Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetisch optimierte Pflanzen unverzichtbar

14.10.2004


Wissenschaft gegen Verbotsantrag der Grünen - Grundsätzliches Anbauverbot gentechnisch verbesserter Organismen sachlich nicht zu rechtfertigen



Der Präsident der Technischen Universität München, Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, hat sich in einem Schreiben an den Landrat des Landkreises Freising, Manfred Pointner mit der Bitte zu Wort gemeldet, die Repräsentanten des Wissenschaftslandkreises Freising mögen sich sachbezogen mit dem großen Zukunftsthema der Pflanzengenetik befassen.

... mehr zu:
»Biotechnologie »Genetisch


Mit Blick auf die kommende Sitzung des Kreistages appelliert Herrmann an die Mitglieder des Kreistags, den Antrag der Grünen abzulehnen, wonach künftig auf landkreiseigenen landwirtschaftlichen Flächen keine gentechnisch verbesserten Pflanzen angebaut werden dürfen. Abgesehen davon, dass der Wissenschaftslandkreis Freising ein völlig falsches Signal senden würde, sei der Verbotsantrag sachlich durch nichts gerechtfertigt. Biogenetisch verbesserte Pflanzensorten seien weltweit längst akzeptiert, um die Qualität der Nahrungsmittel und den Umweltschutz zu verbessern. Nur durch gentechnische Optimierung sei es möglich, den klassischen Pflanzenschutz durch chemische Herbizide und Pestizide zu überwinden und darüber hinaus Kulturpflanzen mit gesundheitsfördernden Eigenschaften zu entwickeln. Wer sich dieser Herausforderung verweigere, schade den Menschen und den nachfolgenden Generationen.

TU-Präsident Prof. Herrmann erinnert in seinem Brief an die zögerliche Diskussion, die man sich in Deutschland über Jahrzehnte zur sog. "roten Biotechnologie" geleistet hat, weil man überwiegend die Risiken, kaum aber den enormen Nutzen der Gentechnik betrachtet habe. Heute könne man angeborene Krankheiten vermeiden und als bisher unheilbar geltende Krankheiten heilen. Allerdings sei Deutschland durch den abweisenden Umgang mit der Biotechnologie weit ins Hintertreffen geraten, worunter das Land wirtschaftlich noch lange zu leiden habe. Dieselben Fehler dürfe man aus dieser Erfahrung heraus jetzt in der sog. Grünen Biotechnologie nicht machen, zumal der internationale Wettbewerbsdruck um wissenschaftliche Erkenntnisse dramatisch zugenommen habe.

"Klinken wir uns aus dem Wettbewerb um gentechnisch verbesserte Kultur- und Nutzpflanzen aus, dann kaufen wir morgen die Patentlizenzen und die gesunden Lebensmittel aus dem Ausland, falls wir uns dies überhaupt noch leisten können," so der TU-Präsident.

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Genetisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie