Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Invasive Amphibien rotten Artverwandte aus

24.05.2006
Ochsenfrösche werden mit Pilzinfektion in Verbindung gebracht

Es hätte ein kulinarisches Fest werden sollen: Amerikanische Ochsenfrösche sollten weltweit für günstige Froschschenkel sorgen. Doch nun stehen die invasiven Riesenhüpfer, die bis zu 20 Zentimeter groß und einen halben Kilogramm schwer werden, in Verdacht an der katastrophalen Situation ihrer Artgenossen beteiligt zu sein. Experten haben nämlich in den Ochsenfröschen jene tödlichen Pilzsporen entdeckt, die bei anderen Fröschen zu Massensterben geführt haben, berichtet das Wissenschaftsmagazin Biology Letters.


Der Nordamerikanische Ochsenfrosch (Rana catesbeiana) war nur an der Ostküste von Nordamerika beheimatet, wurde aber in zahlreichen anderen Regionen wie etwa an der Westküste der USA, in Europa, Großbritannien, Japan und in Australien angesiedelt. Zuerst waren es nur lukullische Gründe, warum sich die Frösche großer Beliebtheit erfreuten. Dann kamen auch Gartenteichbesitzer auf den Geschmack sich die exotischen Riesenquaker als Haustiere zu halten. Das Forscherteam um den Epidemiologen Trent Garner von der Zoological Society of London hat nun jedoch festgestellt, dass die Ochsenfrösche die Chytrid-Pilze (Batrachochytrium dendrobatidis) in sich tragen ohne an der Pilzinfektion zu erkranken. Für andere Amphibien bedeutet dieser Pilz allerdings den Tod. "Wir haben auch festgestellt, dass eingeschleppte Ochsenfrösche den Pilz in die freie Wildbahn bringen", so der Forscher.

"Wir können nicht genau sagen, ob das auch bedeutet, dass Ochsenfrösche den Pilz in der ganzen Welt verteilt haben. Es bedeutet aber sicher, dass unter der Betrachtung der Ochsenfrösche als Bioinvasoren, auch deren Erkrankungen als solche bekämpft werden sollten", meint der Wissenschaftler. Seit den 1980er Jahren besteht fast weltweit eine Chytrid-Pilz-Epidemie, die zahlreiche Froschlurche stark dezimiert bzw. teilweise sogar ausgerottet hat. Die Experten haben neben dem Pilz allerdings auch andere Umweltfaktoren wie Umweltverschmutzung, den Einsatz von Pestiziden, Klimaveränderungen und die Zerstörung der Ozonschicht für den starken Rückgang der Amphibien verantwortlich gemacht.

Ochsenfrösche sind an der Katastrophalen Situation der Amphibien aber auch noch aus einem anderen Grund mitverantwortlich. Die Riesentiere verschlingen praktisch alles was etwas kleiner ist, wie sie selbst. Dazu gehören Vögel, Eier, Schlangen und auch Artverwandte. Dramatisch dezimiert haben die Invasoren mangels Fressfeinden daher auch zahlreiche lokale Arten. Wie schrecklich invasive Froschlurche sein können, zeigt sich am Beispiel der Aga-Kröten in Australien (pressetext berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=050411040 )

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.journals.royalsoc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Amphibien Froschlurche Ochsenfrösche Pilzinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik