Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was beim Williams Syndrom im Gehirn vor sich geht

11.07.2005


Genetische Anomalien verhindern normale Reaktionen



Wissenschafter des National Institute of Mental Health haben Hinweise darauf entdeckt, was im Gehirn von so genannten "überfreundlichen" Menschen vor sich geht. Die Forscher untersuchten die Unterschiede in den Gehirnen von Personen, die unter einer Anomalie leiden, die sie höchst kontaktfreudig macht. Mittels Scans wurden jene Gehirnbereiche identifiziert, die beim Anblick Angst machender Gesichter nicht entsprechend reagierten. Das Team erklärte in Nature Neuroscience, dass diese Forschungsergebnisse das Verständnis von sozialen Funktionsstörungen verbessern könnte.

... mehr zu:
»Amygdala »Anomalie »Syndrom


Menschen, die am Williams Syndrom leiden, fehlen rund 21 Gene auf dem Chromosom 7. Ihr Mangel an Furcht bedeutet, dass sie sich auch mit Fremden impulsiv auf soziale Situationen einlassen. Sie leiden häufig an starker Angst vor Spinnen oder großer Höhe. Betroffen ist laut BBC rund einer von 25.000 Menschen. Die Wissenschafter konzentrierten sich auf die Amygdala, jenen mandelförmigen Bereich in den Tiefen des Gehirns, die mit der Regulierung sozialen Verhaltens in Zusammenhang gebracht wurde. Mittels fMRI Scans wurden die Gehirne von 13 gesunden Freiwilligen und 13 Patienten mit Williams Syndrom untersucht.

Allen Teilnehmern wurden wütende oder Furcht erregende Gesichter gezeigt. Bei gesunden Gehirnen würde dieser Anblick zu einer starken Reaktion in der Amygdala führen. Die Scans zeigten jedoch bei Personen mit Williams Syndrom eine deutlich geringere Aktivität. In einem nächsten Schritt wurden den Teilnehmern Bilder von bedrohlichen Szenen, wie Flugzeugabstürze, gezeigt. In dieser Serie kamen weder Menschen noch Gesichter vor. Bei Personen mit Williams Syndrom war die Reaktion in der Amygdala abnormal erhöht. Die Wissenschafter identifizierten zusätzlich drei Schlüsselbereiche des präfrontalen Cortex, die bei den Betroffenen nicht normal reagierten. Dabei handelte es sich um den dorsolateralen, den medialen und den orbitofrontalen Bereich. Alle diese Bereiche spielen bei der emotionalen Bewertung einer Situation eine wichtige Rolle.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nimh.nih.gov
http://www.nature.com/neuro

Weitere Berichte zu: Amygdala Anomalie Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie