Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie funktioniert das "Sesam öffne Dich" für Viren?

23.06.2005


Max-Planck-Materialwissenschaftler haben bestimmt, mit welcher Größe Viren oder Nanopartikel optimal in lebende Zellen eindringen können


Der Lebenszyklus eines (Tier-)virus. a) Anbinden ("Andocken") an die Rezeptormoleküle auf der Zellmembran des Wirtes. b) Eintritt in das Zellinnere c) Biosynthese der viralen Komponenten d) Ausknospung von / Ausschleusen aus der Wirtszelle. (e-i) Einige Viren wie die Herpesviren nutzen diesen Mechanismus des Membrandurchtritts auch innerhalb der Wirtszelle: (e) Knospung / Einstülpung durch die innere Zellmembran, (f) Verschmelzung mit der äußeren Zellmembran (endoplasmatisches Reticulum); (g) Knospung / Einstülpung in den Golgi-Apparat; (h) Verschmelzung mit der gegenüberliegenden Membran; (i) Verschmelzung mit der Zellmembran. (Schematische Darstellung, adaptiert von Alberts, B., Bray, D., Lewis, J., Raff, M., Roberts, K. & Watson, J. D. (1994) Molecular Biology of the Cell (Garland, New York). Bild: Max-Planck-Gesellschaft


Vorhersage der Dauer des Zelleintritts als Funktion / in Abhängigkeit vom Radius der Nanopartikel. Die Maßeinheiten werden der Einfachheit halber nicht gezeigt. Das Modell sagt den optimalen Radius für die kürzeste "Umwicklungszeit" eines Nanopartikels voraus. Außerdem zeigt es den minimalen sowie den maximalen Partikelradius für den Rezeptor-vermittelten Eintritt in eine Zelle. Bild: Max-Planck-Institut für Metallforschung



Viren können Infektionen mit fatalen Folgen hervorrufen, wie allein die globale Aids-Epidemie zeigt. Diese Erreger sind extrem klein, also eigentlich "Nanopartikel", die in Zellen eindringen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Metallforschung in Stuttgart und der Brown University, Providence, USA, haben mit Hilfe eines mathematischen Modells die Größe bestimmt, bei der Viren und andere Nanopartikel besonders effektiv in tierische oder menschliche Zellen eindringen können. Diese beträgt 27 bis 30 Nanometer - ein Wert, der auch durch experimentelle Befunde bestätigt wird. Damit liefert diese Studie die Basis dafür, den Mechanismus des "Rezeptor-vermittelten-Zelleintritts" und damit das Eindringen von Nanopartikeln in Zellen besser verstehen und Wirkstoff- und Gentherapien effizienter und selektiver gestalten zu können (PNAS 10.1073, 22. Juni 2005,).



Viren sind mit einigen zehn bis hundert Nanometern extrem klein und aufgrund des fehlenden Zellkerns keine echten Lebewesen. Vielmehr müssen sie - um überleben und sich vermehren zu können - möglichst schnell in das Innere lebender Zellen gelangen. Viele Viren nutzen dafür den so genannten "Rezeptor-vermittelten-Zelleintritt". Im Zellinneren schließt sich dann ein typischer Lebenszyklus des Virus an (vgl. Abb. 1). Aus experimentellen Untersuchungen weiß man inzwischen, dass Partikel kleiner als 50 Nanometer deutlich schneller in Zellen aufgenommen werden als größere. Die optimale Größe für den Membrandurchtritt liegt bei 25 Nanometern.

Die Erforschung des "Rezeptor-vermittelten-Zelleintritts" von Viren ist wichtig, um besser zu verstehen, wie Nanometer-große Objekte in menschliche oder tierische Zellen eindringen können. Dabei binden Viren oder andere Nanopartikel mit speziellen Bindungsmolekülen (Liganden) an die Rezeptormoleküle auf der äußeren Zellmembran. Die Membran umschließt daraufhin den Virus und schleust ihn nach innen. Dabei entsteht in der Regel eine Proteinhülle aus Clatherin. Doch erst jüngst wurde nachgewiesen, dass Grippe-Viren auch ohne diese Clatherin-Hülle durch die Zellmembran gelangen.

Das jetzt von Prof. Dr. Huajian Gao und Dr. W. Shi, beide Max-Planck-Institut für Metallforschung, und Prof. Dr. L.B. Freund, Brown University, entwickelte mathematische Modell des Rezeptor-vermittelten Zelleintritts ohne Chlatherine-Bildung stützt diese experimentellen Befunde. Das Modell beschreibt, wie eine Zellmembran mit beweglichen Rezeptoren zylinder-/kugelförmige Teilchen mit festen Bindungsmolekülen umwickelt. Die Berechnungen für kugelförmige Teilchen zeigen, dass es einen kleinst- und einen größtmöglichen Radius für den Rezeptor-vermittelten Zelleintritt gibt. Kugelförmige Viren passieren die Zellmembran am schnellsten, werden also am schnellsten umwickelt, wenn ihr Durchmesser lediglich 27 bis 30 Nanometer misst. Die Forscher kommen daher zu dem Schluss, dass sich in der Evolution bestimmte Virengrößen herausgebildet haben, die einen besonders schnellen Eintritt in Zellen ermöglichen.

Die genaue Kenntnis dieser optimalen Größe ist wichtig, um den Eintritt von Nanopartikeln in menschliche Zellen besser zu verstehen. So können die neuen Erkenntnisse dieser Studie nun als Richtlinie dienen, um das Verabreichen von Pharmaka effizienter und selektiver zu machen und die Anwendung zielgenauer Medikamenten-Targeting-Systeme zu optimieren. Zudem kann man mit diesen Kenntnissen auch mögliche Gefährdungen von Umwelt und Gesundheit durch Nanopartikel besser bewerten.

Prof. Huajian Gao | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mf.mpg.de
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Nanometer Nanopartikel Virus Zellmembran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen