Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antimon - das unbeachtete Element

04.05.2005


Weltweit erster Workshop zur Antimon-Problematik vom 16. bis 19. Mai am Institut für Umwelt-Geochemie der Universität Heidelberg - Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt bislang einmalige Tagung



Antimon - die Ägypter benutzten es vor mehr als 3500 Jahren zum Schminken und die Babylonier verwendeten es für die Verzierung von Backsteinen. Im Mittelalter fand es seine Anwendung als Abführmittel und im 17. Jahrhundert schließlich war Antimon als Medizin in jeder Apotheke zu bekommen.

... mehr zu:
»Antimon »Arsen »Umwelt-Geochemie


Als homöopathisches Mittel ist Antimon auch heute noch in Apotheken zu erstehen, zusätzlich ist es in vielen Produkten des täglichen Lebens enthalten. Beispielsweise in Bremsbelägen, wo es als Gleitmittel fungiert, damit es beim Bremsen nicht ruckelt. Ebenso ist es in Textilien oder auch im Fernseher zu finden und setzt dort die Entflammbarkeit der Materialien herauf.

Obwohl schon im 17. Jahrhundert bekannt war, dass Antimon auch eine toxische Wirkung besitzt, ist die Forschung bezüglich der Verbreitung und der Toxizität von Antimonverbindungen bisher nicht sehr weit gediehen. Grund genug für Professor William Shotyk und seine Mitarbeiter Dr. Michael Krachler und Dr. Bin Chen vom Institut für Umwelt-Geochemie der Universität Heidelberg, den 1. Antimon-Workshop zu veranstalten.

Ihr Ziel ist dabei hoch gesteckt. "Wir wollen alle Antimon-Forscher der Welt zu einem Erfahrungsaustausch an einen Tisch bringen", erläutert Michael Krachler. Dies könnte auch gelingen, denn die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt den Workshop maßgeblich, indem sie beispielsweise die Anreise der auswärtigen Spezialisten finanziert. So haben sich zwischenzeitlich mehr als 60 Fachleute aus aller Welt, sogar aus Australien, angemeldet.

"Antimon ist mit Arsen stark verwandt und zehn Mal giftiger als Blei", stellt Michael Krachler die negative Seite des Elements klar. Während aber über Arsen nahezu alles erforscht ist und Blei als Zusatz im Benzin für Kraftfahrzeuge verboten wurde, war über Antimon bisher nicht viel zu erfahren. "Antimon und seine Verbindungen sind schwieriger zu bestimmen als Arsen und Arsen-Verbindungen. Dazu kommt, dass fünf Mal mehr Arsen in der Umwelt vorhanden ist als Antimon", erklärt Michael Krachler die Problematik. Folglich liegt ein Schwerpunkt des Workshops auf der Analytik von Antimon. Weitere Schwerpunkte sind die Verbreitung und das Verhalten von Antimon im Wasser, im Boden und in der Luft. Aber auch der gesundheitsschädigende Aspekt dieses Elements kommt bei dem Workshop nicht zu kurz.

Dass in Heidelberg der erste Workshop dieser Art ausgerichtet wird, ist kein Zufall. Schließlich verfügt das Institut für Umwelt-Geochemie über eines der modernsten universitären Reinluftlabore Deutschlands. "Das ist für den Nachweis von Antimon auch unbedingt notwendig", so Michael Krachler. Denn bei den geringen Antimon-Gehalten im zu untersuchenden Material kann bereits ein Staubkorn die Analyse verfälschen. Bei dem Untersuchungsmaterial hat sich die Arbeitsgruppe um William Shotyk auf Torf- und Eiskerne spezialisiert.

Beide Materialien ermöglichen es weit in die Vergangenheit zurückzublicken, um festzustellen, wie hoch beispielsweise die Antimon-Gehalte in der Atmosphäre vor 15 000 Jahren waren. Denn im Eis oder im Torf des entsprechenden Alters sind diese Daten unverändert enthalten. Nur so lässt sich auch der natürliche Gehalt dieses Elements in unserer Umwelt bestimmen. Ein wichtiger Schritt, um schließlich Grenzwerte festzulegen. So sehen die Heidelberger Forscher den Workshop als Katalysator für weitere Forschungsarbeiten und erhoffen sich in Zukunft eine engere Zusammenarbeit der verschiedenen Gruppen.

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Antimon Arsen Umwelt-Geochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie