Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärm gefährdet Meeres-Säugetiere

24.09.2004


Öl- und Gassuche verantwortlich




Wale und andere Meeressäugetiere sterben, weil die Weltmeere heutzutage immer stärker durch Lärm betroffen sind. Wie die BBC berichtet, wird die britische Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS) eine Kampagne namens "Oceans of Noise" starten, um das steigende Problem der Lärmbelästigung anzugehen. Hauptquellen des Unterwasser-Lärms sind laut WDCS die Suche nach Öl und Gas und der Einsatz von niederfrequenten Militärsonaren. WDCS schlägt einen Aktionsplan vor, um die Unterwasser-Lärmbelästigung zu regulieren.



Laut WDCS ist bewiesen worden, dass Lärm einen Hörverlust bei Walen, Delfinen und Schweinswalen verursacht, was die Meeressäugetiere verletzen und dazu führen kann, dass sie stranden und dabei sterben. Überhöhter Lärm kann auch ihre Fähigkeit stören, miteinander zu kommunizieren. Darüber hinaus könnten die Frequenzbereiche der von Menschen verursachten Lärmquellen andere biologisch wichtige Geräusche vernichten. Demzufolge könnte das Mütter und ihre Kälbe daran hindern, in Verbindung miteinander zu bleiben und ihre Warnsignale bei Gefahr überdecken.

Im Juli hatte das International Whaling Committee (IWC) davor gewarnt, dass die Meeressäugetiere von dem von Menschen verursachten Unterwasser-Lärm gefährdet seien. Laut IWC hat sich in den vergangenen 60 Jahren der niederfrequente Raumgeräuschpegel in der Nordhalbkugel zweimal verstärkt. Ein möglicher Grund wird darin gesehen, dass die Suche nach Öl und Gas zugenommen hat. Schiffe sind auch ein Problem. "Große Schiffe sind laut und die Zunahme des Schiffsverkehrs hat das Lärmprofil der Weltmeere wesentlich verändert", teilte ein Sprecher des WDCS mit.

Julian Mattocks | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wdcs.org
http://www.hsus.org

Weitere Berichte zu: IWC Lärm Meeressäugetiere Unterwasser-Lärm Weltmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung