Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische mikrotechnologisch basierte Zellbank mit Zentrum für Kryobiotechnologie

04.09.2001


Gründung der ersten europäischen mikrotechnologisch basierten Zellbank mit Forschungs- und Entwicklungszentrum für Kryobiotechnologie am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT)

»Der Einsatz moderner Gen- und Zellbiotechnologien zur Verbesserung und Verbreiterung der Gesundheits- und Ernährungsgrundlagen der Menschheit macht die Etablierung einer auf enorme Probenmengen ausgelegten Infrastruktur als Depot, Referenzsystem und zur Sicherstellung einer wirtschaftlich abgestützten Zukunftsfürsorge im Sinne einer Verhütungsforschung und zur Entwicklung von Vermeidungsstrategien möglicher erst später erkennbarer Risiken zu einem dringenden wissenschaftlichen wie gesellschaftlichen Anliegen.« Diese Forderung ist eine der drei zentralen Aufgaben, die als Ergebnis der Podiumsdiskussion »Life Sciences: Mythos, Mission, Mode?« am 16. Mai 2001 anlässlich der Stabübergabe in der Leitung des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik von Experten der Bio- und Ethikwissenschaften sowie Verantwortungsträgern aus Wirtschafts-, Wissenschafts- und Bildungspolitik herausgearbeitet wurde. Der Minister für Wirtschaft des Saarlandes, Dr. Hanspeter Georgi, hat dieses Diskussionsergebnis ohne Zögern in die Tat umgesetzt und die Chance ergriffen, gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) eine Einrichtung von europäischer Dimension im Saarland anzusiedeln. Die Fraunhofer-Gesellschaft und das Saarland haben sich durch den Ankauf des Laborgebäudes und eines Hallenbereiches des aufgegebenen Textilunternehmens Becker in Sulzbach-Neuweiler (auch dies ein sichtbares Zeichen einer industriellen Umstrukturierung im Saarland) auf den Standort im Saarland festgelegt. Die Stadt Sulzbach mit ihrem Bürgermeister Zimmer ist stolz auf diesen Zuwachs, der das Industriegebiet Neuweiler durch Ansiedlung einer Biotechnologie-Einrichtung aufwertet.

Am 19. September 2001 um 13:00 Uhr wird im IBMT-Außeninstitut in Sulzbach die feierliche Übergabe des Förderbescheides der saarländischen Landesregierung durch den Wirtschaftsminister Hanspeter Georgi an Herrn Professor Fuhr, den neuen Leiter des Fraunhofer-Instituts, erfolgen. Der Direktor des IBMT wird in einer Pressekonferenz und vor geladenen Gästen diese biotechnologische Zukunftsaufgabe vorstellen.

Die Kryokonservierung bei -120°C und darunter ist gegenwärtig nahezu die einzige Möglichkeit, biologische Proben in lebendem Zustand und unverändert über beliebige Zeiträume aufzubewahren. Dieses »ewige Leben im Eis« ist allerdings nur Einheiten des Lebens mit kleinstem Volumen, also Zellen in Nährlösungen, Zellaggregaten und bedingt Gewebeproben vorbehalten. Doch gerade in diesem für die medizinische Diagnostik und Therapie, die Biowissenschaften und insbesondere die aufstrebende Biotechnologie wichtigen Gebiet besteht ein rasant wachsender Bedarf für die Ablage und Konservierung von Proben. Dieser begründet sich einmal aus wirtschaftlicher Sicht, um nicht ständig teure und zeitaufwendige Tests sowie Zellkultivierungen wiederholen zu müssen, zum anderen als Referenz- bzw. Kontrollsysteme sowie als Rücklage-Bank, um bei Bedarf (und sei es in zwanzig oder vierzig Jahren) auf den jeweiligen Ausgangszustand zurückgreifen zu können.

Das Spektrum des Probenbedarfes reicht darüber hinaus von der Umwelt über den Artenschutz bis hin zu veterinärmedizinischen Proben aus der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion. Obwohl jahrzehntelange praktische und theoretische Erfahrungen zur Kryokonservierung biologischen Materials vorliegen, sind die gegenwärtig verfügbaren Techniken den zukünftigen Aufgaben und dem zu erwartenden Probenumfang nicht gewachsen. Allein der Lagerflächenbedarf, der Finanzierungsaufwand und die Handhabung der immer umfangreicher werdenden Proben- und dazugehörigen Datenmengen erfordern vollständig neue technologische Konzepte und auf Miniaturisierung basierende, automatisierte Verfahren auf diesem stark interdisziplinären Gebiet der angewandten Forschung. Die Fraunhofer-Gesellschaft ist seit Jahrzehnten erfolgreich auf dem Gebiet der Grundlagen- und Industrieforschung tätig. Das im Saarland ansässige Institut für Biomedizinische Technik ist wegen seiner Erfahrungen in den »Life Sciences« und der biomedizinischen Technik prädestiniert für diese Aufgabe. Die saarländische Wirtschaft kann mit Ausgründungen sowohl im diagnostischen als auch im kryotechnischen Bereich rechnen, die zur Ansiedlung von Start-up-Unternehmen im Felde der Mikrosystemtechnik, Nanobiotechnologie und Bioinformatik führen werden.

Bereits beim Start in die Kryobiotechnologie, eine sehr praktische, wirtschaftsorientierte Anwendung und ein Herzstück der Nanobiotechnologie, kann das IBMT auf Anerkennung und Zuspruch seiner Nanobiotechnologie-Expertise verweisen: Das BMBF fördert im IBMT mit beträchtlichen Beträgen in drei Projekten die Erforschung und Entwicklung von Aktor- und Sensorsystemen für den Umgang mit Nanobiosystemen, um z.B. das Auffinden, Transportieren und Anreichern von Viren in größter Verdünnung zu ermöglichen (NanoVirDetect-System) oder die spezifischen Bindungseigenschaften z.B. von Hormonen am Ort ihres Rezeptors mit Hilfe von Nahfeld-Fluoreszenzsonden beschreiben zu können. Die von Professor Fuhr entdeckten BioNanoTubes, die Zellen ausbilden und als Spur auf künstlichen und biologischen Oberflächen hinterlassen, sollen auf ihr diagnostisches Potential hin abgeklopft werden. Zudem sind Firmen der Kryobranche in das Vorhaben einbezogen und bekunden Interesse an den zu erwartenden Produkten.

Das Saarland geht mit der Gründung dieser »Europäischen Zellbank mit Zentrum für Kryobiotechnologie« einen weiteren Schritt auf dem Weg in eine Biotechnologieregion mit eigenem Profil in der Biohydrid-Forschung, der Nanobiotechnologie und der Bioinformatik.

Dipl.-Phys. Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Kryobiotechnologie Nanobiotechnologie Probe Zellbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufräumen? Nicht ohne Helfer
19.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie