Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungewöhnliche neue Dinosaurierart entdeckt

02.06.2005


Ein argentinischer Schafzüchter hat den bei weitem kurzhalsigsten Langhalssaurier entdeckt, der bisher gefunden wurde. Ein deutsch-argentinisches Forscherteam um den Münchener Paläontologen Dr. Oliver Rauhut von der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie stellen das Tier in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Nature" vor. Die Studie entstand im Rahmen einer an der Universität Bonn koordinierten Forschergruppe, die sich mit der Entstehung und Biologie der Riesen-Dinos beschäftigt.


Sie waren die Giganten der Urzeit und gelten noch heute oft als ein Symbol für eine zum Untergang geweihte Unfähigkeit zur Anpassung: Die Langhalssaurier mit ihren langen Hälsen, winzigen Gehirnen und enormen Körpern. Die neue Dinosaurierart widerspricht diesem Bild und zeigt, dass diese Tiere anpassungsfähiger waren, als allgemein angenommen.

Schlangenartige Hälse recken sich in die Höhe, um Baumwipfel abzuweiden und einen gewaltigen Körper mit Nahrung zu versorgen. Jeder kennt solche Szenen aus diversen Dokumentationen oder Filmen wie "Jurassic Park". Die Sauropoden oder Langhalssaurier sind für viele der Urtyp eines Dinosauriers: Ein massiger Körper mit einem langen Hals und langem Schwanz. Der charakteristische lange Hals wurde bei einigen Formen viermal so lang wie die Rückenwirbelsäule.


Die Langhalssaurier gelten generell als anatomisch konservativ, es gibt nur eine geringe Variation des Grundbauplanes. Dies spiegelt sich in der Interpretation ihrer Lebensweise wider: Sauropoden gelten als unspezialisierte vegetarische Allesfresser, die schon allein aufgrund ihrer Größe alles, was in ihrer Reichweite lag, in sich hineinschlingen mussten.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Nature" stellt nun ein Deutsch-Argentinisches Forscherteam um den Münchener Paläontologen Oliver Rauhut von der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie eine neue Dinosaurierart vor, die diesen Vorstellungen widerspricht. Brachytrachelopan mesai (Mesas kurzhalsiger Hirtengott) heißt der neue Sauropode, den Rauhuts Team in Patagonien, in der argentinischen Provinz Chubut, ausgegraben hat. Gefunden hat den neuen Dino Daniel Mesa, ein dort ansässiger Schafzüchter, als er auf der Suche nach einigen verlorenen Schafen war.

Das Besondere an dem neuen Tier: Es ist der bei weitem kurzhalsigste Langhalssaurier, der bisher gefunden wurde. "Als wir feststellten, wie kurz die einzelnen Halswirbel wirklich waren, konnten wir es zuerst gar nicht glauben - es widersprach einfach jeder Vorstellung eines Sauropoden", erklärt Rauhut. Tatsächlich ist der Hals von Brachytrachelopan deutlich kürzer als die Rückenwirbelsäule - eine bei den Sauropoden einmalige Anpassung.

Der kurze Hals deutet darauf hin, daß Brachytrachelopan sich in seiner Lebensweise deutlich von anderen Sauropoden unterschied. Vermutlich war dieses Tier eher wählerisch in der Auswahl seiner Futterpflanzen und hatte sich auf Pflanzen einer bestimmten Höhe spezialisiert. Dazu passt auch die für einen Sauropoden geringe Größe von zehn Metern oder weniger. "Die Spezialisierung auf eine bestimmte Futterquelle mag eine Beschränkung für das Größenwachstum dieser Tiere gewesen sein", sagt Rauhut: "Somit mögen umgekehrt die geringe Nahrungsspezialisierung und der lange Hals anderer Sauropoden wichtige Voraussetzungen für ihren Gigantismus gewesen sein."

Damit liefert der neue Fund auch neue Ideen für die DFG Forschergruppe "Biologie der sauropoden Dinosaurier: Die Evolution des Gigantismus", in deren Rahmen die Studie durchgeführt wurde. Offenbar waren die Sauropoden weder in ihrer Anatomie noch in ihrer Lebensweise so einheitlich, wie oft angenommen. Dazu kommt auch noch ein weiterer Umstand: Brachytrachelopan gehört zu einer Gruppe von Sauropoden, die man erst seit dem oberen Jura kennt, also seit etwa 150 Millionen Jahren. Dann hat sie sich aber schnell in weiten Teilen der Welt verbreitet. In einer Welt, die sich zu dem Zeitpunkt aufgrund des Auseinanderbrechens des Superkontinentes Pangäa rasch veränderte, erreichte sie eine hohe anatomische Diversität. Rauhut: "Es scheint, dass die Sauropoden, unser Epitom für schwerfällige und wandlungsunfähige Riesen, erfolgreicher und anpassungsfähiger waren, als man gemeinhin angenommen hat."

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.sauropod-dinosaurs.uni-bonn.de
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Brachytrachelopan Dinosaurierart Langhalssaurier Rauhut Sauropoden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie