Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beurteilung von durch DNA-Schäden hervorgerufene Risiken

19.01.2005


Die Bestimmung der grundlegenden Ursachen von Krebs hat sich als schwierige Aufgabe erwiesen, an der verschiedene wissenschaftliche Disziplinen beteiligt sind. Von der molekularen und genetischen Seite her wurden DNA-Schäden auf Zellebene direkt mit der Krebsbildung bei Menschen in Zusammenhang gebracht. Noch immer bleiben aber viele Fragen unbeantwortet. So ist man sich noch nicht sicher, auf welche Art und Weise die DNA geschädigt wird und wie diese Schäden wirksam entdeckt und quantifiziert werden können.


Das Auftreten von Etheno-DNA-Addukten könnte für die Bildung von bösartigen Zellen bei vielen menschlichen Krebsarten verantwortlich sein. Bei diesen Addukten handelt es sich um Abnormitäten an der Oberfläche der DNA-Moleküle, die wahrscheinlich durch oxidativen Stress verursacht werden. Bis jetzt ging man davon aus, dass fette Lebensmittelsäuren die Hauptursache für die Bildung von Etheno-DNA-Addukten sind. Neueste Daten aber sprechen für eine Verbindung zwischen Veränderungen im Östrogenstoffwechsel und den Etheno-DNA-Addukten.

Die Forschungsarbeiten des deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) an Proben von Frauen vor der Menopause ließen einen Zusammenhang zwischen verschiedenen Arten von Etheno-DNA-Addukten erkennen und zeigten außerdem hochvariable Konzentrationen von 4-hydroxy-E2. Die Variabilität in 4-hydroxy-E2, dem wichtigsten Katecholöstrogen, könnte auf eine Verbindung zwischen dem Östrogenstoffwechsel und DNA-Schäden schließen lassen, die sich in Form von Etheno-DNA-Addukten zeigt. Diese Verkettung von Ereignissen spielt wahrscheinlich eine Rolle bei der Ätiologie von Brustkrebs.


Trotz der positiven Ergebnisse des DKFZ bleibt die Quantifizierung der Konzentration von Etheno-DNA-Addukten in Blutproben mit Hinblick auf das Potenzial für die frühzeitige Krebserkennung noch immer eine große Herausforderung. Das DKFZ hat hinsichtlich dieses Projektbereichs weitere Arbeiten durchgeführt und eine ultrasensible Methode für die Erkennung von Etheno-DNA-Addukten entwickelt. Das Verfahren basiert auf der Bildung einer zusätzlichen Adduktart unter Laborbedingungen. Die Forscher haben beobachtet, dass die Konzentration dieses Addukts in den Zellen positiv mit dem Auftreten von Etheno-DNA-Addukten korreliert. Dabei ist es jedoch bemerkenswert, dass die Konzentrationen der Etheno-DNA-Addukte eine Größenordnung niedriger sind. Das heißt mit anderen Worten, dass die Methode die Erkennung von verhältnismäßig niedrigen Konzentrationen von Etheno-DNA-Addukten ermöglicht, indem korrelierte hohe Konzentrationen der zusätzlichen DNA-Addukte entdeckt werden.

Die Forschungsergebnisse stützen die vermuteten Zusammenhänge zwischen den Etheno-DNA-Addukten, DNA-Schäden und der Bildung von Krebs. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieses Wissen für die Entwicklung von neuen Diagnoseverfahren im Bereich von Krebs genutzt wird.

Helmut Bartsch | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/index_e.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie