Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ScanBalt CompetenceRegion - europäisches Life Sciences Projekt gestartet

31.01.2005


ScanBalt CompetenceRegion ist eines der wesentlichen Projekte, die zur Entstehung der ScanBalt BioRegion als Metaregion beitragen sollen. Gefördert von der EU über das 6. Forschungsrahmenprogramm wird es von BioCon Valley koordiniert, ein Netzwerk im Nordosten Deutschlands, das sich mit Fragen aus Life Sciences und Biotechnologie befasst. Das Projekt ist im Juli 2004 gestartet und wird zweieinhalb Jahre dauern. Partner sind dreizehn Institutionen und Netzwerke aus allen zehn Ostseeanrainern, inklusive Norwegen. Dass vor allem der persönliche Kontakt für den Erfolg des Projektes sehr wichtig ist, hat sich auf dem kürzlich stattfindenden Projekttreffen in Oslo bestätigt.



Das Projekt ScanBalt CompetenceRegion soll eine umfassende und strukturierte Übersicht der ScanBalt BioRegion bereitstellen, mit Daten und Informationen über Akteure, Kompetenzen, Rahmenbedingungen und anderen relevanten Faktoren auf einer global vergleichbaren Basis. Es soll herausgefunden werden, welches die Kernkompetenzen und Fähigkeiten als auch die bedeutendsten Herausforderungen und Probleme in den Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit sind. Des weiteren sollen beispielhaft gemeinsame regionale Strategien und Empfehlungen mit der Aussage erarbeitet werden, wie die Wettbewerbsfähigkeit der ScanBalt BioRegion gesteigert werden kann im Hinblick auf die Optimierung uns Neustrukturierung der europäischen Forschungslandschaft. Eine Steigerung der Kooperation zwischen Forschern, Gesundheitsorganisationen und Unternehmern ist dabei eine wesentliche Voraussetzung.



ScanBalt CompetenceRegion legt besonderen Fokus auf die neuen EU-Staaten im Ostseeraum, die baltischen Länder und Polen. Russlands nordwestlicher Teil, die Region um St. Petersburg ist ebenfalls Projektpartner und zählt in diese Kategorie. In diesen Ländern und Regionen will das Projekt Unterstützung gewährleisten beim Aufbau von Netzwerkstrukturen in Life Sciences und Biotechnologie. Damit soll erreicht werden, dass sie vermehrt in existierende EU-Strukturen in der Wissenschaft, der Gesundheitsorganisationen und der Geschäftswelt eingebunden werden.

Eine wichtige Rolle spielt die Verständigung. Es wird ausschließlich in englisch kommuniziert, wobei gewährleistet werden muss, dass jeder Partner die Vorgänge in gleicher Weise versteht, trotz kultureller, historischer und politischer Unterschiede in den einzelnen Ländern. Das CompetenceRegion Projekt erkennt diese Unterschiede als Chance, einerseits voneinander zu lernen, andererseits den Beitrag jedes Einzelnen zu schätzen. Dass vor allem ein persönliches Gespräch sehr wichtig ist, konnte man auf dem kürzlich stattfindenden Projekttreffen in Oslo spüren: "Vor allem die neuen EU-Staaten in unserem Projekt haben sich sehr aktiv eingebracht. Alle Partner haben in angeregter Diskussion von ihren Erfahrungen in den jeweiligen Regionen und Ländern erzählt. Das ist eine gute Basis für den weiteren Projektverlauf", so Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH.

Hintergrund:

ScanBalt ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Kopenhagen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Aufbau der ersten europäischen wettbewerbsfähigen Metaregion (ScanBalt BioRegion) in den Bereichen Lebenswissenschften und Biotechnologie zu unterstützen. Sowohl Hochschulen und Forschungseinrichtungen als auch Vertreter aus Wirtschaft und Politik aller Ostseeanrainer sind dem ScanBalt Verbund beigetreten. ScanBalt ist ein "Netzwerk von Netzwerken", bestehend aus Biotechnologie-Netzwerken der einzelnen Regionen und Länder. ScanBalt fördert die Entwicklung von Wissen, Bildung und Forschung sowie den Technologietransfer innerhalb der Lebenswissenschaften und der Biotechnologie. Dabei beziehen sich die ScanBalt Aktivitäten sowohl auf Ziele der wirtschaftlichen Entwicklung als auch auf Ziele der Humanressourcen und der Ökologie. Des Weiteren will ScanBalt als Forum für Diskussionen über Einfluss und Auswirkungen von Biotechnologie auf die Gesellschaft dienen.

Kontakt:

Careen Krüger
Project Coordinator
BioCon Valley GmbH
Walther-Rathenau-Str. 49a
D-17489 Greifswald
mailto : ck@bcv.org
phone : +49 (0)3834 515 113
mobile: +49 (0) 151 16752789

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.scanbalt.org

Weitere Berichte zu: Biotechnologie CompetenceRegion ScanBalt Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten