Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Stammzell-Therapie für seltene Bluterkrankung

20.01.2006


Fremde Stammzellen verbessern Prognosen bei AL-Amyloidose


Überlebensrate erhöht sich auf 60 Prozent


Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg (UKH) haben eine neue Behandlungsalternative für die seltene und gefährliche Bluterkrankung AL-Amyloidose nachgewiesen. Durch die Gabe fremder Stammzellen erhöhte sich die Überlebensrate. "Ziel der Studie war, herauszufinden, ob man die Prognosen mit der Transplantation fremder Stammzellen verbessern kann", sagt Stefan Schönland, Projektleiter vom UKH, im Gespräch mit pressetext. Die Ergebnisse wurden jetzt vom Fachmagazin Blood online veröffentlicht.

Normalerweise produzieren Plasmazellen im Knochenmark Immunglobuline, die Infekte bekämpfen. Bei Patienten mit AL-Amyloidose produzieren die entarteten Immunzellen ein bestimmtes Eiweiß, das sich in vielen Organen ablagern kann. Dieser Vorgang ist gefährlich, denn die Funktion der Organe wird dadurch eingeschränkt. Unbehandelt sterben die meisten Betroffenen innerhalb eines Jahres.


Wenn Patienten Stammzellen übertragen werden, wird das körpereigene Knochenmark abgeschaltet. Über Wochen hinweg breiten sich die noch nicht ausdifferenzierten Zellen aus und beginnen mit der Blutbildung. "Dadurch baut sich auch das Immunsystem völlig neu auf", erklärt Schönland. Die entarteten Plasmazellen werden deshalb abgestoßen und die Erkrankung kommt zum Stillstand.

Im Rahmen ihrer Studie haben die Forscher die Daten von 19 AL-Amyloidose-Patienten ausgewertet, die eine fremde Stammzell-Transplantation bekommen haben. Ein Jahr nach dem Eingriff waren zehn Patienten noch am Leben. Bei neun Menschen ist die Krankheit zum Stillstand gekommen und in acht Fällen blieben die schädlichen Ablagerungen fortan aus. "Trotzdem ist eine Mortalitätsrate von 40 Prozent nicht schön", meint Schönfeld im pressetext-Interview.

Bisher wurden die an AL-Amyloidose Erkrankten mit einer starken Chemotherapie und eigenen Blutstammzellen behandelt. Etwa 50 Prozent hatten die Chance auf eine Rückbildung der Krankheit und eine Verbesserung der Organfunktionen. "Für junge Patienten mit noch gutem Gesundheitszustand", so der Mediziner, "ist das neue Therapieverfahren auf jeden Fall sinnvoll." Besonders wenn die Standardtherapie fehlgeschlagen sei. Die Behandlung soll in einer klinischen Langzeitstudie an einer größeren Zahl von Patienten geprüft werden.

Lisa Hartmann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de
http://www.bloodjournal.org

Weitere Berichte zu: AL-Amyloidose Bluterkrankung Plasmazelle Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics