Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV-infizierte Zellen zerstören sich selbst

18.04.2005


Abzielen auf Protein ATM viel versprechend



Ein Protein, das hilft DNA-Schäden bei menschlichen Zellen zu reparieren, könnte einen neuen Ansatz zur Bekämpfung von HIV-Infektionen liefern. Zu diesem Ergebnis ist ein Forschungsprojekt von Kudos Pharmaceuticals Limited gekommen. Entscheidend ist, dass dieser Ansatz eine Möglichkeit zur Bekämpfung der immer mehr zunehmenden mehrfach resistenten HIV-Stämme bieten könnte. Die aktuelle Studie weist nach, dass im Prinzip das Blockieren eines entscheidenden zellulären Proteins, das die Reaktion auf einen DNA-Schaden reguliert, das Virus an der weiteren Verbreitung hindern kann.

... mehr zu:
»ATM »DNA »HIV »Molekül »Protein »Virus


Die Unterdrückung des ATM-Proteins bei menschlichen Zellen, die im Labor HIV ausgesetzt wurden, verhinderte die Ausbreitung des Virus in die DNA vieler der betroffenen Zellen und führte in der Folge zu ihrem Absterben. Der leitende Wissenschafter Mark O’Connor erklärte, dass durch das Abzielen auf ATM verhindert werden könne, dass infizierte Zellen neue Viren produzieren. Bei ATM handelt es sich um ein nicht entscheidendes Protein, das Brüche im Doppelstrang der DNA des Zellkernes von Säugetieren entdeckt. Dieser Bruch kann zum Beispiel durch eine Schädigung durch ionisierende Strahlung verursacht werden. Entdeckt ATM einen Bruch, löst es einen Reparaturmechanismus aus. Infiziert HIV eine Zelle, spaltet es die DNA des Wirtes um sich in das Genom zu integrieren. Dieser Bruch wird von ATM erkannt. Wenn dieser Bruch nicht entdeckt werde, löse das eine Schadensreaktion der DNA aus, die zum Tod der Zelle führen sollte, meinen die Forscher.

Für die Unterdrückung von ATM setzte das Team das Molekül KU-55933 ein. Dieses Molekül wurde durch die Analyse einer Reihe möglicher Präparate ermittelt. Es unterdrückte die Reproduktion von HIV-1 bei menschlichen T-Lymphozyten und steigerte den Zelltod. Das Molekül schnitt auch im Vergleich mit eingeführten antiretroviralen Medikamenten wie Lamivudin und Abacavir besser ab. Während deutlich höhere Dosierungen dieser beiden Medikamente erforderlich waren, um medikamentenresistentes HIV zu unterdrücken, wies KU-55933 laut NewScientist eine vergleichbare Wirksamkeit gegen alle getesteten HIV-Stämme auf. O’Connor warnte jedoch, dass das Funktionieren dieses Ansatzes im Labor nicht notwendigerweise auch für die Anwendung im klinischen Bereich gelten müsse. Die Möglichkeit von Nebenwirkungen sei immer zu bedenken. So führe das völlige Fehlen von ATM zu einer seltenen genetischen Erkrankung.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kudospharma.co.uk

Weitere Berichte zu: ATM DNA HIV Molekül Protein Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik