Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Merkmale im Blut erkennen und bewerten: BioProfil fördert neue Nachweismethode für Biomarker

20.07.2005


An einem neuen Verfahren zum Nachweis von Biomarkern in Blutproben arbeitet die Firma BioVisioN. Das Biotech-Unternehmen aus Hannover entwickelt Technologien zur Analyse von Peptiden in biologischen Proben, sogenannten Biomarkern, die bei der Suche nach neuen Medikamenten helfen, sowie die Diagnostik und Verlaufskontrolle zahlreicher Erkrankungen erleichtern. Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" hat dieses Projekt zur Förderung aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) empfohlen. Die Fördersumme beträgt 500.000 Euro.



Biomarker sind messbare biologische Merkmale, die Zeichen einer Krankheit oder eines physiologischen Zustands sein können. So weist das Vorhandensein oder die Menge bestimmter Peptide auf veränderte Stoffwechsellagen hin. Peptide kommen im Blut als Hormone, Botenstoffe oder Abbauprodukte von Proteinen vor.



Unter dem Begriff "Peptidomics" nutzt die BioVisioN selbst entwickelte, patentgeschützte Technologien, die eine gezielte Analyse von Peptiden und kleinen Proteinen erlauben. Dazu setzt das Unternehmen spezielle Verfahren für die Gewinnung der Peptide aus beliebigen biologischen Proben wie zum Beispiel Blut ein und kombiniert sie mit innovativen Analysemethoden: Hoch auflösende Flüssigkeitschromatographie, Massenspektrometrie und Auswertung mit Hilfe besonderer Bioinformatik-Software. Die bisherigen Verfahren sind allerdings aufwendig, wenn klinische Studien begleitet und dabei sehr große Probenmengen analysiert werden müssen. Im Rahmen des Projektes wollen die Wissenschaftler bei BioVisioN die vorhandene Technologie nun zu einem hochdurchsatzfähigen Verfahren weiter entwickeln. Damit sollen Pharmafirmen bei der klinischen Forschung rund 1000 Patientenproben innerhalb kürzester Zeit analysieren können - reproduzierbar und hochsensitiv.

Dabei will man die Blutpeptide darüber hinaus sequenzieren, also die Reihenfolge ihrer Einzelbausteine, der Aminosäuren, aufklären. "Die Identifizierung der Aminosäure-Sequenz von Peptidmarkern ist der Schlüssel zum Verständnis von Krankheitsprozessen oder Arzneimittelwirkungen", erklärt Dr. Peter Schulz-Knappe, Chief Scientific Officer der BioVisioN AG. Die Entwicklung spezieller Software soll dann die Kartierung und Charakterisierung des Blutpeptid-Musters ermöglichen. Der computergestützte Vergleich solcher "Landkarten" könnte in Zukunft Unterschiede etwa zwischen Gesunden und Kranken oder vor und nach Medikamentengabe zeigen.

In einem weiteren Schritt wollen die Forscher bei BioVisioN neue Methoden für Schnelltests entwickeln, die eine gezielte Suche nach bestimmten einzelnen Peptidmarkern in Blutproben erlauben.

"Die BioVisioN hat hier die Chance, als weltweit erstes Unternehmen Blutplasmapeptide umfassend zu identifzieren und Standards bei der Analyse zu setzen", lautet die Zukunftsperspektive von Peter Schulz-Knappe.

Über das BioProfil

Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" ist eine Initiative von Forschungseinrichtungen und Biotechnologie-Unternehmen der Region Braunschweig, Göttingen, Hannover. Um wissenschaftliche Ergebnisse aus Infektions-, Neuro- und Stammzellbiologie wirtschaftlich nutzbar zu machen, stehen dem BioProfil Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Koordiniert wird das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" von der BioRegioN GmbH.

BioRegioN GmbH
Ilka Zajons
Vahrenwalder Str. 7
30165 Hannover
Tel: +49-(0)511/9357-958
Fax:+49-(0)511/9357-963
presse@bioregion.de

Ilka Zajons | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregion.de/

Weitere Berichte zu: BioVisioN Biomarker Bioprofil Genomanalyse Peptid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie