Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Verständnis für Muskeldystrophie verbessern

26.07.2005


Genmutationen können verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der betroffenen Personen haben. Dies trifft auch auf Patienten der Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) zu; diese Genkrankheit wird durch Mutationen des Dystrophin-Gens verursacht und äußert sich in Form von Muskelschwund und geringen Überlebensraten.


Das Dystrophin-Protein ist ein fester Bestandteil der Muskelzellen, der die Struktur festigt und an den Permeabilitätsschranken der Zellmembran beteiligt ist. Nonsense-Mutationen in der Gencodierung dieses Proteins führen zu verminderten Dystrophin-Werten und folglich zu Muskelschwund, der sich schließlich auf die Herz- und Atemmuskulatur ausdehnt.

Die "Überwindung" dieser Mutationen durch die Nutzung spezifischer genetischer Werkzeuge zur Gewinnung funktionaler Dystrophin-Moleküle war Teil der Zielstellungen des FINGER-Projekts der EU. Die Forscher am Leiden University Medical Centre entwickelten eine Reihe von Antisense-Oligonukleotiden als Grundlage für einen neuen therapeutischen Ansatz zur Behandlung von DMD. Das Ziel lag darin, genetische Bereiche zu "überspringen", die diese Mutationen enthalten und die Codierung letztlich fortsetzen, und somit ein Endprodukt zu erzeugen.


Studien zeigen, dass der Antisense-Ansatz dazu genutzt werden könnte, eine Reihe der Mutationen innerhalb des Dystrophin-Gens zu korrigieren, und zur Synthese geringfügig kürzerer, aber funktionaler Dystrophin-Moleküle führt. Die Methode erwies sich bei rund 75% der verfügbaren Proben als wirksam und liefert so das Potenzial für eine breitere Anwendbarkeit.

Obwohl sich diese Forschung noch in einem frühen Stadium befindet, könnte sie, bei angemessener Unterstützung, eine klinisch anwendbare Therapie gegen DMD hervorbringen. Darüber hinaus könnten die im Rahmen des FINGER-Projekts getesteten und perfektionierten Methoden und Verfahren einen wertvollen Ausgangspunkt für ähnliche Studien in der Zukunft bilden.

Paul Van Grevenstein | ctm
Weitere Informationen:
http://www.lumc.nl/

Weitere Berichte zu: DMD Dystrophin-Gens Dystrophin-Moleküle Muskelschwund Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik