Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Merkmale im Blut erkennen und bewerten: BioProfil fördert neue Nachweismethode für Biomarker

20.07.2005


An einem neuen Verfahren zum Nachweis von Biomarkern in Blutproben arbeitet die Firma BioVisioN. Das Biotech-Unternehmen aus Hannover entwickelt Technologien zur Analyse von Peptiden in biologischen Proben, sogenannten Biomarkern, die bei der Suche nach neuen Medikamenten helfen, sowie die Diagnostik und Verlaufskontrolle zahlreicher Erkrankungen erleichtern. Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" hat dieses Projekt zur Förderung aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) empfohlen. Die Fördersumme beträgt 500.000 Euro.



Biomarker sind messbare biologische Merkmale, die Zeichen einer Krankheit oder eines physiologischen Zustands sein können. So weist das Vorhandensein oder die Menge bestimmter Peptide auf veränderte Stoffwechsellagen hin. Peptide kommen im Blut als Hormone, Botenstoffe oder Abbauprodukte von Proteinen vor.



Unter dem Begriff "Peptidomics" nutzt die BioVisioN selbst entwickelte, patentgeschützte Technologien, die eine gezielte Analyse von Peptiden und kleinen Proteinen erlauben. Dazu setzt das Unternehmen spezielle Verfahren für die Gewinnung der Peptide aus beliebigen biologischen Proben wie zum Beispiel Blut ein und kombiniert sie mit innovativen Analysemethoden: Hoch auflösende Flüssigkeitschromatographie, Massenspektrometrie und Auswertung mit Hilfe besonderer Bioinformatik-Software. Die bisherigen Verfahren sind allerdings aufwendig, wenn klinische Studien begleitet und dabei sehr große Probenmengen analysiert werden müssen. Im Rahmen des Projektes wollen die Wissenschaftler bei BioVisioN die vorhandene Technologie nun zu einem hochdurchsatzfähigen Verfahren weiter entwickeln. Damit sollen Pharmafirmen bei der klinischen Forschung rund 1000 Patientenproben innerhalb kürzester Zeit analysieren können - reproduzierbar und hochsensitiv.

Dabei will man die Blutpeptide darüber hinaus sequenzieren, also die Reihenfolge ihrer Einzelbausteine, der Aminosäuren, aufklären. "Die Identifizierung der Aminosäure-Sequenz von Peptidmarkern ist der Schlüssel zum Verständnis von Krankheitsprozessen oder Arzneimittelwirkungen", erklärt Dr. Peter Schulz-Knappe, Chief Scientific Officer der BioVisioN AG. Die Entwicklung spezieller Software soll dann die Kartierung und Charakterisierung des Blutpeptid-Musters ermöglichen. Der computergestützte Vergleich solcher "Landkarten" könnte in Zukunft Unterschiede etwa zwischen Gesunden und Kranken oder vor und nach Medikamentengabe zeigen.

In einem weiteren Schritt wollen die Forscher bei BioVisioN neue Methoden für Schnelltests entwickeln, die eine gezielte Suche nach bestimmten einzelnen Peptidmarkern in Blutproben erlauben.

"Die BioVisioN hat hier die Chance, als weltweit erstes Unternehmen Blutplasmapeptide umfassend zu identifzieren und Standards bei der Analyse zu setzen", lautet die Zukunftsperspektive von Peter Schulz-Knappe.

Über das BioProfil

Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" ist eine Initiative von Forschungseinrichtungen und Biotechnologie-Unternehmen der Region Braunschweig, Göttingen, Hannover. Um wissenschaftliche Ergebnisse aus Infektions-, Neuro- und Stammzellbiologie wirtschaftlich nutzbar zu machen, stehen dem BioProfil Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Koordiniert wird das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" von der BioRegioN GmbH.

BioRegioN GmbH
Ilka Zajons
Vahrenwalder Str. 7
30165 Hannover
Tel: +49-(0)511/9357-958
Fax:+49-(0)511/9357-963
presse@bioregion.de

Ilka Zajons | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregion.de/

Weitere Berichte zu: BioVisioN Biomarker Bioprofil Genomanalyse Peptid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung