Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hausratten häufiger als vermutet

06.11.2001


Neue Erkenntnisse über ihre Verbreitung in Deutschland



In den 90er Jahren zeigt sich eine neue Tendenz in den Vorkommen der Hausratte, auch in den Gebieten, wo sie als ausgestorben galt. Sie werden nun häufiger in Binnenhäfen, besonders in Getreidemühlen und -silos festgestellt. So fanden sie sich in vielen großen Städten entlang der Flüsse Main und Rhein, wie z. B. flussabwärts in Würzburg, Hanau, Köln, Düsseldorf und Wesel. Aber auch in Süddeutschland, im Bodenseegebiet, wurden einige Vorkommen bekannt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung, die Dr. Heike Endepols am Zoologischen Institut der Universität zu Köln erstellt hat.

... mehr zu:
»Hausratte »Vorkommen »Wanderratte


Es ist jedoch davon auszugehen, daß Hausratten in Deutschland häufiger vorkommen als angenommen. In der Kölner Untersuchung werden alle Nachweise der Hausratte während der letzten 20 Jahre zusammengefasst. Die größten Vorkommen mit mehr als 10.000 Individuen fanden sich in großen Schweinemastbetrieben in Ostdeutschland während der 80er Jahre, besonders in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Der technische Zustand dieser großen Betriebe bot den Tieren ausreichende Nistmöglichkeiten und Futter. Mit der Modernisierung und Verkleinerung der Betriebe sind auch diese großen Hausrattenvorkommen dezimiert worden.

Die Hausratte wurde vor 2.000 Jahren über die Handelswege der Römer vom indischen Subkontinent nach Mitteleuropa und England verschleppt. Die heute wesentlich häufigere Wanderratte folgte erst im 17. Jahrhundert. Während der letzten Jahrzehnte galt die Hausratte als sehr selten, in weiten Gebieten Deutschlands auch als ausgestorben. Im Unterschied zu der robusteren, auch im Freiland und an Wasserläufen lebenden Wanderratte ist die Hausratte empfindlich gegen Kälte und Nässe. Sie ist deswegen auf Quartiere in Gebäuden angewiesen. Diese findet sie neben ausreichend Nahrung in der Landwirtschaft und in der Futtermittelindustrie. In Folge struktureller Veränderungen in der Landwirtschaft ist sie im 20. Jahrhundert in vielen Regionen seltener geworden. In den Bundesländern Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wurde die Hausratte in den 90er Jahren als ausgestorben oder verschollen in der Roten Liste klassifiziert.

Die Hausratte tritt in drei verschiedenen Farbvarianten auf, schwarz, grau und weiß/braun. Alle drei Varianten waren in den nachgewiesenen Vorkommen, zum Teil gemischt, zu finden. Die schwarze Variante war besonders an den Flüssen häufig, während die braune besonders in Ostdeutschland die großen Vorkommen dominierte.

Bei der Bekämpfung von Ratten werden nur selten Tiere beobachtet, weil Schädlingsbekämpfer und Ratten unterschiedliche Tagesrhythmen haben. Auch weiterhin werden viele Hausrattenvorkommen unerkannt bekämpft, weil sie mit Wanderratten verwech-selt werden. Denn wie die Wanderratte wird auch die Hausratte als Vorratsschädling und als Reservoir und Überträger von Krankheitserregern nicht geduldet.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias
Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Heike Endepols unter der Telefonnummer 0221 470 3101, der Fax-Nummer 0221 470 4889 und der Email-Adresse aez33@uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Hausratte Vorkommen Wanderratte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben
19.10.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie