Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie biologische Substanzen miteinander wechselwirken

21.02.2005



Biochips sind für den Naturwissenschaftler schon lange nicht mehr nur knackige Kartoffelchips aus kontrolliert ökologischem Anbau: mit den kleinen, goldenen Plättchen lassen sich beliebige biologische Wechselwirkungen direkt beobachten. Praktisch jedes Biomolekül, egal ob Proteine, die Erbinformation kodierenden Nukleinsäuren (DNA und RNA), Zucker, Antikörper, selbst medizinische Wirkstoffe und ganze Zellen können auf ihre Funktion durch ihr Zusammenwirken mit anderen Stoffen untersucht werden. Ein Bindungspartner wird zu diesem Zweck fest auf einer Goldoberfläche gebunden, während der zweite Partner in Lösung über den Chip gespült wird. Kommt es zu einer spezifischen Wechselwirkung, kann das Bindungssignal am Computer verfolgt werden. Dabei ist der Probenverbrauch der wertvollen Substanzen verschwindend gering; für eine komplette Analyse reichen häufig schon 0,000001 g Probe aus!


Im Gegensatz zu vielen anderen stationären Methoden stellt die biomolekulare Interaktionsanalyse mittels Oberflächenplasmonresonanz wichtige kinetische Informationen über den Verlauf einer Interaktion zur Verfügung mit der erstmals Geschindigkeitskonstanten direkt ermittelt werden können, ohne daß das System einen zeitaufwendigen Gleichgewichtszustand erreichen muss. Ein weiterer Vorteil der Messmethode ist, daß alle zu untersuchenden Substanzen zum Nachweis weder radioaktiv noch durch andere sperrige Modifizierungen, die eine natürliche Wechselwirkung oftmals stören, verändert werden müssen.

In einer Zeit, in der nach der Aufklärung der Erbinformation vieler Organismen (Genom) die Funktionsaufklärung von biologischen Stoffen (Proteom) immer mehr an Bedeutung gewinnt, liefert die biomolekulare Interaktionsanalyse durch die Identifizierung spezifischer Bindungspartner entscheidende Hinweise auf die Wirkungsweise vieler bisher unbekannter Proteine. Weiterhin wichtige Anwendungen finden sich im diagnostischen Bereich (Nachweis von Substanzen in Nahrungsmitteln oder Blut) und im medizinischen Sektor (Antikörpercharakterisierung, Medikamentenentwicklung).


Als Dienstleister bietet die Biaffin GmbH & Co KG einen umfassenden Service im Bereich beliebiger biologischer Interaktionen sowohl in der qualitativen Analyse als auch in quantitativer Detektion, der Prozeßoptimierung und der kompletten Assay-Entwicklung mit fundiertem Know-How an.

Kontakt:

Biaffin GmbH & Co KG
Dr. Bastian Zimmermann
Heinrich- Plett-Str. 40
D-34132 Kassel
Tel.: 0561 804 4661
Fax.: 0561 804 4665

Dr. Stephan Drewianka | BIAFFIN GmbH & Co KG
Weitere Informationen:
http://www.biaffin.de
http://www.biaffin.com
http://www.proteinkinase.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie