Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antimon - das unbeachtete Element

04.05.2005


Weltweit erster Workshop zur Antimon-Problematik vom 16. bis 19. Mai am Institut für Umwelt-Geochemie der Universität Heidelberg - Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt bislang einmalige Tagung



Antimon - die Ägypter benutzten es vor mehr als 3500 Jahren zum Schminken und die Babylonier verwendeten es für die Verzierung von Backsteinen. Im Mittelalter fand es seine Anwendung als Abführmittel und im 17. Jahrhundert schließlich war Antimon als Medizin in jeder Apotheke zu bekommen.

... mehr zu:
»Antimon »Arsen »Umwelt-Geochemie


Als homöopathisches Mittel ist Antimon auch heute noch in Apotheken zu erstehen, zusätzlich ist es in vielen Produkten des täglichen Lebens enthalten. Beispielsweise in Bremsbelägen, wo es als Gleitmittel fungiert, damit es beim Bremsen nicht ruckelt. Ebenso ist es in Textilien oder auch im Fernseher zu finden und setzt dort die Entflammbarkeit der Materialien herauf.

Obwohl schon im 17. Jahrhundert bekannt war, dass Antimon auch eine toxische Wirkung besitzt, ist die Forschung bezüglich der Verbreitung und der Toxizität von Antimonverbindungen bisher nicht sehr weit gediehen. Grund genug für Professor William Shotyk und seine Mitarbeiter Dr. Michael Krachler und Dr. Bin Chen vom Institut für Umwelt-Geochemie der Universität Heidelberg, den 1. Antimon-Workshop zu veranstalten.

Ihr Ziel ist dabei hoch gesteckt. "Wir wollen alle Antimon-Forscher der Welt zu einem Erfahrungsaustausch an einen Tisch bringen", erläutert Michael Krachler. Dies könnte auch gelingen, denn die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt den Workshop maßgeblich, indem sie beispielsweise die Anreise der auswärtigen Spezialisten finanziert. So haben sich zwischenzeitlich mehr als 60 Fachleute aus aller Welt, sogar aus Australien, angemeldet.

"Antimon ist mit Arsen stark verwandt und zehn Mal giftiger als Blei", stellt Michael Krachler die negative Seite des Elements klar. Während aber über Arsen nahezu alles erforscht ist und Blei als Zusatz im Benzin für Kraftfahrzeuge verboten wurde, war über Antimon bisher nicht viel zu erfahren. "Antimon und seine Verbindungen sind schwieriger zu bestimmen als Arsen und Arsen-Verbindungen. Dazu kommt, dass fünf Mal mehr Arsen in der Umwelt vorhanden ist als Antimon", erklärt Michael Krachler die Problematik. Folglich liegt ein Schwerpunkt des Workshops auf der Analytik von Antimon. Weitere Schwerpunkte sind die Verbreitung und das Verhalten von Antimon im Wasser, im Boden und in der Luft. Aber auch der gesundheitsschädigende Aspekt dieses Elements kommt bei dem Workshop nicht zu kurz.

Dass in Heidelberg der erste Workshop dieser Art ausgerichtet wird, ist kein Zufall. Schließlich verfügt das Institut für Umwelt-Geochemie über eines der modernsten universitären Reinluftlabore Deutschlands. "Das ist für den Nachweis von Antimon auch unbedingt notwendig", so Michael Krachler. Denn bei den geringen Antimon-Gehalten im zu untersuchenden Material kann bereits ein Staubkorn die Analyse verfälschen. Bei dem Untersuchungsmaterial hat sich die Arbeitsgruppe um William Shotyk auf Torf- und Eiskerne spezialisiert.

Beide Materialien ermöglichen es weit in die Vergangenheit zurückzublicken, um festzustellen, wie hoch beispielsweise die Antimon-Gehalte in der Atmosphäre vor 15 000 Jahren waren. Denn im Eis oder im Torf des entsprechenden Alters sind diese Daten unverändert enthalten. Nur so lässt sich auch der natürliche Gehalt dieses Elements in unserer Umwelt bestimmen. Ein wichtiger Schritt, um schließlich Grenzwerte festzulegen. So sehen die Heidelberger Forscher den Workshop als Katalysator für weitere Forschungsarbeiten und erhoffen sich in Zukunft eine engere Zusammenarbeit der verschiedenen Gruppen.

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Antimon Arsen Umwelt-Geochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung