Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ScanBalt CompetenceRegion - europäisches Life Sciences Projekt gestartet

31.01.2005


ScanBalt CompetenceRegion ist eines der wesentlichen Projekte, die zur Entstehung der ScanBalt BioRegion als Metaregion beitragen sollen. Gefördert von der EU über das 6. Forschungsrahmenprogramm wird es von BioCon Valley koordiniert, ein Netzwerk im Nordosten Deutschlands, das sich mit Fragen aus Life Sciences und Biotechnologie befasst. Das Projekt ist im Juli 2004 gestartet und wird zweieinhalb Jahre dauern. Partner sind dreizehn Institutionen und Netzwerke aus allen zehn Ostseeanrainern, inklusive Norwegen. Dass vor allem der persönliche Kontakt für den Erfolg des Projektes sehr wichtig ist, hat sich auf dem kürzlich stattfindenden Projekttreffen in Oslo bestätigt.



Das Projekt ScanBalt CompetenceRegion soll eine umfassende und strukturierte Übersicht der ScanBalt BioRegion bereitstellen, mit Daten und Informationen über Akteure, Kompetenzen, Rahmenbedingungen und anderen relevanten Faktoren auf einer global vergleichbaren Basis. Es soll herausgefunden werden, welches die Kernkompetenzen und Fähigkeiten als auch die bedeutendsten Herausforderungen und Probleme in den Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit sind. Des weiteren sollen beispielhaft gemeinsame regionale Strategien und Empfehlungen mit der Aussage erarbeitet werden, wie die Wettbewerbsfähigkeit der ScanBalt BioRegion gesteigert werden kann im Hinblick auf die Optimierung uns Neustrukturierung der europäischen Forschungslandschaft. Eine Steigerung der Kooperation zwischen Forschern, Gesundheitsorganisationen und Unternehmern ist dabei eine wesentliche Voraussetzung.



ScanBalt CompetenceRegion legt besonderen Fokus auf die neuen EU-Staaten im Ostseeraum, die baltischen Länder und Polen. Russlands nordwestlicher Teil, die Region um St. Petersburg ist ebenfalls Projektpartner und zählt in diese Kategorie. In diesen Ländern und Regionen will das Projekt Unterstützung gewährleisten beim Aufbau von Netzwerkstrukturen in Life Sciences und Biotechnologie. Damit soll erreicht werden, dass sie vermehrt in existierende EU-Strukturen in der Wissenschaft, der Gesundheitsorganisationen und der Geschäftswelt eingebunden werden.

Eine wichtige Rolle spielt die Verständigung. Es wird ausschließlich in englisch kommuniziert, wobei gewährleistet werden muss, dass jeder Partner die Vorgänge in gleicher Weise versteht, trotz kultureller, historischer und politischer Unterschiede in den einzelnen Ländern. Das CompetenceRegion Projekt erkennt diese Unterschiede als Chance, einerseits voneinander zu lernen, andererseits den Beitrag jedes Einzelnen zu schätzen. Dass vor allem ein persönliches Gespräch sehr wichtig ist, konnte man auf dem kürzlich stattfindenden Projekttreffen in Oslo spüren: "Vor allem die neuen EU-Staaten in unserem Projekt haben sich sehr aktiv eingebracht. Alle Partner haben in angeregter Diskussion von ihren Erfahrungen in den jeweiligen Regionen und Ländern erzählt. Das ist eine gute Basis für den weiteren Projektverlauf", so Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH.

Hintergrund:

ScanBalt ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Kopenhagen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Aufbau der ersten europäischen wettbewerbsfähigen Metaregion (ScanBalt BioRegion) in den Bereichen Lebenswissenschften und Biotechnologie zu unterstützen. Sowohl Hochschulen und Forschungseinrichtungen als auch Vertreter aus Wirtschaft und Politik aller Ostseeanrainer sind dem ScanBalt Verbund beigetreten. ScanBalt ist ein "Netzwerk von Netzwerken", bestehend aus Biotechnologie-Netzwerken der einzelnen Regionen und Länder. ScanBalt fördert die Entwicklung von Wissen, Bildung und Forschung sowie den Technologietransfer innerhalb der Lebenswissenschaften und der Biotechnologie. Dabei beziehen sich die ScanBalt Aktivitäten sowohl auf Ziele der wirtschaftlichen Entwicklung als auch auf Ziele der Humanressourcen und der Ökologie. Des Weiteren will ScanBalt als Forum für Diskussionen über Einfluss und Auswirkungen von Biotechnologie auf die Gesellschaft dienen.

Kontakt:

Careen Krüger
Project Coordinator
BioCon Valley GmbH
Walther-Rathenau-Str. 49a
D-17489 Greifswald
mailto : ck@bcv.org
phone : +49 (0)3834 515 113
mobile: +49 (0) 151 16752789

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.scanbalt.org

Weitere Berichte zu: Biotechnologie CompetenceRegion ScanBalt Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Weiße Gespenster am Straßenrand - die Pfaffenhütchen-Gespinstmotte
18.05.2018 | Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics