Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieler erforschen Ursachen von Darmerkrankungen

25.08.2005


Kieler Forscherteam identifiziert Hunderte von krankheitsrelevanten Genen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen



In einer Veröffentlichung der internationalen Zeitschrift PLoS Medicine vom 23. August haben deutsche Wissenschaftler aus der Arbeitsgruppe von Prof. Stefan Schreiber, Leiter des Instituts für klinische Molekularbiologie am UK S-H, Campus Kiel, die Aktivität (Expression) zehntausender Gene von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa und Morbus Crohn) untersucht. Ziel der Studie war es, mittels des genomweiten Ansatzes, ein umfassendes Bild darüber zu erhalten, welche Gene bei diesen Erkrankungen aktiviert sind.

... mehr zu:
»Colitis »Crohn »Darmerkrankung »Gen


Mit sogenannten "Mikroarrays", einer Technik, bei der Tausende von Zielsequenzen zusammen auf einem Mikrochip enthalten sind, konnten die Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Schreiber feststellen, ob bestimmte Gene betroffener Patienten in den entnommenen Darm-Proben aktiv waren. Dabei konnten sie herausfinden, dass sich in 650 Genen die Aktivität zwischen gesunden und erkrankten Patienten unterschied.

Interessanterweise fanden die Forscher in der überwiegenden Zahl der Fälle eine verringerte Aktivität der Gene, die zu einem Ausfall bestimmter Funktionen führen kann. Bei M. Crohn zeigten 84% der Gene verringerte Aktivität, bei Colitis ulcerosa etwa 42%. Insgesamt waren 122 gemeinsame Gene in beiden Krankheitsbildern reguliert, wobei keines davon in der einen Krankheit erhöhte Aktivität und in der anderen Krankheit verringerte Aktivität zeigte. Dies unterstützt die Hypothese, dass beiden Erkrankungen gemeinsame entzündliche Prozesse zugrunde liegen.

Diese Erkenntnis wird ebenso dadurch unterstützt, da man bei jüngsten klinischen Entwicklungen festgestellt hat, dass bestimmte Therapien oft bei beiden Erkrankungen anwendbar sind.

In einem zweiten Teil der Untersuchung beschäftigten sich die Wissenschaftler mit den Mustern der Gen-Expression. Dabei entdeckten sie Veränderungen in vielen Genen, die funktionell mit abnormen Immunantworten in beiden Erkrankungen einhergingen. Außerdem fanden sie bei der Colitis ulcerosa Veränderungen in den Genen, die für Zellwachstum und -vermehrung verantwortlich sind.

Colitis ulcerosa und M. Crohn sind häufige chronische Krankheiten mit wiederkehrenden Krankheitsschüben. Aktuellen Schätzungen zufolge sind in Europa und den Vereinigten Staaten mehr als 1 Million Menschen von jeder dieser Erkrankungen betroffen.
Diese Studie macht deutlich, wie komplex der zugrunde liegende Krankheitsprozess in diesen beiden Erkrankungen ist, zeigt dadurch aber auch eine Vielzahl potentieller Wege für zukünftige Forschungsansätze auf.

Dr. Anja Aldenhoff-Zöllner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-sh.de

Weitere Berichte zu: Colitis Crohn Darmerkrankung Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics