Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Green Card für einen gelben Winzling

01.09.2000


... mehr zu:
»Raupe »Schmetterling »Winzling
TU Berlin, Wissenschaftsdienst "Forschung aktuell", Ausgabe September 2000 - Zoologie

Er heißt Phyllonorycter robiniella und lebt in Nordamerika. Doch Grenzen verschwimmen, und die Globalisierung macht offensichtlich auch vor Schmetterlingen keinen Halt, denn seit Beginn der neunziger Jahre wurde der gelb-orange schillernde Kleinschmetterling aus Amerika auch in Deutschland beobachtet. Zuerst in Baden-Württemberg und seit 1999 breitet sich der nur wenige Millimeter große Falter auch in der Hauptstadt aus.

Kaum ist der Neu-Berliner an der Spree heimisch geworden, steht er schon im Fokus der Wissenschaft. Prof. Dr. Volker Nicolai, Zoologe an der Technischen Universität Berlin, interessieren dabei vor allem die Daten zur Biologie: Wie viele Generationen bildet der Winzling im Jahr aus, wie viele Larvenstadien durchläuft er, und wie verbreitet sich der gelbe Winzling weiter.
Auf jeden Fall scheint Berlin ein ungewöhnliches Pflaster für den Zuwanderer zu sein. Hier durchläuft er nämlich drei Generationen im Jahr, während es im übrigen Deutschland nur zwei sind. Außerdem haben die Forscher fünf bis sechs Larvenstadien beobachtet. "Warum er jedoch plötzlich in Deutschland aufgetaucht ist, das lässt sich wohl nicht mehr klären", meint Prof. Dr. Volker Nicolai. Klimatische Veränderungen seien jedenfalls nicht der Grund: "Die Daten haben wir verglichen." Also wahrscheinlich ein zufälliges Ereignis. Die Studentin Konstanze Kasch hat im Rahmen ihrer Examensarbeit weitere intensive Untersuchungen durchgeführt. Über 5000 Robinien untersuchte sie in Berlin, denn die Raupen leben auf den Blättern dieser Pflanze und ernähren sich von ihnen.
Auch die Robinie ist eine fremdländische Pflanze mit Inhaltsstoffen, die für einheimische Insekten offenbar nicht brauchbar sind. So hat der kleine Schmetterling die Robinienblätter ganz für sich allein. Nach der Paarung legt er seine Eier auf den Blättern ab, und die schlüpfenden Raupen müssen sich nicht weit weg bewegen, um an das begehrenswerte Fressen zu gelangen. Konstanze Kasch hat inzwischen einen geübten Blick und sieht sofort, ob ein Blatt von Phyllonorycter robiniella bewohnt ist: "Man erkennt das an den weißen Verfärbungen der Blätter", erklärt sie. Zoologen nennen diese Zeichen auch Minen. Um herauszufinden, wie viel Blattmasse die Raupen fressen, hat die TU-Studentin die Minen im Verhältnis zum Gesamtblatt ausgemessen. Eine mühsame Arbeit, mit dem Ergebnis: 5,9 Prozent Blattmasse fressen die Raupen im Durchschnitt in Berlin. Ob sich der Phyllonorycter robiniella deshalb zu einem Schädling entwickelt, kann Prof. Dr. Volker Nicolai allerdings noch nicht beantworten. "Dazu müssen wir noch herausfinden, in welchem Maße er sich in Berlin weiterverbreitet, wie sich also die Population entwickelt." Geklärt ist auch noch nicht, wie der Schmetterling überwintert. Prof. Dr. Volker Nicolai vermutet, dass der erwachsene Schmetterling die Schneemonate bewältigt. Möglich wäre aber auch, dass er noch vor Beginn der Frostzeit Eier legt und letztlich diese oder die Raupen sich ins wärmende Frühjahr retten. Mindestens bis zum nächsten Jahr kann sich der Phyllonorycter robiniella des Interesses der Berliner Zoologen sicher sein. 

Datenbank
Ansprechpartner: Prof. Dr. Volker Nicolai, Technische Universität Berlin, Institut für Ökologie und Biologie
Fachgebiet: Zoologie
Forschungsprojekt: Das Vorkommen von Phyllonorycter robiniella (Lepidoptera) an Robinien in Berlin
Kontakt: Franklinstraße 28/29, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-73185
Fotos sind im Internet abrufbar:
http://www.tu-berlin.de/presse/wissenschaftsdienst/00sep/index.html

Der Wissenschaftsdienst "Forschung aktuell" und der dazugehörige Expertendienst ist ein Service des Pressereferats der TU Berlin für Journalisten und andere Interessenten. Er entsteht in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und soll einer breiteren Öffentlichkeit Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte ermöglichen. Sie können den Dienst auch per E-Mail unter der Internetadresse http://www.tu-berlin.de/presse/wissenschaftsdienst/index.html
 abonnieren. Er erscheint zunächst viermal jährlich. Diese Texte stehen Ihnen zur Veröffentlichung frei. Der Abdruck ist honorarfrei, Belegexemplar erbeten.


Informationen erteilt Ihnen gern Stefanie Terp: Tel.: 030/314-23820, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de.

Ramona Ehret |

Weitere Berichte zu: Raupe Schmetterling Winzling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nesseltiere steuern Bakterien fern
21.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Die Immunabwehr gegen Pilzinfektionen ausrichten
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften