Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Leben im Kleinen

25.11.2005


Ein halbes Jahrhundert Mikrobiologie an der Universität Frankfurt / Symposium am 2. und 3. Dezember



Die Mikrobiologie an der Universität Frankfurt hat Tradition: Immerhin ist das 1955 mit der Berufung von Prof. Reinhard W. Kaplan gegründete Institut für Mikrobiologie nach dem der Universität Göttingen das zweitälteste mikrobiologische Institut Deutschlands.



Grund genug zum Feiern: Zum 50. Geburtstag der Mikrobiologie werden zu einem internationalen Symposium im Biozentrum ehemalige Angehörige des Instituts, Vertreter von Fachverbänden sowie international ausgewiesene Forscher aus dem In- und Ausland erwartet. Die Vorträge befassen sich mit Themen aus den verschiedensten Teildisziplinen der Mikrobiologie wie Physiologie, Genetik, Biochemie und Biotechnologie und spiegeln die gesamte Breite der mikrobiologischen Forschung in Frankfurt wider. Kurzvorträge von Doktoranden und eine Posterausstellung runden das Symposium ab.

Frankfurt ist heute bundesweit eines der größten Zentren der mikrobiologischen Forschung. Gegenwärtig wird in den Arbeitsgruppen der vier Professuren Eckhard Boles, Karl-Dieter Entian, Volker Müller und Jörg Soppa sowie vier unabhängigen Arbeitsgruppen von Beate Averhoff, Thorsten Stein, Jörg Simon, Michael Rother in international sichtbarer Weise an der Biologie von Archaeen, Bakterien und Hefen gearbeitet.

Der Mensch wird auf Schritt und Tritt von Mikroben oder deren Aktivitäten begleitet. Viele Mikroben werden in der Lebensmittelindustrie (Probiotika), der Biotechnologie, der Umweltmikrobiologie und der Grundlagenforschung eingesetzt, nur einige wenige sind "Krankmacher" für Mensch, Tier und Pflanze. Mikroben werden überall in der Biosphäre gefunden: in der Arktis und an heißen Quellen, bei sauren oder alkalischen pH-Werten in Süßwasser oder konzentrierten Salzlaken. Diese extreme Anpassungsfähigkeit ist eine herausragende Eigenschaft der Mikroben, die natürlich in den Genen begründet ist. Den wohl beeindruckendsten Fortschritt, den die (Mikro)-Biologie in den letzten Jahren gemacht hat, ist die Entschlüsselung ganzer Genome und die funktionelle Genomanalyse. Dadurch wurden neue Stoffwechseltypen gefunden, die auch als Modellsysteme für mögliches Leben auf fernen Planeten dienen. Metabolische Diversität, wie sie nur in Mikroben vorkommt, liefert die Grundvoraussetzung für eine neue Technologie, die weiße Biotechnologie, in der Mikroben als Zellfabriken zur Produktion unterschiedlichster Substanzen eingesetzt werden.

An der Universität Frankfurt wird ein enorm breites Spektrum aktueller mikrobiologischer Themen von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Forschung vertreten. Sie umspannen Fragen der Physiologie und Bioenergetik über Genom- und funktionelle Genomanalysen bis hin zur biotechnologischen Anwendung. Diese Themen werden mit modernsten Methoden aus der Molekularbiologie, Genetik, Biochemie, Strukturbiologie, Bioinformatik, Zellbiologie und Immunologie bearbeitet. Die Arbeiten sind interdisziplinär, die Frankfurter Mikrobiologen sind an den Sonderforschungsbereichen 472 und 579 und am Center of Membrane Proteomics beteiligt.

Die Bearbeitung der Ökologie, die Analyse neuer Stoffwechselwege, die Genom- und Postgenomforschung an Mikroben und die daraus resultierenden biotechno- logischen Anwendungen stehen an der Schwelle zu einer neuen Zeit. Die Frankfurter Mikrobiologie ist auch mit 50 Jahren hervorragend aufgestellt, um den Übergang in diese neue Zeit aktiv mitzugestalten.

Kontakt: Prof. Volker Müller, Institut für Molekulare Biowissenschaften; Marie-Curie-Str. 9, 60439 Frankfurt; Tel.: 069/798-29507; Fax: 069/798-29306 E-Mail: VMueller@em.uni-frankfurt.de

Symposium’ 50 Jahre Mikrobiologie in Frankfurt’

Wann? 2. und 3. Dezember
Wo? Biozentrum, Campus Riedberg, 60439 Frankfurt
Informationen: http://cgi.server.uni-frankfurt.de/fb15/mueller/

Vom Gen zum Fermenter
Mikrobiologische Forschung an der Universität Frankfurt

o Physiologie und Bioenergetik anaerober Prokaryonten
o Molekulare Basis der Salzadaptation in halotoleranten und halophilen Prokaryonten
o Physiologie, Biochemie und molekulare Grundlagen natürlicher DNA
o Transfersysteme in mesophilen und extrem thermophilen Bakterien
o Genetische Analyse halophiler und methanogener Archaeen
o Biologie des Stickstoffkreislaufs
o Regulation des Kohlenhydratstoffwechsels der Hefe
o Biosynthese peptidkodierter Antibiotika
o Eukaryotische Ribosomenbiogenese
o Hefebasierte Screening-Systeme zur Wirkstoffidentifizierung
o Struktur und Funktion von membranständigen Proteinen
o Intrazellulärer Transport von Membranproteinen
o Biotechnologie: natürliche Aromastoffe, Bioethanol und kompatible Solute
o Funktionelle Genomanalyse in halophilen und methanogenen Archaeen
o Posttranslationale Kontrolle der Genexpression
o Zellzyklus und seine Kontrolle in halophilen Archaeen

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Biochemie Biotechnologie Mikrobe Mikrobiologie Physiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie