Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HKI-Entwicklung behauptet sich erfolgreich auf dem internationalen Markt

05.09.2005


Ein am Hans-Knöll-Institut (HKI) entwickeltes und von der Firma Analytik Jena AG zur Serienreife geführtes Produkt zur schnellen und effektiven Vervielfältigung von Erbgutabschnitten setzt sich erfolgreich auf dem internationalen Markt durch. Der "SpeedCycler" basiert auf einer Erfindung von Prof. Dr. Hans-Peter Saluz, dem Leiter der Abteilung Zell- und Molekularbiologie, und seinem Kollegen Dr. Alexandre Tretiakov. Im Rahmen einer Entwicklungskooperation hat die Analytik Jena die Patentrechte erworben und das Gerät im vergangenen Jahr am Markt vorgestellt, in diesem Sommer ist es in Serie gegangen.


Das Gerät setzt neue Maßstäbe für die so genannte Polymerasekettenreaktion (englisch abgekürzt PCR). Mit ihrer Hilfe können kleinste Spuren der Erbsubstanz DNA so vervielfältigt werden, dass Forscher oder Mediziner eine ausreichende Menge für ihre Analysen zur Verfügung haben. Das Verfahren ist in den vergangenen 15 Jahren zu einem wichtigen Werkzeug für Grundlagenforschung, Diagnostik, Umweltanalytik oder Gerichtsmedizin geworden. Die auf dem Markt befindlichen Geräte werden hinsichtlich Geschwindigkeit, Präzision und Bedienerfreundlichkeit ständig weiterentwickelt.

Analytik Jena, mit derzeit ca. 440 Mitarbeitern einer der größten Hersteller für analytische Messgeräte in Deutschland, setzt mit der HKI-Entwicklung "SpeedCycler" auf Geschwindigkeit bei gleichzeitig gesteigerter Spezifität und höherer Effizienz im Vergleich zu anderen derzeit erhältlichen PCR-Geräten. Ein typischer Arbeitsgang ermöglicht 30 Vervielfältigungsrunden in weniger als 13 Minuten. Damit ist das Gerät bis zu zehnmal schneller als die Konkurrenz. Darüber hinaus zeichnet sich der "SpeedCycler" durch einen flüsterleisen Betrieb und eine einfache und komfortable Bedienung aus.


Zu den Kunden der 1990 gegründeten Analytik Jena zählen namhafte Unternehmen, Universitäten und Forschungsinstitute in über 70 Ländern. Den Vertrieb des "SpeedCyclers" im deutschsprachigen Raum wird im Rahmen einer im Mai dieses Jahres geschlossen Vereinbarung das Handelsunternehmen Biozym Scientific GmbH übernehmen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans-Peter Saluz
Abteilung Zell- und Molekularbiologie
Hans-Knöll-Institut
Tel.: 03641/ 65-6680

Alexander Berka
Analytik Jena AG
Produktmanager Bioanalytik
Tel.: 03641/ 777132

Das Hans-Knöll-Institut ist seit 2003 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft (WGL). Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 84 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur-und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten interdisziplinär und verbinden Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe. Sie sind der wissenschaftlichen Exzellenz verpflichtet und pflegen intensive Kooperationen mit Hochschulen, Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland.

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.hki-jena.de
http:// www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit