Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoskopische Lämpchen

28.01.2005


Lipidbeschichtete Nanokristalle als lokale Lichtquellen für die Fluoreszenzanregung spezifisch gebundener Proteine



Die Miniaturisierung hält Einzug in Diagnostik und (Bio-)Analytik. Verfahren im Minimaßstab, wie DNA-Chips und das Labor im Kreditkartenformat, sind längst in der Anwendung. Schweizer Forscher haben nun eine Art Lampe für nanoskopische Methoden entwickelt.



Des Pudels Kern sind Nanokristalle aus halbleitenden Materialien: Das Forscherteam um Horst Vogel an der Eidgenösischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL) wählte grün fluoreszierende Kriställchen aus Cadmiumselenid, die sie in eine dünne Schicht aus Lipid-Molekülen einhüllten, wie sie auch in Zellmembranen vorkommen. Die Lipidschicht schützt die Nanokristalle vor äußeren Einflüssen und macht sie wasserlöslich, ohne ihre Fluoreszenz zu unterbinden. Im Gegensatz zu anderen Beschichtungen haben die Lipidschichten einen besonderen Vorteil: Sie lassen sich auf einfache Weise mit biochemischen Funktionen ausstatten.

Um die Leistungsfähigkeit ihres Konzepts zu testen, stattete das EPFL-Team die beschichteten Leuchtkristalle mit zwei verschiedenen Sorten molekularer "Haken" aus, die ganz spezifisch nur an je einen Typ von "Öse" binden. Die Wissenschaftler "bedruckten" ein Glasplättchen mit einem zweidimensionalen Mikromuster aus speziellen Proteinkomplexen, die die passenden Ösen (das Protein Streptavidin) für den ersten Hakentyp (das Vitamin Biotin) tragen. Die Leuchtkristalle binden dann selektiv an dieses vorgegebene Muster. "Unsere winzigen Lämpchen können also relativ einfach mit Mikrometer-Präzision in definierte Strukturen angeordnet werden," sagt Vogel, "so wie sie etwa für eine Analytik mit DNA- oder Protein-Chips gebraucht wird." Nun kommt der zweite Haken ins Spiel (Nitrilotriessigsäure), er könnte später als Angel für markierte Analytmoleküle dienen. Als Beispielsubstanz gaben die Forscher ein rot fluoreszierendes Protein, das die passende Öse (Hexahistidin) trägt, auf den Glasträger. Sofort heftet sich das Protein an die Kristalle. Werden die Leuchtkristalle nun mit Licht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt, kommen sie in einen angeregten Zustand. Normalerweise würden sie diese Energie in Form von grüner Fluoreszenz wieder abstrahlen. Stattdessen geben die "Nanolämpchen" ihre "Energiepakete" nun aber strahlungslos direkt an die angeknüpften Proteine weiter. Die Pakete sind genau das, was die Proteine brauchen, um ihrerseits angeregt zu werden.

Beim Zurückfallen in den Grundzustand strahlen sie die Energie in Form einer roten Fluoreszenz ab, die detektiert werden kann. Der Clou: Die strahlungslose Energieübertragung von einem Nanolämpchen auf die Proteine funktioniert nur, wenn ihr Abstand nicht mehr als 10 nm beträgt. "So werden ausschließlich spezifisch gebundene Proteine zum Fluoreszieren gebracht," sagt Vogel, "eine derartig hohe Sensitivität kann mit konventionellen Lichtquellen nicht erreicht werden."

Kontakt:

Prof. H. Vogel
Laboratoire de Chimie Physique des Polymères et Membranes
Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne
1015 Lausanne Schweiz
Tel.: (+41) 21--693--3155
Fax: (+41) 21--693--6190
E-mail: horst.vogel@epfl.ch

Angewandte Chemie Presseinformation Nr. 07/2005

ANGEWANDTE CHEMIE
Postfach 101161
D-69451 Weinheim
Tel.: 06201/606 321
Fax: 06201/606 331
E-Mail: angewandte@wiley-vch.de

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.de

Weitere Berichte zu: Fluoreszenz Leuchtkristalle Nanokristalle Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten