Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anregung des Wachstums von beschädigtem Rückenmark

10.11.2004


Bildung von Narbengewebe wird vermieden



Wissenschaftler von der Universität von Melbourne haben bei Mäusen das Wachstum beschädigten Rückenmarks durch die Blockierung eines Narben-verursachenden Moleküls angeregt. Dieses Ergebnis verspricht einen neuen Ansatz in der Behandlung von Rückenmarksverletzungen. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.



Rückenmarksverletzungen wurden lange Zeit als unheilbar erachtet, weil die betroffenen Nervenzellen nicht wieder wachsen. Abhängig von der Lokalisation und dem Schweregrad der Schädigung, können Patienten gelähmt bleiben und unfähig, wichtige körperliche Funktionen zu kontrollieren. Aber in den vergangenen Jahren haben Wissenschaftler, die versuchten die Rückenmarksschädigung rückgängig zu machen, eine Reihe verschiedener Ansätze verfolgt. Das Haupthindernis, mit dem sie bei der Züchtung von Nervenzellen konfrontiert waren, ist Narbengewebe. Nun haben die Forscher einen Weg gefunden, diese Narbenbildung zu vermeiden.

Das Team fand heraus, dass Mäuse, die ohne das Molekül EphA4 gezüchtet werden, nur sehr wenig Narbengewebe rund um das beschädigte Rückenmark produzieren. Die Forscher glauben, dass das daran liegt, dass EphA4 eine wichtige Rolle bei der Aktivierung der Astrozyten spielt, die für die Formation des Narbengewebes verantwortlich sind. Um zu testen, ob eine reduzierte Narbenbildung an der Heilung der Tiere beteiligt ist, haben die Forscher das Rückenmark von zwei Gruppen von Mäusen abgekappt: Die eine Gruppe hatte normale Mengen von EphA4, der anderen Gruppe fehlte das Molekül. Die Verletzung lähmte das linke Hinterbein der Tiere. Die Mäuse, denen EphA4 fehlte, erlangten ihre Schrittlänge binnen zweier Wochen wieder und nach einem Monat hatte sich die Bewegungsfähigkeit von Fußgelenk und Zehen erholt. Bei der Kontrollgruppe erholte sich die Schrittlänge nur bei 70 Prozent der Tiere, und sie erlangten die Bewegungsfähigkeit ihrer Fußgelenke und Zehen nicht wieder. Außerdem haben die Forscher herausgefunden, dass sich bei den Mäusen ohne EphA4 ein großer Prozentsatz der Rückenmarksnerven wieder gebildet hatte, bei den anderen Tieren nicht.

Vorausgehende Beobachtungen der Forscher implizieren, dass derselbe Effekt auch bei Affen auftritt. Wenn er sich auch bei Menschen bewahrheitet, könnte die Entwicklung von Medikamenten, die das EphA4 blockieren, ein wichtiges Hindernis der Reparatur von Rückenmark beseitigen. "Das ist eine sehr überraschende Erkenntnis", kommentiert Ole Kiehn, Wissenschaftler am Karolinska Institute in Stockholm. Die Komplexität des Nervensystems bedeutet aber, dass viele Faktoren bei der Heilung des Rückenmarks eine Rolle spielen. Eine effektive klinische Behandlung muss aller Voraussicht nach eine Reihe von verschiedenen Ansätzen kombinieren. Ein Kritiker der aktuellen Ergebnisse ist Geoff Raisman vom University College in London, der selbst eine Methode entwickelt hat, die Zell-Transplantationen beinhaltet. Er weist darauf hin, dass der Sprung von der Maus zum Menschen ein großer Schritt in der Rückenmarksforschung ist, da sich kleine Tiere von Verletzungen oft ohne Rücksicht auf experimentelle Behandlungen gut erholen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unimelb.edu.au
http://www.nature.com
http://info.ki.se/index_en.html

Weitere Berichte zu: EphA4 Molekül Mäuse Narbengewebe Rückenmark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise