Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktiv im Fadenwurm-Embryo

30.03.2005


Die Metaphase der Zellteilung im Embryo des Fadenwurms C. elegans: Die DNA (blau) wird von der Zellteilungsspindel, bestehend aus Mikrotubuli (grün), zu den Polen gezogen. Bild: Laurence Pelletier, Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik


Dresdner Zellbiologen charakterisieren die Gene, die für die ersten Zellteilungen bei C. elegans verantwortlich sind


Die Gene, die beim Embryo des Fadenwurms C. elegans die ersten Zyklen der Zellteilung steuern, hat jetzt ein Team des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden und der Biotech-Firma Cenix BioScience GmbH, einer Ausgründung des Instituts, charakterisiert. Insgesamt konnten die Zellbiologen 661 der etwas mehr als 19.000 Gene identifizieren, die für die ersten Zellteilungen des Modellorganismus verantwortlich sind. Einige dieser Gene sind auch beim Menschen vorhanden und können bei der Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs helfen. (Nature, 24. März 2005).

"Das Genom des Menschen ist sequenziert. Wir können es sogar in Form von Buchstaben abdrucken. Es ist jedoch ein riesiger Text, dessen Grammatik wir noch nicht verstehen", sagt Anthony Hyman, Direktor am Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik, und Mitbegründer der Cenix Bioscience GmbH. "Die große Herausforderung des postgenomischen Zeitalters ist es nun, die Aufgaben einzelner Gene zu bestimmen und deren komplexe Zusammenhänge aufzuzeigen." Dazu benötigt die Biologie einen geeigneten Modellorganismus, wie den Fadenwurm C. elegans.


C. elegans dient den Dresdner Forschern jetzt dazu, seine etwas mehr als 19.000 Gene auf die Funktion der frühen Zellteilung zu testen. Für die Studie steuerte das Team von Anthony Hyman die ersten grundlegenden Versuche bei. Anschließend suchten die Mitarbeiter der Cenix BioScience GmbH, in einem Screenverfahren nach den Genen, die für die embryonale Zellteilung verantwortlich sind. Nacheinander schalteten die Wissenschaftler durch die RNAi-Methode Gen für Gen aus und beobachteten den Vorgang der Zellteilung im Embryo. Ist dieser Prozess beim Nicht-Funktionieren eines bestimmten Gens gestört, so können die Forscher im Rückschluss folgern, dass eben dieses Gen in den Prozess der Zellteilung involviert ist.

Im Verlauf des Screening-Projektes erstellten die Zellbiologen mit dem Verfahren der Differentiellen Interferenzkontrast-Mikroskopie eine Bibliothek mit Videoclips der Phänotypen, also dem Erscheinungsbild der Organismen. Dazu werteten die Forscher mehr als 40.000 Zeitraffer-Filme aus. Die digitalen Datensets wurden anschließend mit einem eigens entwickelten Klassifizierungssystem versehen. Das beeindruckende Ergebnis: 661 Gene konnten mit der Funktion der Zellteilung von C. elegans in Verbindung gebracht werden.

Dieses kombinierte Verfahren aus Bioinformatik-Analyse und der Phänotypen-Klassifizierung hat bisher noch unbekannte Gene des Fadenwurms mit einer Funktion in Verbindung gebracht: Sieben neue Gene konnten bestimmt werden, die die Funktion der Chromosomen steuern, drei Gene, die die Hülle des Zellkerns anordnen, vier Gene, die den Zellteilungszyklus vorantreiben und elf Gene, die den Zellstoffwechsel mit den Treibstoff ATP koordinieren. "Für 17 der neuen Gene konnten wir zudem auch schon die gleiche Funktion beim Menschen bestätigen", sagt Birte Sönnichsen von Cenix BioScience. "Wir hoffen, noch mehr solcher Gene zu finden, die wir dann zielgenau einsetzen können bei der Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs."

Die vorliegende Studie macht deutlich, welche Erkenntnisimpulse die Verbindung von Analyse-Screens und gleichzeitigen Detailstudien setzen kann. Neben der Zuweisung neuer Funktionen für bisher uncharakterisierte Gene hat diese Experimentierreihe der Dresdner Zellbiologen auch die Ergebnisse in einen größeren Rahmen gestellt und damit den Rohstoff für weitergehende Studien bereitgestellt. Eine Datenbank steht für Experimente unter http://www.worm.mpi-cbg.de/phenobank2/ zur Verfügung. [FF/TN]

Verwandte Links:

[1] Datenbank für Experimente www.worm.mpi-cbg.de/phenobank2/cgi-bin/MenuPage.py

Originalveröffentlichung:

Sönnichsen, B., Koski, L. B., Walsh, A., Marshall, P., Neumann, B., Brehm, M., Alleaume, A.-M., Artelt, J., Bettencourt, P., Cassin, E., Hewitson, M., Holz, C., Khan, M., Lazik, S., Martin, C., Nitzsche, B., Ruer, M., Stamford, J., Winzi, M., Heinkel, R., Röder, M., Finell, J., Häntsch, H., Jones, S., Jones, M., Piano, F., Gunsalus, K. C., Oegema, K., Gönczy, P., Coulson, A., Hyman, A.A., and C.J. Echeverri.
Full-genome RNAi profiling of early embryogenesis in Caenorhabditis elegans.
Nature, 24 March 2005.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: BioScience Cenix Fadenwurm Gen Zellbiologe Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung