Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomedizinische Grundlagenforschung auf höchstem Niveau

18.04.2005


Ein positives Gutachten der Christian-Doppler-Forschungsgesellschaft (CDG) ermöglicht es der Donau-Universität Krems, ihr "Christian Doppler Labor für spezifische Adsorptionstechnologien in der Medizin" bis Ende 2005 weiterzuführen. Professor Dr. Hans Lehrach, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin, und Dr. Horst Domdey, Vorstand der Bio-M AG und Geschäftsführer des Innovations- und Gründerzentrums für Biotechnologie (IZB) in Martinsried, bescheinigten dem Labor nach einer Evaluierung im März 2005 die herausragende Qualität der Forschungsarbeit und empfahlen, die bis 2004 geplante Laufzeit des Labors um mindestens ein Jahr zu verlängern.


Seit 1999 ist das "Christian Doppler Labor für spezifische Adsorptionstechnologie in der Medizin" am Zentrum für Biomedizinische Technologie der Donau-Universität Krems angesiedelt. Es ist das erste Christian-Doppler-Labor im Bereich der Medizin und beschäftigt sich mit neuartigen Verfahren für die Eliminierung krankheitsrelevanter Substanzen aus dem Blut. In enger Kooperation mit Instituten der Universität für Bodenkultur Wien, der Technischen Universität Wien und dem Fraunhofer-Institut für angewandte Polymerforschung in Berlin/Teltow werden auf Basis neuester Technologien Blutreinigungsverfahren für den klinischen Einsatz entwickelt. Diese kommen etwa bei akutem Leber- oder Multiorganversagen, schweren Fettstoffwechselstörungen und Autoimmunerkrankungen zum Einsatz. Ein Vorzeigeprojekt der Kremser Forscher ist das Prometheus®-System, das als Unterstützungssystem bei Patienten mit akutem Leberversagen eingesetzt und bereits in Serie produziert wird.

Bestätigung der Forschungserfolge an der Donau-Universität Krems


"Für uns ist die Verlängerung der Laufzeit ein toller Erfolg und eine wertvolle Bestätigung der Qualität unserer Leistungen - gerade auf dem Gebiet der Grundlagenforschung", freut sich Prof. Doz. Dr. Dieter Falkenhagen, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Medizinische Wissenschaften an der Donau-Universität Krems. Christian-Doppler-Labors werden für maximal sieben Jahre eingerichtet. Ende 2005 läuft diese Frist für das Labor an der Donau-Universität Krems ab. In ihrem Gutachten empfehlen Domdey und Lehrach aufgrund der herausragenden Leistungen des Labors jedoch, die Forschungsprojekte für spezifische Adsorptionstechnologie in der Medizin mittels Neugründung eines Doppler-Labors fortzuführen.

Brückenschlag zwischen Grundlagenforschung und industrieller Anwendung

Die Christian-Doppler-Forschungsgesellschaft, benannt nach dem österreichischen Physiker und Mathematiker Christian Andreas Doppler, unterhält knapp 40 Forschungsstätten an österreichischen Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die von der CDG und Sponsoren aus der Wirtschaft finanziert werden. Ziel ist es, die anwendungsorientierte Grundlagenforschung zu fördern und der Wirtschaft einen effektiven Zugang zu neuem Wissen in den modernen Naturwissenschaften zu ermöglichen. Damit nimmt die CDG seit ihrer Gründung 1989 als Wissenschafts- und Technologietransfereinrichtung eine Schlüsselposition in der österreichischen Forschungs- und Technologielandschaft ein. Der Brückenschlag zwischen Grundlagenforschung und industrieller Anwendung erfolgt in den Christian-Doppler-Laboratorien, die von hoch qualifizierten Wissenschaftlern geführt werden. Von der engen Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in einem Christian-Doppler-Labor profitieren beide Seiten: Unternehmen können neues Wissen für industrielle Anwendungen nutzen und damit ihre Innovationskraft und ihre Wettbewerbsfähigkeit ausbauen. Die Grundlagenforschung erhält wertvolle neue Impulse aus der Praxis und kann längerfristig finanziell abgesichert an einem Thema arbeiten.

Rückfragen
Mag. Jens Hartmann
Zentrum für Biomedizinische Technologie
Donau-Universität Krems
Tel. +43 (0)2732 893-2623
jens.hartmann@donau-uni.ac.at

Mag. Heidelinde Frühwirt | idw
Weitere Informationen:
http://www.donau-uni.ac.at/biomed

Weitere Berichte zu: Biomedizinisch CDG Grundlagenforschung Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise