Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Liebe und Krieg im Meer, chemisch vermittelt

23.09.2005


Flustra foliacea... Bild: FTM


... und Electra pilosa - Moostierchenkolonien. Chemie hält ihnen Bakterien vom Leib und sichert Platz zum wachsen. Bild: FTM


Unter dem Thema "Dynamics of Chemically Mediated Interaction Webs in Aquatic Ecosystems" treffen sich internationale Wissenschaftler am 26. und 27. September im Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE. Sie werden sich während eines DFG-Workshops über aktuelle meeresbezogene Entwicklungen der chemischen Ökologie, molekularen Taxonomie und analytischen Chemie austauschen.

... mehr zu:
»Organismus »TERRAMARE »Taxonomie

Auf Initiative von Meereswissenschaftlern aus Bremerhaven, Kiel, Oldenburg und Wilhelmshaven trifft sich am 25. und 26. September eine Gruppe internationaler Spezialisten im Forschungszentrum TERRAMARE in Wilhelmshaven. Unter Beteiligung von Kollegen aus den USA, Schweden, Finnland, den Niederlanden, der Schweiz und Frankreich wird man den aktuellen Stand der Forschung und zukünftige Entwicklungen in der chemischen Ökologie, der molekularen Taxonomie und der analytischen Chemie im Hinblick auf das Ökosystem Meer diskutieren.

Haben es beispielsweise Fische häufig noch relativ leicht, sich zur Fortpflanzung oder bei Revierkämpfen durch optische Signale zu verständigen, so wird dies für festsitzende Arten schon schwieriger. Wie etwa machen Korallenpolypen in einem Korallenstock dem Geschlechstpartner klar, daß sie fortpflanzungsbereit sind? Wie hält sich eine Kolonie Moostierchen Fraßfeinde vom Leib? Oder wie sichert sich eine solche Kolonie den Raum zum Wachsen? All dies sind Prozesse, die vorwiegend durch chemische Wechselwirkungen zwischen den Organismen gesteuert werden.


Auch wenn dies prinzipiell erkannt ist, so sind die Detailkenntnisse häufig sehr lückenhaft. "Nimmt man im Februar eine fortpflanzungsbereite Kolonie des Blättermoostierchens Flustra aus dem Wasser, fällt der intensive Zitronengeruch auf, den Flustra verströmt. Ob dies allerdings ein chemisches Signal im Dienste der Fortpflanzung ist, das weiß man nicht", so der Leiter des Forschungszentrums TERRAMARE, Prof. Gerd Liebezeit, befragt nach einem Beispiel.

Derartige Fragen haben durchaus auch einen Anwendungsbezug: Stoffe, die Meeresorganismen ausscheiden, um beispielsweise zu verhindern, daß sie von Bakterien, Pilzen oder gar Tangen und Seepocken überwuchert werden, sind im Hinblick auf neue Antibiotika, Zytostatika oder auch alternative Antifoulingwirkstoffe interessant. Andererseits soll auch erfaßt werden, wie diese steuernden Wechselwirkungen durch Klimastress oder eingeleitete Industriechemikalien verändert werden.

Bei der Frage danach, wo die jeweiligen Stoffe produziert werden und wie es die Organismen schaffen, sie an den Wirkort zu bringen, ohne sich selbst zu schädigen, wird neben den bereits genannten Disziplinen auch dem unter dem Begriff ’Metabolomics’ firmierenden "biochemischen Fingerabdruck" eine neue und wichtige Rolle während des Workshops zukommen. "Dies ist völlig neu und eine Herausforderung für Analytiker", so Liebezeit. Vor dem Hintergrund verfeinerter Analyseverfahren werden repräsentative Stoffwechselprodukte erfaßt. Diese lassen Rückschlüsse auf den funktionalen Zustand des jeweiligen Organismus zu. Möglich machen dies neben verbesserter Analysentechnik die Miniaturisierung und Automatisierung in der Probenaufbereitung, die so die Messung einer Vielzahl von Stoffwechselprodukten - Metaboliten - ermöglichen.

Drei Arbeitsgruppen werden sich mit diesen Themen in der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziell unterstützten Veranstaltung am Forschungszentrum TERRAMARE vom kommenden Montag an bis Dienstag Nachmittag intensiv auseinandersetzen.

Kontakt:
Prof. Dr. Martin Wahl
Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, IFM GEOMAR
Düsternbrookerweg 20
24105 Kiel
Tel.: 0431 - 600-4577
Fax: 0431 - 600-1671
E-Mail: mwahl@ifm-geomar.de

Prof. Dr. Gerd Liebezeit
Forschungszentrum TERRAMARE
Schleusenstr. 1
26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421 - 944 100
Fax: 04421 - 944 199
E-Mail: gerd.liebezeit@terramare.de

Dr. Sibet Riexinger | idw

Weitere Berichte zu: Organismus TERRAMARE Taxonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie