Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ScanBalt CompetenceRegion - europäisches Life Sciences Projekt gestartet

31.01.2005


ScanBalt CompetenceRegion ist eines der wesentlichen Projekte, die zur Entstehung der ScanBalt BioRegion als Metaregion beitragen sollen. Gefördert von der EU über das 6. Forschungsrahmenprogramm wird es von BioCon Valley koordiniert, ein Netzwerk im Nordosten Deutschlands, das sich mit Fragen aus Life Sciences und Biotechnologie befasst. Das Projekt ist im Juli 2004 gestartet und wird zweieinhalb Jahre dauern. Partner sind dreizehn Institutionen und Netzwerke aus allen zehn Ostseeanrainern, inklusive Norwegen. Dass vor allem der persönliche Kontakt für den Erfolg des Projektes sehr wichtig ist, hat sich auf dem kürzlich stattfindenden Projekttreffen in Oslo bestätigt.



Das Projekt ScanBalt CompetenceRegion soll eine umfassende und strukturierte Übersicht der ScanBalt BioRegion bereitstellen, mit Daten und Informationen über Akteure, Kompetenzen, Rahmenbedingungen und anderen relevanten Faktoren auf einer global vergleichbaren Basis. Es soll herausgefunden werden, welches die Kernkompetenzen und Fähigkeiten als auch die bedeutendsten Herausforderungen und Probleme in den Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit sind. Des weiteren sollen beispielhaft gemeinsame regionale Strategien und Empfehlungen mit der Aussage erarbeitet werden, wie die Wettbewerbsfähigkeit der ScanBalt BioRegion gesteigert werden kann im Hinblick auf die Optimierung uns Neustrukturierung der europäischen Forschungslandschaft. Eine Steigerung der Kooperation zwischen Forschern, Gesundheitsorganisationen und Unternehmern ist dabei eine wesentliche Voraussetzung.



ScanBalt CompetenceRegion legt besonderen Fokus auf die neuen EU-Staaten im Ostseeraum, die baltischen Länder und Polen. Russlands nordwestlicher Teil, die Region um St. Petersburg ist ebenfalls Projektpartner und zählt in diese Kategorie. In diesen Ländern und Regionen will das Projekt Unterstützung gewährleisten beim Aufbau von Netzwerkstrukturen in Life Sciences und Biotechnologie. Damit soll erreicht werden, dass sie vermehrt in existierende EU-Strukturen in der Wissenschaft, der Gesundheitsorganisationen und der Geschäftswelt eingebunden werden.

Eine wichtige Rolle spielt die Verständigung. Es wird ausschließlich in englisch kommuniziert, wobei gewährleistet werden muss, dass jeder Partner die Vorgänge in gleicher Weise versteht, trotz kultureller, historischer und politischer Unterschiede in den einzelnen Ländern. Das CompetenceRegion Projekt erkennt diese Unterschiede als Chance, einerseits voneinander zu lernen, andererseits den Beitrag jedes Einzelnen zu schätzen. Dass vor allem ein persönliches Gespräch sehr wichtig ist, konnte man auf dem kürzlich stattfindenden Projekttreffen in Oslo spüren: "Vor allem die neuen EU-Staaten in unserem Projekt haben sich sehr aktiv eingebracht. Alle Partner haben in angeregter Diskussion von ihren Erfahrungen in den jeweiligen Regionen und Ländern erzählt. Das ist eine gute Basis für den weiteren Projektverlauf", so Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH.

Hintergrund:

ScanBalt ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Kopenhagen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Aufbau der ersten europäischen wettbewerbsfähigen Metaregion (ScanBalt BioRegion) in den Bereichen Lebenswissenschften und Biotechnologie zu unterstützen. Sowohl Hochschulen und Forschungseinrichtungen als auch Vertreter aus Wirtschaft und Politik aller Ostseeanrainer sind dem ScanBalt Verbund beigetreten. ScanBalt ist ein "Netzwerk von Netzwerken", bestehend aus Biotechnologie-Netzwerken der einzelnen Regionen und Länder. ScanBalt fördert die Entwicklung von Wissen, Bildung und Forschung sowie den Technologietransfer innerhalb der Lebenswissenschaften und der Biotechnologie. Dabei beziehen sich die ScanBalt Aktivitäten sowohl auf Ziele der wirtschaftlichen Entwicklung als auch auf Ziele der Humanressourcen und der Ökologie. Des Weiteren will ScanBalt als Forum für Diskussionen über Einfluss und Auswirkungen von Biotechnologie auf die Gesellschaft dienen.

Kontakt:

Careen Krüger
Project Coordinator
BioCon Valley GmbH
Walther-Rathenau-Str. 49a
D-17489 Greifswald
mailto : ck@bcv.org
phone : +49 (0)3834 515 113
mobile: +49 (0) 151 16752789

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.scanbalt.org

Weitere Berichte zu: Biotechnologie CompetenceRegion ScanBalt Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics