Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anregung des Wachstums von beschädigtem Rückenmark

10.11.2004


Bildung von Narbengewebe wird vermieden



Wissenschaftler von der Universität von Melbourne haben bei Mäusen das Wachstum beschädigten Rückenmarks durch die Blockierung eines Narben-verursachenden Moleküls angeregt. Dieses Ergebnis verspricht einen neuen Ansatz in der Behandlung von Rückenmarksverletzungen. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.



Rückenmarksverletzungen wurden lange Zeit als unheilbar erachtet, weil die betroffenen Nervenzellen nicht wieder wachsen. Abhängig von der Lokalisation und dem Schweregrad der Schädigung, können Patienten gelähmt bleiben und unfähig, wichtige körperliche Funktionen zu kontrollieren. Aber in den vergangenen Jahren haben Wissenschaftler, die versuchten die Rückenmarksschädigung rückgängig zu machen, eine Reihe verschiedener Ansätze verfolgt. Das Haupthindernis, mit dem sie bei der Züchtung von Nervenzellen konfrontiert waren, ist Narbengewebe. Nun haben die Forscher einen Weg gefunden, diese Narbenbildung zu vermeiden.

Das Team fand heraus, dass Mäuse, die ohne das Molekül EphA4 gezüchtet werden, nur sehr wenig Narbengewebe rund um das beschädigte Rückenmark produzieren. Die Forscher glauben, dass das daran liegt, dass EphA4 eine wichtige Rolle bei der Aktivierung der Astrozyten spielt, die für die Formation des Narbengewebes verantwortlich sind. Um zu testen, ob eine reduzierte Narbenbildung an der Heilung der Tiere beteiligt ist, haben die Forscher das Rückenmark von zwei Gruppen von Mäusen abgekappt: Die eine Gruppe hatte normale Mengen von EphA4, der anderen Gruppe fehlte das Molekül. Die Verletzung lähmte das linke Hinterbein der Tiere. Die Mäuse, denen EphA4 fehlte, erlangten ihre Schrittlänge binnen zweier Wochen wieder und nach einem Monat hatte sich die Bewegungsfähigkeit von Fußgelenk und Zehen erholt. Bei der Kontrollgruppe erholte sich die Schrittlänge nur bei 70 Prozent der Tiere, und sie erlangten die Bewegungsfähigkeit ihrer Fußgelenke und Zehen nicht wieder. Außerdem haben die Forscher herausgefunden, dass sich bei den Mäusen ohne EphA4 ein großer Prozentsatz der Rückenmarksnerven wieder gebildet hatte, bei den anderen Tieren nicht.

Vorausgehende Beobachtungen der Forscher implizieren, dass derselbe Effekt auch bei Affen auftritt. Wenn er sich auch bei Menschen bewahrheitet, könnte die Entwicklung von Medikamenten, die das EphA4 blockieren, ein wichtiges Hindernis der Reparatur von Rückenmark beseitigen. "Das ist eine sehr überraschende Erkenntnis", kommentiert Ole Kiehn, Wissenschaftler am Karolinska Institute in Stockholm. Die Komplexität des Nervensystems bedeutet aber, dass viele Faktoren bei der Heilung des Rückenmarks eine Rolle spielen. Eine effektive klinische Behandlung muss aller Voraussicht nach eine Reihe von verschiedenen Ansätzen kombinieren. Ein Kritiker der aktuellen Ergebnisse ist Geoff Raisman vom University College in London, der selbst eine Methode entwickelt hat, die Zell-Transplantationen beinhaltet. Er weist darauf hin, dass der Sprung von der Maus zum Menschen ein großer Schritt in der Rückenmarksforschung ist, da sich kleine Tiere von Verletzungen oft ohne Rücksicht auf experimentelle Behandlungen gut erholen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unimelb.edu.au
http://www.nature.com
http://info.ki.se/index_en.html

Weitere Berichte zu: EphA4 Molekül Mäuse Narbengewebe Rückenmark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1. Essener Gefahrguttage am 19.-20. September 2017 mit fachbegleitender Ausstellung

24.04.2017 | Seminare Workshops

Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt

24.04.2017 | Maschinenbau

Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche

24.04.2017 | Biowissenschaften Chemie