Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kamera-Blende" und hemmendes Peptid

22.09.2005


Heidelberger Wissenschaftler finden neue Ansatzpunkte für Medikamente gegen Hepatitis-B-Virus-Infektion / Internationale Expertentagung in Heidelberg



Wissenschaftler aus Heidelberg haben neue Ansätze für eine Wirkstoffentwicklung gegen die potentiell tödlich verlaufende Hepatitis-B-Infektion entdeckt. Flexible Strukturmerkmale und ein Eiweißbestandteil (Peptid) des Virus könnten Ausgangspunkte für die Entwicklung von Medikamenten sein.

... mehr zu:
»Hepatitis C »Medikament »Peptid »Virus


Die Heidelberger Ergebnisse wurden auf der Internationalen Tagung "Molekularbiologie von Hepatitis-B-Viren" und bei einer Pressekonferenz am 21. September in Heidelberg vorgestellt. Das Symposium von Wissenschaftlern aus aller Welt wurde von Privatdozent Dr. Stephan Urban organisiert, dem Leiter der Forschungsgruppe Hepatitis-B-Virus in der Abteilung Molekulare Virologie des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Ralf Bartenschlager).

So weist der Erreger der Leberentzündung eine erstaunliche Flexibilität in seiner Genomkapsel, dem so genannten Nukleokapsid, auf, das die Erbsubstanz umschließt. Zusammen mit der Arbeitsgruppe von Dr. Bettina Böttcher vom Europäischen Molekularbiologie Labor (EMBL) in Heidelberg haben Dr. Urban und sein Mitarbeiter Stefan Seitz spezielle elektronenmikroskopische Aufnahmen des Virus zu einem dreidimensionalen Strukturmodell zusammengesetzt und festgestellt: Wie eine Kamera ihre Blende öffnen kann, so kann das Virus sein Nukleokapsid durchlässig machen, Durch diese Poren werden vermutlich Gene freigesetzt die seine Vermehrung vorantreiben. Darüber hinaus haben die Heidelberger Wissenschaftler ein Peptid des Virus entdeckt, das seine Vermehrung hemmt und bereits im Tierversuch erfolgreich getestet wurde.

Damit wurden wichtige Grundlagen für die Entwicklung künftiger Wirksubstanzen gelegt, die eine Vermehrung der potentiell tödlichen Infektion verhindern könnte, an der weltweit rund 400 Millionen Menschen und in Deutschland mehr als 500.000 erkrankt sind.

Zugelassene Medikamente nicht ausreichend wirksam / Resistenzentwicklung

"Neue Erkenntnisse der Molekularbiologen sind keine Spielereien an der Laborbank, sondern wichtig für die rasche Entwicklung neuer Therapien, die wir dringend brauchen", sagte Professor Dr. Michael P. Manns, Ärztlicher Direktor der Abteilung Hepatologie/Gastroenterologie und Endokrinologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Denn die vier bislang zugelassenen Medikamente, die bei einer Hepatitis-B-Infektion das Fortschreiten der Erkrankung zur Leberzirrhose und zum bösartigen Lebertumor verhindern sollen, können nur bei etwa 40 Prozent der Patienten erfolgreich eingesetzt werden und haben zum Teil schwere Nebenwirkungen. Außerdem entwickeln - je nach Medikament - bis zu 70 Prozent der Patienten innerhalb von vier Jahren eine Resistenz gegen die Substanz.

Peptid blockiert Eindringen des Virus in die Leberzelle

Angriffspunkte für neue Medikamente, die mit verschiedenen Schritten der Virusvermehrung in der Zelle interferieren, werden derzeit von Molekularbiologen in der ganzen Welt gesucht - und gefunden. Einer dieser Schritte ist die Anheftung des Virus an die Leberzelle. Im Gegensatz zum Aidserreger HIV und zum Schwestervirus Hepatitis C sind die dafür verantwortlichen sogenannten Rezeptorproteine noch nicht bekannt.

Die Arbeitsgruppe von Dr. Urban entschlüsselt derzeit die molekularen Mechanismen, die diesem Prozess zugrunde liegen. Die Wissenschaftler entdeckten ein Peptid, dessen Bindung an die Zelle zur Blockade des Eindringens des Virus führt. In Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe des Hamburger Mediziners Dr. Jörg Petersen gelang es ihnen erstmals im Tierversuch eine Infektion mit Hepatis-B-Viren zu unterbinden.

Netzwerke zur Erprobung neuer Substanzen gegen Hepatitis-B-Virus

Neue Wirksubstanzen sollten möglichst rasch klinisch getestet werden. Dafür wurde vor 3 Jahren in Deutschland das Kompetenznetzwerk Hepatitis gegründet, dem 25 Wissenschaftlergruppen und Kliniken in ganz Deutschland angehören. Auf europäischer Ebene kooperiert das Kompetenznetz mit dem Verbund Virgil, der die Resistenzentwicklung gegen Medikamente überwacht und neue Substanzen testet. Bei der Pressekonferenz in Heidelberg wurde Virgil, dem insgesamt 12 Staaten angehören, von Professor Fabien Zoulim vorgestellt, dem Ärztlichen Direktor der Abteilung Hepatologie an der Universität Lyon.

Literatur:
Gripon, P., Cannie, I., Urban, S. Efficient inhibition of hepatitis B virus infection by acylated peptides derived from the large viral surface protein. J. Virol., 79 (3), 1613-1622, 2005.

Bei Rückfragen:
PD Dr. Stephan Urban
E-Mail: Stephan_Urban@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.virgil-net.org
http://www.kompetenznetz-hepatitis.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Medikament Peptid Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie