Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahrungs-DNA wirkt auf das Immunsystem

19.10.2004


Gentech-Experte warnt vor möglichen Risiken



Forscher des Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem haben bei probiotischen Bakterien bewiesen, dass die Nahrungs-DNA auf das Immunsystem wirkt. Diese Erkenntnis hat für Gentech-Kritiker eine wesentliche Bedeutung, denn bisher wurden mögliche Auswirkungen von fremder DNA auf den Organismus für die Risikobewertung bei der Zulassung von gentechnisch veränderten Organismen nicht berücksichtigt.



Die israelischen Wissenschaftler haben bei Mäusen, die an einer entzündlichen Colitis litten, nachgewiesen, dass die schützenden Wirkungen der Probiotika durch ihre eigene DNA vermittelt werden und nicht durch ihre Stoffwechselprodukte oder ihre Fähigkeit, den Dickdarm zu besiedeln. Das bedeutet, dass die Abschwächung der Darmentzündung auf die immunostimulatorisch wirkende DNA zurückzuführen ist. Für den Gentechnikexperten Werner Müller von Global 2000 bedeutet dies, dass die Forscher nachgewiesen haben, dass es einen Übergang von DNA aus der Nahrung auf den Organismus gibt. Hiermit erhärtet sich der Verdacht, dass es zwischen dem Immunsystem und der DNA aus der Nahrung einen bisher unbekannten Zusammenhang gibt. Für Müller bedeutet dies, dass ohne weitere Kenntnis dieses Zusammenhangs eine Risikoabschätzung nicht gemacht werden könne.

Das sei im Wesentlichen die "verfehlte und völlig unzureichende Form der derzeitig üblichen Risikoabschätzung von gentechnisch veränderte Organismen", kritisiert die Umweltorganisation. Solche möglichen Wirkungen sind bisher nicht untersucht worden. Die Risikoabschätzung für Gentech-Pflanzen ist bisher davon ausgegangen, dass Nahrungs-DNA vollständig im Magen- und Darmtrakt abgebaut werden. Wissenschaftlich scheint dies nun widerlegt.

Müller, der als Gentechnik-Experte zahlreiche Untersuchungen für Institute durchführte, hatte schon länger den Verdacht, dass Nahrungs-DNA in das Lymphsystem und die Blutbahn aufgenommen wird. Dabei war Müller nicht der einzige Forscher, der zu diesem Ergebnis tendierte. Auch der deutsche Ernährungswissenschaftler Tim Reuter ist zum Ergebnis gekommen, dass "die Aufnahme von fremder DNA aus der aufgenommenen Nahrung in den Organismus von Schweinen möglich" sei. Damit geben sich die Kritiker aber nicht zufrieden. Die israelische Studie ist für Müller ein Mosaikstein für den Beleg bisher unentdeckter Risiken bei Gentech-Pflanzen. Diese Zusammenhänge sollten jedoch vor einer Zulassung ausreichend geklärt werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.szmc.org.il
http://www.global2000.at
http://www.eco-risk.at

Weitere Berichte zu: DNA Immunsystem Nahrung Nahrungs-DNA Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise