Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Evolution des Auges: Eine Lösung für Darwins Dilemma

29.10.2004


Wissenschaftler führen Nachweis zur Entstehung des menschlichen Auges


Kritiker der darwinschen Evolutionstheorie nehmen häufig das Auge ins Visier. Darwin selbst hatte einräumen müssen, es sei "absurd" anzunehmen, das menschliche Auge, dieses "Organ von höchster Perfektion und Kompliziertheit", sei durch spontane Mutation und natürliche Auslese entstanden. Wohl jedoch, so seine Rechtfertigung, würde sich eine Lösung finden lassen, "wenn es gelänge, die Existenz mehrerer Entwicklungsstufen von einem einfachen, unvollendeten zu einem komplexen, perfekten Auge nachzuweisen." Mit einer evolutionsbiologischen Unter-suchung kommen Wissenschaftler des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie (EMBL) in der aktuellen Ausgabe von Science nun bei der Lösung dieses Dilemmas der Evolutionstheorie einen großen Schritt voran: Sie erklären den evolutionären Ursprung des menschlichen Auges.

Wissenschaftler der Forschungslabors von Detlev Arendt und Jochen Wittbrodt entdeckten die überraschende Herkunft der lichtempfindlichen Sinneszellen: Die Zapfen und Stäbchen in der Augennetzhaut entstammen einer urzeitlichen Population lichtempfindlicher Zellen, die ursprünglich im Gehirn angesiedelt waren.


"Dass Zellen des menschlichen Auges dem Gehirn entstammen, ist nicht neu. In unserem Gehirn nehmen bis heute lichtempfindliche Zellen Helligkeit wahr und beeinflussen unseren Tagesrhythmus," erläutert Wittbrodt. "Die Entstehung des menschlichen Auges aus lichtempfindlichen Zellen im Gehirn ist ohne weiteres vorstellbar. Im Verlauf der Evolution haben sich die lichtempfindlichen Gehirnzellen als Augen ausgestülpt und sind zu den Sehzellen des menschlichen Auges geworden."

In frühen, tierischen Vorfahren des Menschen entdeckten die Wissenschaftler zwei Arten lichtempfindlicher Zellen: Rhabdomere und ziliäre Lichtsinneszellen. Während sich bei den meisten Tierarten die Rhabdomerzellen zu Augenzellen entwickelten, die ziliären Lichtsinneszellen hingegen ihren Platz im Gehirn nicht verließen, verlief die Evolution des Auges beim Wirbeltier und Menschen anders: Hier fiel den ziliären Lichtsinneszellen die Rolle der Sehzellen zu, als Zapfen und Stäbchen in der Retina.

Wie nun sind die EMBL-Forscher der Lösung dieses Evolutionsrätsels auf die Spur gekommen?

Indem sie ein ’lebendes Fossil’ untersuchten: Platynereis dumerilii, einen Meereswurm, der bis heute frühen Vorläufern gleicht, die vor bis zu 600 Millionen Jahren lebten. Adriaan Dorresteijn von der Universität Mainz hatte Aufnahmen vom Gehirn dieses Wurms gemacht. "Beim Betrachten dieser Bilder," erinnert sich Arendt, "fiel mir auf, dass die Gehirnzellen des Wurms in ihrer Form den Zapfen und Stäbchen im menschlichen Auge glichen. Seitdem ließ mich der Gedanke an einen möglichen gemeinsamen Ursprung dieser beiden lichtempfindlichen Zellen nicht mehr los."

Arendt und Wittbrodt testeten ihre Hypothese mit Hilfe eines neuen Instruments der modernen evolutions-biologischen Forschung: Der "molekulare Fingerabdruck" ist eine unverwechselbare Molekülkombination in einer spezifischen Zelle. Stimmen die molekularen Fingerabdrücke in Zellen zweier Spezies überein, haben sich beide Zellen mit großer Wahrscheinlichkeit aus einer gemeinsamen Vorläuferzelle entwickelt.

Den entscheidenden Nachweis für die Stichhaltigkeit der Arendt’schen Hypothese lieferte Wissenschaftlerin Kristin Tessmar-Raible. Unterstützt von ihrer Kollegin Heidi Snyman bestimmte sie den molekularen Fingerabdruck der Gehirnzellen des Wurms. Sie fand ein Opsin, ein lichtempfindliches Molekül, das dem Opsin in den Zapfen- und Stäbchenzellen des Menschen auffallend ähnlich war. "Als ich diese Moleküle in den Gehirnzellen von Platynereis fand, war klar, dass diese Zellen und die Zapfen und Stäbchen der Wirbeltiere einen identischen molekularen Fingerabdruck haben - ein deutlicher Hinweis auf einen gemeinsamen evolutionären Ursprung. Damit hatten wir ein großes Rätsel der Evolution des menschlichen Auges, nämlich die Herkunft der Lichtsinneszellen, gelöst."

Trista Dawson | European Molecular Biology Labor
Weitere Informationen:
http://www.embl.org

Weitere Berichte zu: Evolution Fingerabdruck Gehirnzellen Lichtsinneszelle Stäbchen Zapfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen