Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimale Methoden zur Minimierung von Industrieunfällen

22.02.2005


Ein thematisches Netzwerk zur Gefahrenbeurteilung höchst reaktiver Systeme entwickelte HarsBook, einen Experten-Leitfaden zur wärmetechnischen Sicherheit von chemischen Reaktionen. Dieses Handbuch zu den optimalen Methoden ist für KMU und andere Organisationen erhältlich, die es mit der Unfallverhütung bei chemischen Prozessen zu tun haben.



Heutzutage bildet die chemische Industrie einen der Schlüsselsektoren der europäischen Wirtschaft, dennoch sind die damit verbundenen Prozesse noch immer anfällig für Unfälle, die sich auf Personen und auf die Umwelt nachteilig auswirken können. Soziale und amtliche Bestimmungen schreiben vor, dass Chemieunternehmen stabile Verfahren zur Gefahreneinschätzung einführen müssen, um sowohl die Häufigkeit als auch die Schwere möglicher Vorfälle minimieren zu können.

... mehr zu:
»Industrieunfällen »KMU


Die meisten dieser Verfahren umfassen jedoch anspruchsvolle experimentelle Methoden und erfordern eine kostspielige Ausstattung, deshalb können sie sich die meisten KMU nicht leisten. In diesem Zusammenhang wurde im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projektes ein thematisches Netzwerk zur Gefahreneinschätzung höchst reaktiver Systeme entwickelt. Das so genannte HarsNet konzentrierte sich darauf, der Öffentlichkeit optimale Methoden nahe zu bringen, einschließlich Richtlinien und Methodologien, die sich auf die Anforderungen der europäischen KMU richten, die an der Herstellung feiner und spezieller Chemikalien beteiligt sind.

Eines der Ergebnisse des Projektes ist HarsBook, eine Sammlung von Richtlinien, die die Hauptaspekte auf dem Gebiet der wärmetechnischen Sicherheit von chemischen Reaktionen abdecken. Auf der Grundlage umfassender Erfahrungen von Fachkräften aus großen Chemieunternehmen wurde ein Leitfaden zu den optimalen Methoden für Vorhersage, Einschätzung und Minimierung exothermer Reaktionsgefahren erstellt. Das heißt im Einzelnen, das Tool liefert eine Beschreibung der gegenwärtig verfügbaren Methoden und Informationen zu den kommerziell erhältlichen, empfohlenen Ausstattungsmöglichkeiten.

HarsBook umfasst alle Schritte eines chemischen Prozesses, von der Informationssuche bis hin zur sicheren Lagerung instabiler Verbindungen. Einige Hauptkapitel umfassen computerunterstütztes und thermisches Screening, Testverfahren, reaktionelle und adiabatische Kalorimetrie sowie die damit verbundene Sicherheit. Es handelt sich hierbei nicht um einen gewöhnlichen Leitfaden, er kann auch als Referenzquelle für die Nutzung durch nationale chemische bzw. industrielle Verbände, lokale Behörden, Regierungsinstitutionen sowie Versicherungsunternehmen, zu deren Kunden chemische Hersteller zählen, eingesetzt werden.

Dr. Simon Waldram | ctm
Weitere Informationen:
http://www.harsnet.net

Weitere Berichte zu: Industrieunfällen KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie