Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ScanBalt CompetenceRegion - europäisches Life Sciences Projekt gestartet

31.01.2005


ScanBalt CompetenceRegion ist eines der wesentlichen Projekte, die zur Entstehung der ScanBalt BioRegion als Metaregion beitragen sollen. Gefördert von der EU über das 6. Forschungsrahmenprogramm wird es von BioCon Valley koordiniert, ein Netzwerk im Nordosten Deutschlands, das sich mit Fragen aus Life Sciences und Biotechnologie befasst. Das Projekt ist im Juli 2004 gestartet und wird zweieinhalb Jahre dauern. Partner sind dreizehn Institutionen und Netzwerke aus allen zehn Ostseeanrainern, inklusive Norwegen. Dass vor allem der persönliche Kontakt für den Erfolg des Projektes sehr wichtig ist, hat sich auf dem kürzlich stattfindenden Projekttreffen in Oslo bestätigt.



Das Projekt ScanBalt CompetenceRegion soll eine umfassende und strukturierte Übersicht der ScanBalt BioRegion bereitstellen, mit Daten und Informationen über Akteure, Kompetenzen, Rahmenbedingungen und anderen relevanten Faktoren auf einer global vergleichbaren Basis. Es soll herausgefunden werden, welches die Kernkompetenzen und Fähigkeiten als auch die bedeutendsten Herausforderungen und Probleme in den Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit sind. Des weiteren sollen beispielhaft gemeinsame regionale Strategien und Empfehlungen mit der Aussage erarbeitet werden, wie die Wettbewerbsfähigkeit der ScanBalt BioRegion gesteigert werden kann im Hinblick auf die Optimierung uns Neustrukturierung der europäischen Forschungslandschaft. Eine Steigerung der Kooperation zwischen Forschern, Gesundheitsorganisationen und Unternehmern ist dabei eine wesentliche Voraussetzung.



ScanBalt CompetenceRegion legt besonderen Fokus auf die neuen EU-Staaten im Ostseeraum, die baltischen Länder und Polen. Russlands nordwestlicher Teil, die Region um St. Petersburg ist ebenfalls Projektpartner und zählt in diese Kategorie. In diesen Ländern und Regionen will das Projekt Unterstützung gewährleisten beim Aufbau von Netzwerkstrukturen in Life Sciences und Biotechnologie. Damit soll erreicht werden, dass sie vermehrt in existierende EU-Strukturen in der Wissenschaft, der Gesundheitsorganisationen und der Geschäftswelt eingebunden werden.

Eine wichtige Rolle spielt die Verständigung. Es wird ausschließlich in englisch kommuniziert, wobei gewährleistet werden muss, dass jeder Partner die Vorgänge in gleicher Weise versteht, trotz kultureller, historischer und politischer Unterschiede in den einzelnen Ländern. Das CompetenceRegion Projekt erkennt diese Unterschiede als Chance, einerseits voneinander zu lernen, andererseits den Beitrag jedes Einzelnen zu schätzen. Dass vor allem ein persönliches Gespräch sehr wichtig ist, konnte man auf dem kürzlich stattfindenden Projekttreffen in Oslo spüren: "Vor allem die neuen EU-Staaten in unserem Projekt haben sich sehr aktiv eingebracht. Alle Partner haben in angeregter Diskussion von ihren Erfahrungen in den jeweiligen Regionen und Ländern erzählt. Das ist eine gute Basis für den weiteren Projektverlauf", so Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH.

Hintergrund:

ScanBalt ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Kopenhagen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Aufbau der ersten europäischen wettbewerbsfähigen Metaregion (ScanBalt BioRegion) in den Bereichen Lebenswissenschften und Biotechnologie zu unterstützen. Sowohl Hochschulen und Forschungseinrichtungen als auch Vertreter aus Wirtschaft und Politik aller Ostseeanrainer sind dem ScanBalt Verbund beigetreten. ScanBalt ist ein "Netzwerk von Netzwerken", bestehend aus Biotechnologie-Netzwerken der einzelnen Regionen und Länder. ScanBalt fördert die Entwicklung von Wissen, Bildung und Forschung sowie den Technologietransfer innerhalb der Lebenswissenschaften und der Biotechnologie. Dabei beziehen sich die ScanBalt Aktivitäten sowohl auf Ziele der wirtschaftlichen Entwicklung als auch auf Ziele der Humanressourcen und der Ökologie. Des Weiteren will ScanBalt als Forum für Diskussionen über Einfluss und Auswirkungen von Biotechnologie auf die Gesellschaft dienen.

Kontakt:

Careen Krüger
Project Coordinator
BioCon Valley GmbH
Walther-Rathenau-Str. 49a
D-17489 Greifswald
mailto : ck@bcv.org
phone : +49 (0)3834 515 113
mobile: +49 (0) 151 16752789

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.scanbalt.org

Weitere Berichte zu: Biotechnologie CompetenceRegion ScanBalt Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Teufelszwirn: Schmarotzer und dennoch Alarmüberträger bei Insektenbefall
25.07.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie