Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beurteilung von durch DNA-Schäden hervorgerufene Risiken

19.01.2005


Die Bestimmung der grundlegenden Ursachen von Krebs hat sich als schwierige Aufgabe erwiesen, an der verschiedene wissenschaftliche Disziplinen beteiligt sind. Von der molekularen und genetischen Seite her wurden DNA-Schäden auf Zellebene direkt mit der Krebsbildung bei Menschen in Zusammenhang gebracht. Noch immer bleiben aber viele Fragen unbeantwortet. So ist man sich noch nicht sicher, auf welche Art und Weise die DNA geschädigt wird und wie diese Schäden wirksam entdeckt und quantifiziert werden können.


Das Auftreten von Etheno-DNA-Addukten könnte für die Bildung von bösartigen Zellen bei vielen menschlichen Krebsarten verantwortlich sein. Bei diesen Addukten handelt es sich um Abnormitäten an der Oberfläche der DNA-Moleküle, die wahrscheinlich durch oxidativen Stress verursacht werden. Bis jetzt ging man davon aus, dass fette Lebensmittelsäuren die Hauptursache für die Bildung von Etheno-DNA-Addukten sind. Neueste Daten aber sprechen für eine Verbindung zwischen Veränderungen im Östrogenstoffwechsel und den Etheno-DNA-Addukten.

Die Forschungsarbeiten des deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) an Proben von Frauen vor der Menopause ließen einen Zusammenhang zwischen verschiedenen Arten von Etheno-DNA-Addukten erkennen und zeigten außerdem hochvariable Konzentrationen von 4-hydroxy-E2. Die Variabilität in 4-hydroxy-E2, dem wichtigsten Katecholöstrogen, könnte auf eine Verbindung zwischen dem Östrogenstoffwechsel und DNA-Schäden schließen lassen, die sich in Form von Etheno-DNA-Addukten zeigt. Diese Verkettung von Ereignissen spielt wahrscheinlich eine Rolle bei der Ätiologie von Brustkrebs.


Trotz der positiven Ergebnisse des DKFZ bleibt die Quantifizierung der Konzentration von Etheno-DNA-Addukten in Blutproben mit Hinblick auf das Potenzial für die frühzeitige Krebserkennung noch immer eine große Herausforderung. Das DKFZ hat hinsichtlich dieses Projektbereichs weitere Arbeiten durchgeführt und eine ultrasensible Methode für die Erkennung von Etheno-DNA-Addukten entwickelt. Das Verfahren basiert auf der Bildung einer zusätzlichen Adduktart unter Laborbedingungen. Die Forscher haben beobachtet, dass die Konzentration dieses Addukts in den Zellen positiv mit dem Auftreten von Etheno-DNA-Addukten korreliert. Dabei ist es jedoch bemerkenswert, dass die Konzentrationen der Etheno-DNA-Addukte eine Größenordnung niedriger sind. Das heißt mit anderen Worten, dass die Methode die Erkennung von verhältnismäßig niedrigen Konzentrationen von Etheno-DNA-Addukten ermöglicht, indem korrelierte hohe Konzentrationen der zusätzlichen DNA-Addukte entdeckt werden.

Die Forschungsergebnisse stützen die vermuteten Zusammenhänge zwischen den Etheno-DNA-Addukten, DNA-Schäden und der Bildung von Krebs. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieses Wissen für die Entwicklung von neuen Diagnoseverfahren im Bereich von Krebs genutzt wird.

Helmut Bartsch | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/index_e.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie