Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kamera-Blende" und hemmendes Peptid

22.09.2005


Heidelberger Wissenschaftler finden neue Ansatzpunkte für Medikamente gegen Hepatitis-B-Virus-Infektion / Internationale Expertentagung in Heidelberg



Wissenschaftler aus Heidelberg haben neue Ansätze für eine Wirkstoffentwicklung gegen die potentiell tödlich verlaufende Hepatitis-B-Infektion entdeckt. Flexible Strukturmerkmale und ein Eiweißbestandteil (Peptid) des Virus könnten Ausgangspunkte für die Entwicklung von Medikamenten sein.

... mehr zu:
»Hepatitis C »Medikament »Peptid »Virus


Die Heidelberger Ergebnisse wurden auf der Internationalen Tagung "Molekularbiologie von Hepatitis-B-Viren" und bei einer Pressekonferenz am 21. September in Heidelberg vorgestellt. Das Symposium von Wissenschaftlern aus aller Welt wurde von Privatdozent Dr. Stephan Urban organisiert, dem Leiter der Forschungsgruppe Hepatitis-B-Virus in der Abteilung Molekulare Virologie des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Ralf Bartenschlager).

So weist der Erreger der Leberentzündung eine erstaunliche Flexibilität in seiner Genomkapsel, dem so genannten Nukleokapsid, auf, das die Erbsubstanz umschließt. Zusammen mit der Arbeitsgruppe von Dr. Bettina Böttcher vom Europäischen Molekularbiologie Labor (EMBL) in Heidelberg haben Dr. Urban und sein Mitarbeiter Stefan Seitz spezielle elektronenmikroskopische Aufnahmen des Virus zu einem dreidimensionalen Strukturmodell zusammengesetzt und festgestellt: Wie eine Kamera ihre Blende öffnen kann, so kann das Virus sein Nukleokapsid durchlässig machen, Durch diese Poren werden vermutlich Gene freigesetzt die seine Vermehrung vorantreiben. Darüber hinaus haben die Heidelberger Wissenschaftler ein Peptid des Virus entdeckt, das seine Vermehrung hemmt und bereits im Tierversuch erfolgreich getestet wurde.

Damit wurden wichtige Grundlagen für die Entwicklung künftiger Wirksubstanzen gelegt, die eine Vermehrung der potentiell tödlichen Infektion verhindern könnte, an der weltweit rund 400 Millionen Menschen und in Deutschland mehr als 500.000 erkrankt sind.

Zugelassene Medikamente nicht ausreichend wirksam / Resistenzentwicklung

"Neue Erkenntnisse der Molekularbiologen sind keine Spielereien an der Laborbank, sondern wichtig für die rasche Entwicklung neuer Therapien, die wir dringend brauchen", sagte Professor Dr. Michael P. Manns, Ärztlicher Direktor der Abteilung Hepatologie/Gastroenterologie und Endokrinologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Denn die vier bislang zugelassenen Medikamente, die bei einer Hepatitis-B-Infektion das Fortschreiten der Erkrankung zur Leberzirrhose und zum bösartigen Lebertumor verhindern sollen, können nur bei etwa 40 Prozent der Patienten erfolgreich eingesetzt werden und haben zum Teil schwere Nebenwirkungen. Außerdem entwickeln - je nach Medikament - bis zu 70 Prozent der Patienten innerhalb von vier Jahren eine Resistenz gegen die Substanz.

Peptid blockiert Eindringen des Virus in die Leberzelle

Angriffspunkte für neue Medikamente, die mit verschiedenen Schritten der Virusvermehrung in der Zelle interferieren, werden derzeit von Molekularbiologen in der ganzen Welt gesucht - und gefunden. Einer dieser Schritte ist die Anheftung des Virus an die Leberzelle. Im Gegensatz zum Aidserreger HIV und zum Schwestervirus Hepatitis C sind die dafür verantwortlichen sogenannten Rezeptorproteine noch nicht bekannt.

Die Arbeitsgruppe von Dr. Urban entschlüsselt derzeit die molekularen Mechanismen, die diesem Prozess zugrunde liegen. Die Wissenschaftler entdeckten ein Peptid, dessen Bindung an die Zelle zur Blockade des Eindringens des Virus führt. In Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe des Hamburger Mediziners Dr. Jörg Petersen gelang es ihnen erstmals im Tierversuch eine Infektion mit Hepatis-B-Viren zu unterbinden.

Netzwerke zur Erprobung neuer Substanzen gegen Hepatitis-B-Virus

Neue Wirksubstanzen sollten möglichst rasch klinisch getestet werden. Dafür wurde vor 3 Jahren in Deutschland das Kompetenznetzwerk Hepatitis gegründet, dem 25 Wissenschaftlergruppen und Kliniken in ganz Deutschland angehören. Auf europäischer Ebene kooperiert das Kompetenznetz mit dem Verbund Virgil, der die Resistenzentwicklung gegen Medikamente überwacht und neue Substanzen testet. Bei der Pressekonferenz in Heidelberg wurde Virgil, dem insgesamt 12 Staaten angehören, von Professor Fabien Zoulim vorgestellt, dem Ärztlichen Direktor der Abteilung Hepatologie an der Universität Lyon.

Literatur:
Gripon, P., Cannie, I., Urban, S. Efficient inhibition of hepatitis B virus infection by acylated peptides derived from the large viral surface protein. J. Virol., 79 (3), 1613-1622, 2005.

Bei Rückfragen:
PD Dr. Stephan Urban
E-Mail: Stephan_Urban@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.virgil-net.org
http://www.kompetenznetz-hepatitis.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Medikament Peptid Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht «Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung
23.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Goldene Hilfe gegen Hautkrankheiten
23.05.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie