Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neulinge auf dem Vormarsch - Insektenkundler betrachten fremde Arten kritisch

17.03.2005


Die 3 bis 4 mm große Andromeda-Netzwanze M. Hommes, BBA


Rosskastanien-Miniermotte auf einem Kastanienblatt L. Pehl, BBA


Neu ist immer gut - aber nicht für Forscher, die sich mit eingeschleppten Insekten beschäftigen. Im Gegenteil: Jedes neue Insekt, das unbeabsichtigt unter Mitwirkung des Menschen in unsere heimische Tierwelt gelangt, beäugen die Entomologen kritisch. Können die Neulinge Schaden anrichten? Sind sie in der Lage sich hier zu vermehren? Wie können wir gegen sie vorgehen? Die Neozoen sind ein Thema, mit dem sich 230 Insektenforscher in den nächsten drei Tagen (21. - 24. März 2005) in Dresden beschäftigen werden. Dort veranstaltet die Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie (DGaaE) ihre Fachtagung. Mit über 800 Mitgliedern ist die DGaaE die größte insektenkundliche Vereinigung in Deutschland.


Die Andromeda Netzwanze stammt ursprünglich aus Japan. Jetzt erobert der nur vier Millimeter große Schädling deutsche Ziergärten. Anfang 2002 wurde der Fremdling erstmals auf der Lavendelheide in einem Bremer Park gefunden. Inzwischen ist er im gesamten Bundesgebiet verbreitet. Bei befallenen Pflanzen vergilben die Blätter und fallen ab. "Die Andromeda Netzwanze hat sich hier fest etabliert, damit müssen wir jetzt leben", sagt Dr. Martin Hommes, Leiter des Instituts für Pflanzenschutz im Gartenbau der Biologischen Bundesanstalt in Braunschweig. "Wir können sie aber zum Glück wie einen ganz normalen Schädling chemisch bekämpfen."

Das sieht bei der Rosskastanien-Miniermotte leider ganz anders aus. 1986 wurde der Schädling erstmals in Mazedonien entdeckt. Mittlerweile ist er in ganz Mitteleuropa verbreitet. An den befallenen Kastanien werden die Blätter bereits im Juli vollständig braun; manche Bäume tragen schon im August kein Laub mehr. Knapp zwei Millionen Bäume sind in Deutschland betroffen. Da der großflächige Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im öffentlichen Grün schwierig ist, besteht ein dringender Bedarf an anderen Bekämpfungsmaßnahmen. "Am interessantesten ist da das Verfahren Attract and kill", sagt Dr. Barbara Jäckel vom Pflanzenschutzamt Berlin. Die Forscher kleben mehrere kleine Geltropfen an den Baumstamm. Darin enthalten ist ein Sexualhormon, das die männlichen Motten anlockt und ein Insektizid, dass die Tiere dann tötet. Die Methode muss allerdings noch getestet und zugelassen werden.

Dr. Manuela Röver | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.de

Weitere Berichte zu: Andromeda Insekt Insektenkundler Schädling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht
29.06.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Elektrisch leitende Hülle für Bakterien
29.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften