Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerke, Falzmaschinen, Motoren und Transportbänder: Aus der bunten Welt der Proteinkomplexe

22.02.2005


Mosbacher Kolloquium "Molekularen Maschinen" mit zwei Nobelpreisträgern



Unter dem Thema Molecular Machines treffen sich vom 31. März bis zum 2. April 2005 rund 350 Teilnehmer aus Deutschland, Europa und Übersee in Mosbach (Baden) beim 56. Mosbacher Kolloquium der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) e.V.. Die biochemische Forschung der letzten Jahre hat gezeigt, dass die meisten Proteine in der Zelle in großen Komplexen von bis zu über 20 Untereinheiten organisiert sind. Die meisten zentralen biologischen Prozesse werden nicht von einzelnen Proteinen sondern von solchen Komplexen vermittelt. Ihre Wirksamkeit ähnelt in vielfacher Weise der von Maschinen in der technischen Welt.



An der Energieumwandlung beteiligte Proteinkomplexe sind herausragende Beispiele für solche molekularen Maschinen. John Walker vom MRC Laboratory Cambridge (Nobelpreis 1997 für seine Arbeiten zum Verständnis der Produktion des ATP, des wichtigsten Energieträgers in den Zellen) und Hartmut Michel vom MPI für Biophysik in Frankfurt (Nobelpreis 1998 für seine Arbeiten zur Aufklärung der Struktur des Photosynthese-Reaktionszentrums) werden dieses Thema besonders prominent in Mosbach vertreten.

"Eine Molekulare Maschine von extrem komplexer Struktur und Funktion ist die Kernpore, die Proteine in verschiedene Richtungen in und aus dem Zellkern transportiert", so Walter Neupert, Universität München, der zusammen mit Wolfgang Baumeister, MPI für Biochemie, Martinsried und Michael Brunner, Universität Heidelberg wissenschaftlicher Organisator der Tagung ist. "Die Aufklärung der Struktur der beteiligten Proteine ist in vollem Gange, der entsprechende Vortrag von ’Lokalmatador’ Ed Hurt, Universität Heidelberg wird ein weiteres besonders interessantes Kapitel des Mosbacher Kolloquiums darstellen". Andere Molekulare Maschinen wirken mit bei der Speicherung und Verarbeitung der genetischen Information. Einige von ihnen vermitteln Aktivierung und Inaktivierung von Genen und haben im Zuge der Genomerforschung besondere Aufmerksamkeit erfahren. Weitere Molekulare Maschinen vermitteln das Lebensende von Proteinen in der Zelle, insbesondere deren Abbau im Zuge der Zellreorganisation und Zellerneuerung.

Auch spielen Molekulare Motoren bei Fragen des Transports in der Zelle eine wichtige Rolle. Sie sind an der Umschreibung der genetischen Information von DNA in RNA beteiligt, sowie an der Proteinsynthese. Gleichfalls wird in Mosbach die Rolle von molekularen Chaperonen diskutiert, die den neugebildeten Proteinketten bei ihrer Faltung zu dreidimensionalen Strukturen helfen. Viren können ebenfalls als hochkomplexe Nanomaschinen angesehen werden. Aus diesem Blickwinkel ergeben sich aus der Grundlagenforschung heraus Anwendungsmöglichkeiten in der Pharmaforschung wie auch in der Nanobiotechnologie.

Die Forschung in Deutschland ist auf dem Gebiet der Molekularen Maschinen gut positioniert. Dies kommt auch in der Rednerliste zum Ausdruck. Ergänzt wird das Programm durch hervorragend ausgewiesenen Wissenschaftler aus aller Welt. Der wissenschaftliche Nachwuchs wird durch Posterpräsentationen und ein Begleitprogramm des Arbeitskreises Studierende aktiv in die Tagung eingebunden.

Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) e.V. ist mit etwa 5500 Mitgliedern aus Hochschulen, Forschungsinstituten und der Industrie die große wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Biochemie, Molekularbiologie und Molekularen Medizin in Deutschland. Die GBM fördert Forschung und Lehre der Biochemie und molekularen Biologie und die Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem Gebiet der Biotechnologie und Medizin und deren Verbreitung in der Öffentlichkeit.

Das Mosbacher Kolloquium ist seit 1950 die alljährliche internationale Frühjahrstagung der Gesellschaft, auf der sich Biochemiker, Molekularbiologen und Mediziner verschiedener Fachdisziplinen treffen, um die neuesten Entwicklungen eines aktuellen Spezialthemas zu diskutieren.

Für Journalisten ist die Teilnahme am Kolloquium frei, um Anmeldung (s.u.) wird gebeten.
Der Kongress findet in englischer Sprache statt.

Weitere Informationen und Pressekontakt:
Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister,
Geschäftsstelle der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.V.
Mörfelder Landstr. 125, D-60598 Frankfurt a.M.
Tel.: 069 - 660 567-12 (während der Tagung: Tel. 0173 - 157 28 35)
E-Mail: maxton@gbm-online.de

Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbm-online.de

Weitere Berichte zu: Biochemie GBM Molekularbiologie Protein Proteinkomplexe Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit grüner Chemie gegen Malaria
21.02.2018 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel
21.02.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics