeiten erfolgten in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Mikrobiologie (Technische Universität München) und werden fortgesetzt, um die identifizierten Leitsubstanzen zu optimieren. Bei der gezielten Suche nach Wirkstoffen, die das Quorum Sensing stören, verknüpft die 4SC ihre selbst entwickelte virtual-high-throughput-screening technology (virtuelle Hochdurchsatztestsystem-Technologie, VHTS) mit modernsten medizinal- und synthesechemischen Methoden. Die Wirksamkeit der identifizierten Substanzen untersucht anschließend der Lehrstuhl für Mikrobiologie mit biologischen Testsystemen.

"Diese Forschungsergebnisse belegen nachdrücklich die breite Anwendbarkeit und Effektivität der 4SC eigenen Technologie-Plattform bei der Entwicklung von Wirkstoffen", sagte Gerhard Keilhauer, COO der 4SC. "Die neuen Entdeckungen erhöhen den Wert unserer Pipeline an therapeutischen Produkten signifikant und bestätigen unser Vorhaben, Wirkstoffkandidaten außerhalb unserer Kernbereiche auszulizensieren."

Mit der Entdeckung nicht toxischer, antibakteriell wirksamer Quorum Sensing Inhibitoren steht eine neuartige und zugleich attraktive Strategie zur Verfügung, da die Bildung von bakteriellen Biofilmen und vielen anderen Virulenzfaktoren häufig über ein Zell-Zell-Kommunikationssystem reguliert wird. Viele Gram-negative Bakterien, wie z. B. Pseudomonas aeruginosa und Burkholderia cepacia, die beide eine wichtige Rolle bei der Mukoviszidose spielen, kontrollieren ihre Pathogenität und die Entstehung von Biofilmen in einem Zelldichte-regulierten Prozess, der Homoserinlaktone als interzelluläre Signalmoleküle verwendet. Indem die Quorum Sensing Inhibitoren diesen Kommunikationspfad blockieren, können zuvor gefährliche Bakterien ihre pathogenen Eigenschaften verlieren. Im Gegensatz zu bakterioziden bzw. bakteriostatischen Agenzien beeinflussen Quorum Sensing Inhibitoren nicht das Zellwachstum, sondern verhindern die Umwandlung von harmlosen planktonischen Bakterien in aggressive Biofilm-Organismen. Aufgrund des sehr geringen Selektionsdruckes, der hierdurch auf die Organsimen ausgeübt wird, sind Resistenzen eher unwahrscheinlich. Da die identifizierten Quorum Sensing Inhibitor-Moleküle zudem keine toxischen Eigenschaften aufweisen, eignen sie sich für ein weites Anwendungsspektrum.

"Die identifizierten Substanzen könnten nicht nur im medizinischen Bereich eingesetzt werden, wo bakterielle Biofilme etwa 65 Prozent aller bakteriellen Infektionskrankheiten verursachen, sondern auch überall dort, wo Biofilme Schäden jeglicher Art hervorrufen, wie z. B. in industriellen und umwelthygienischen Anwendungen," ergänzte Keilhauer. "Aufgrund der fehlenden Toxizität prädestinieren sich die Inhibitoren für diese Bereiche als antibakterielle Agenzien. Wir suchen nun aktiv nach Kooperationspartnern für den Einsatz dieser vielversprechenden Substanzen in therapeutischen und industriellen Bereichen."

Die 4SC AG ist ein Biotechnologieunternehmen, das die Entwicklung von neuen Therapeutika in Bereichen mit bisher unzureichender Medikamentierung durch informationsbasiertes Design deutlich beschleunigt. Durch die Kombination von biologischen Aktivitätstests, kombinatorischer Chemie und computerbasiertem Screening ist die 4SC in der Lage, die Lücke zwischen neuen Krankheitstargets und aktiven Leitsubstanzen zu schließen. Die proprietäre, auf Computermethoden basierende virtual-high-throughput-screening Technologie (VHTS) von 4SC kann auf der Grundlage von Proteinstrukturen oder der Aktivität existierender Verbindungen biologische Aktivitäten vorhersagen und so wesentlich höhere Erfolgsraten erzielen als traditionelle Screening-Methoden. Die Technologie bietet die einzigartige Möglichkeit, zwei Millionen Verbindungen der ständig wachsenden Substanzdatenbank des Unternehmens innerhalb von 24 Stunden zu screenen. Durch diese Kombination von Techniken ist 4SC in der Lage, Engpässe bei Synthese und biologischem Test zu vermeiden und führt so zu einer beschleunigten Auswahl von vielversprechenden Medikamenten-Kandidaten bei drastisch reduzierten Kosten. 4SC hat proprietäre neue Leitstrukturen zur Behandlung von Parasitosen einschließlich Malaria synthetisiert und konnte weitere 20 Proteine als Drug Discovery Targets zur Behandlung einer Reihe von Krankheiten wie Schlaganfall und Asthma identifizieren. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Martinsried bei München und beschäftigt 52 Mitarbeiter.

Dr. Boris Kreusel | ots

Weitere Berichte zu: Biofilm Inhibitoren Wirkstoffkandidat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie