Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlerhafte Gene fördern Rauchgewohnheiten

24.11.2004


Jugendliche von Abhängigkeit besonders gefährdet



Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen, die Träger einer bestimmten Genmutation sind, es besonders schwer finden, mit dem Rauchen aufzuhören. Der Effekt war bei jungen Rauchern, die aggressive Versionen des Gens CYP2A6 aufwiesen, besonders stark. Diese Ergebnisse wurden im Journal Tobacco Control veröffentlicht.

... mehr zu:
»Gen »Nikotin »Raucher »Zigarette


Die Forscher haben die Daten von 1.200 Jugendlichen im Alter von 13 Jahren in Quebec analysiert, von denen 228 rauchten, aber noch nicht abhängig waren, als die Studie begann. Während einer zweijährigen Periode wurden 67 nikotinabhängig. Genetische Analysen zeigen, dass die Abhängigkeit bei jenen signifikant wahrscheinlicher war, die zwei fehlerhafte Versionen des Gens trugen, das die Fähigkeit der Leber, Nikotin abzubauen und auszuscheiden, sabotiert. Diese Personen hatten eine dreimal so hohe Wahrscheinlichkeit, von Tabak abhängig zu werden, wie jene mit der normalen Variante des Gens. Menschen mit teilweise inaktiven Varianten von CYP2A6 hatten kein erhöhtes Risiko abhängig zu werden.

Schüler mit dem normalen Gen rauchten durchschnittlich 29 Zigaretten pro Woche. Jene mit der teilweise inaktiven Variante rauchten 17. Diejenigen mit der komplett inaktiven Version, die die Nikotinbeseitigung am meisten verlangsamt, rauchten wöchentlich zwölf Zigaretten. Die Autoren der Studie vermuten, dass eine langsame Beseitigung die Niktotin-Aussetzung des Gehirns verlängert und intensiviert. Das könnte die Wahrscheinlichkeit für eine Abhängigkeit steigern und andererseits die Zahl an Zigaretten, die notwendig sind, um sie zu erreichen, reduzieren. Obwohl junge Raucher, die die fehlerhaften Gene tragen, weniger rauchen, finden sie es schwieriger aufzuhören.

Im März haben Forscher der Oxford Universität Variationen eines Gens genau bestimmt, das die Dopaminausschüttung kontrolliert. Dabei handelt es sich um eine Chemikalie des Gehirns, die mit Lustgefühl assoziiert wird und bei der Nikotinabhängigkeit eine Schlüsselrolle spielt. Bei Frauen mit einer fehlerhaften Variante des Gens war die Erfolgsquote derjenigen, die aufhören wollten, halbiert. Helena Shovelton, die Vorsitzende der Britischen Lungen Foundation, kommentierte die Ergebnisse der aktuellen Studie folgendermaßen: "Diese Forschungsarbeit zeigt wieder einmal, dass Nikotin für einige Raucher furchtbar suchterzeugend ist. Diese haben es besonders schwer mit dem Aufhören." John Britton von der Britischen Thorax Gesellschaft sagte, die Studie beweise die entscheidende Rolle von Nikotin in einer lebenslangen und tödlichen Abhängigkeit von Zigaretten. "Wir müssen uns darauf konzentrieren, mit Hilfe von Präventionsmaßnahmen junge Menschen zu schützen. Das funktioniert scheinbar am besten, wenn man die Verbreitung des Rauchens unter Erwachsenen einschränkt", so Britton weiter.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://tc.bmjjournals.com/
http://www.ox.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Gen Nikotin Raucher Zigarette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie