Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen hebt Geschlechtsunterschiede in Mäusegehirnen auf

01.09.2004


Bax veranlasst die Zerstörung von Nervenzellen im Entwicklungsprozess



Signifikante Strukturunterschiede in den Gehirnen von Männern und Frauen sind zufolge einer neuen Studie auf den selektiven Zelltod zurückzuführen, für den ein einzelnes Gen im frühen Entwicklungsstadium verantwortlich ist. Forscher von der Universität von Massachusetts in Amherst haben die Gehirne von Mäusen untersucht, denen das Gen "Bax" fehlt. Sie fanden heraus, dass die bei normalen Mäusen üblichen Geschlechtsunterschiede bei diesen Mäusen nicht ansatzweise vorhanden waren.



Seit den späten 70er Jahren ist bekannt, dass eindeutig definierte Cluster von Gehirnzellen, die Zellkerne, bei Männern und Frauen deutlich verschieden sind, entweder hinsichtlich der Gesamtgröße oder hinsichtlich der Gesamtanzahl von Zellen. Beispielsweise ist bei erwachsenen Nagetieren der Bed Nucleus der Stria terminalis (BNST) um 75 Prozent größer und enthält bei Männern viel mehr Zellen als bei Frauen. Das gegenteilige Muster lässt sich in einer Region beobachten, die als anteroventral periventricular nucleus (AVPV) bekannt ist, die bei Frauen größer und reichhaltiger an Zellen ist.

Umfangreiche Forschungen an Ratten haben gezeigt, dass diese Unterschiede von dem Vorhandensein oder dem Mangel des Hormons Testosteron im frühen Leben bestimmt wird. Wenn eine männliche Ratte kurz nach der Geburt kastriert wird, entwickeln sich ihre BNST- und AVPV-Regionen nach dem weiblichen Muster. Umgekehrt, wenn ein weibliches Jungtier mit Testosteron behandelt wird, ist sein Gehirn als Erwachsener nicht von dem eines männlichen Tieres zu unterscheiden. Die Forscher sind sich jedoch nicht im Klaren, wie das Testosteron im Gehirn Einfluss ausübt. "Während der Entwicklung des Nervensystems findet eine Überproduktion von Nervenzellen statt, denen eine Periode des Zelltods folgt", sagte Nancy Forger, die Leiterin dieser Studie. "Zwischen 20 und 80 Prozent der Neuronen, die ursprünglich generiert werden, sterben wieder." Das Bax veranlasst die Selbstzerstörung der Zellen. Bei den Knockout-Mäusen, die kein Bax aufwiesen, hatten beiden Regionen, BNST und AVPV, viel mehr Zellen als normale Mäuse und die Zahl der Zellen war bei Männchen und Weibchen gleich. Bei Knockout-Mäusen handelt es sich um Mäuse, denen ein spezifisches Gen entfernt wurde, um festzustellen, welche Funktion dieses Gen erfüllt.

Forger geht davon aus, dass bei den Knockout-Mäusen der Zelltod niemals stattfindet. Diese Mäuse gäben einen Einblick, was in der Entwicklung passiert. So sähe man, wie viele Neuronen im Erwachsenenalter vorhanden wären, wenn der Zelltod eliminiert wird, so die Forscherin. Roger Gorski, ein Experte für Geschlechtsunterschiede im Gehirn an der Universität von Kalifornien in Los Angeles http://www.ucla.edu/ , bezeichnet die neue Studie als elegant und führt weiters aus, dass sie bemerkenswert sei, weil die Ergebnisse klarer seien als andere Experimente mit Knockout-Mäusen. In diesem Fall sei die Wirkung des einen Gens unglaublich aussagekräftig. Für Forger ist es unklar, ob die geretteten Gehirnzellen eine signifikante Rolle im Verhalten spielen oder mit keinerlei Nervenkreisläufen in Zusammenhang stehen. Sie möchte etwaige Änderungen des geschlechtsspezifischen Verhaltens durch das Fehlen von Bax anhand weiterer Experimente untersuchen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umass.edu

Weitere Berichte zu: Gen Geschlechtsunterschiede Knockout-Mäusen Mäuse Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie