Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorgänge in Miniporen und innere Ordnung von Riesenmolekülen

24.05.2005


NMR-Experte Gerd Buntkowsky ist neuer Professor für Physikalische Chemie an der Universität Jena


Die NMR-Spektroskopie ist Ausgangspunkt für die verschiedenen Forschungsaktivitäten von Prof. Dr. Gerd Buntkowsky, dem neuen Professor für Physikalische Chemie an der Universität Jena. NMR steht für Nuclear Magnetic Resonance, zu deutsch Kernspinresonanz. Bei diesem Verfahren wird das Verhalten des Kernspins, einer schnellen Drehung des Atomkerns um seine Achse, in starken gleichmäßigen Magnetfeldern untersucht. Die NMR ist heute eine der wichtigsten Methoden zur Aufklärung der Struktur vorzugsweise organischer Stoffe. "Wir gebrauchen NMR-Spektroskopie u. a., um so genannte weiche Materie zu untersuchen", berichtet Buntkowsky. Darunter versteht man Feststoffe, deren Moleküle nicht hochgeordnet in einem Kristallgitter vorliegen. Typische Vertreter sind Biopolymere wie Eiweiße oder ihre katalytisch aktiven Vettern, die Enzyme. Sie bestehen aus vielen verschiedenen Grundbausteinen, die vielfältige Möglichkeiten haben, sich zu organisieren.

"Ihre geometrische Struktur entsteht durch das Wechselspiel von wasserabweisenden oder wasserliebenden Eigenschaften der Bausteine, ihren sterischen Wechselwirkungen, Ladungsverteilungen und nicht zuletzt Wasserstoffbrückenbindungen", erklärt der Physiker, der von der Freien Universität Berlin an die Friedrich-Schiller-Universität wechselte. Momentan leitet er in diesem Bereich Projekte in einem Sonderforschungsbereich (SFB) zu Protein-Kofaktor-Wechselwirkungen und einem Graduiertenkolleg zu Wasserstoffbrücken. "Wir wollen die Aufklärung der molekularen Wirkmechanismen einiger komplexer Biomoleküle voranbringen, indem wir mit NMR die funktionellen Wasserstoffbrückenbindungen untersuchen", so Buntkowsky. Diese Untersuchungen stehen im engen Zusammenhang mit den Zielen des Jenaer SFBs "Metallvermittelte Reaktionen nach dem Vorbild der Natur".


Ausgefeilte NMR-Techniken benötigt Buntkowsky jedoch auch, um grundlegende Fragen zur Dynamik kondensierter Materie zu beantworten. So untersucht er beispielsweise, wie sich Gastmoleküle, z. B. Wasser, in den Poren von Silikatmaterialien verhalten. Der Porendurchmesser beträgt einen Nanometer. Legt man die typische Größe eines Wassermoleküls von etwa 0,1 Nanometer zugrunde, bedeutet das, dass nur einige Dutzend Moleküle quer in die Pore passen. Auch hier bilden sich wieder Wasserstoffbrückenbindungen aus, die sich mit NMR-Technicken untersuchen lassen. "Solche Experimente tragen zum Verständnis der Wasser-Oberflächenwechselwirkung auf molekularer Ebene bei", erklärt Buntkowsky. Die porösen Silikatmaterialien, an denen er forscht, sind zudem für katalytische Anwendungen interessant, denn sie haben riesige innere Oberflächen, die sich relativ leicht chemisch modifizieren lassen. Zum Vergleich: Drei zuckerwürfelgroße Teile haben die innere Oberfläche eines Fußballfeldes. Mit seinen Forschungen bietet der neue Physikochemiker der Uni Jena Ansatzpunkte für Physik-Theoretiker, Materialwissenschaftler aber auch Biologen und Mediziner.

Im Westerwald aufgewachsen studierte Gerd Buntkowsky Physik an der Freien Universität Berlin. Dort promovierte er 1991 über optische Kernspinpolarisation und Multiquanten-NMR an organischen Festkörpern und betrieb danach strukturelle und dynamische Studien mit dipolarer und quadrupolarer Festkörper-NMR, die in seine Habilitation (2000) einflossen. Ein Auslandsaufenthalt führte ihn an das National Institute of Health in Bethesda, USA. Dort begann er mit NMR-Methoden die Struktur von beta-Amyloidpeptiden zu untersuchen. Die langen Eiweißketten "verkleben" zu beta-Faltblattstrukturen und bilden in den Hirnen von Alzheimerpatienten spezifische Plaques. Auch diese Alzheimer-Forschungen will Buntkowsky nun in Jena fortführen.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerd Buntkowsky
Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948310
E-Mail: gerd.buntkowsky@uni-jena.de

Hintergrundinformation zur NMR-Spektroskopie:

NMR steht für Nuclear Magnetic Resonance, zu deutsch Kernmagnetische Resonanz oder Kernspinresonanz. Die NMR-Spektroskopie beruht auf dem Phänomen der Kernspinresonanz in starken, homogenen Magnetfeldern. Der Eigendrehimpuls der Atomkerne, Spin genannt, hat zwei energetisch unterschiedliche Orientierungsmöglichkeiten in diesem Magnetfeld. Durch Einstrahlung von passenden Energiequanten können Spins in den höherwertigen Energiezustand "umklappen". Dabei wird eine Radiowelle mit der entsprechenden Frequenz absorbiert. Dies wird messtechnisch erfasst. Die Atome können chemisch aber unterschiedlich gebunden sein, so dass die Änderung der Elektronendichte zu einer Abschirmung bzw. Freilegung des Atomkerns führt. Das bewirkt, dass hier eine geringere bzw. höhere effektive Feldstärke wirkt. Hiermit geht auch eine Verschiebung der Resonanzfrequenz einher. Auf diesem Prinzip und dem Phänomen, dass einige Atomkerne miteinander in Kopplung treten, beruht die Strukturbestimmung mittels NMR-Techniken. Die Methode ist eng verwandt mit der in der Medizin eingesetzten Kernspintomographie.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie