Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Biosensortechnologie

24.08.2004


Dank Biosensortechnologien können Patienten heute ihren Glukoseanteil in Blutproben zu Hause überwachen. Aufgrund der weiteren Entwicklung und Verbesserung dieses neuen Forschungsbereiches wird erwartet, das diagnostische Verfahren auf Laborbasis schrittweise durch ähnlich zuverlässige und äußerst empfindliche Geräte zur Messung von Blutparametern ersetzt werden.



Das PAMELA-Projekt richtete sich auf die Entwicklung eines kosteneffizienten Systems für die Überwachung des Anteils an Prostataspezifischen Antigenen (PSA) im Blut. Dafür wurden Kenntnisse und Verfahren aus den Bereichen der Mikroelektronik und Biotechnologie kombiniert. Die revolutionäre Entwicklung bietet einzigartige Vorteile wie zum Beispiel automatisierte, reproduzierbare, hochempfindliche Echtzeit-Messungen der winzig kleinen PSA-Mengen in Nanogramm pro Milliliter Blut. Das System basiert auf einer optimierten Signalwandlertechnologie, einer verbesserten Signalwandler-/biologischen Schnittstelle, innovativen biologischen Sondenmolekülen und moderner Mikrofluidik.



Eine der wichtigsten Komponenten dieses miniaturisierten Biosensorsystems ist der Signalwandler, der auf zwei grundlegenden Sensortechnologien basiert und zu einer moderneren Konfiguration umgestaltet wurde. Die neuartige Biosensorplattform integriert die Geräte für akustische Oberflächenwellen (SAW) in Form von Love-Wellen und den Sensor für die Oberflächenplasmonen-Resonanz (SPR). Diese einzigartige Kombination gewährleistet die Analyse von mehreren Parametern bei einem Erkennungsvorgang. Dazu gehören die Dicke, der Wassergehalt sowie die Adsorptionskinetik von Proteinschichten.

Im Gegensatz zu den klassischen Immununtersuchungen schließt die Methode zur Aufspürung von akustischen Wellen keine chemischen Modifikationen ein, sondern beinhaltet die direkte Überwachung der physikochemischen Wechselwirkung zwischen den Molekülen, die das Affinitätspaar bilden. Jedes Mal, wenn die Sonden das Analyt (PSA) an der Oberfläche aufspüren, wird dies in ein elektrisches Signal umgewandelt, dessen Größe mit der Analytkonzentration in Zusammenhang gebracht wird. Durch den Einbezug der SPR-Technik wird der Signalwandler zudem empfindlicher und kann dadurch sehr geringe Analytkonzentrationen messen.

Die angebotene Biosensorplattform kann unter Verwendung einer allgemeinen Wahrnehmungsoberfläche eine genaue Bestimmung der physischen Eigenschaften wie Dichte und optischer Index der physisorbierten Proteinschichten gewährleisten. Gleichzeitig erlaubt die einzigartige Konfiguration die Überwachung der Eigenschaften der gebundenen Masse während elektro- und biochemischer Reaktionen. Hierzu gehören Wassergehalt, Filmdicke sowie die feste gegenüber der viskoelastischen Charakterisierung der adsorbierten Filme. Es besteht Interesse an einer Zusammenarbeit mit interessierten Parteien, die sich auf die Gestaltung, Entwicklung und Implementierung von neuartigen miniaturisierten Biosensorplattformen spezialisieren.

Kontakt:
Dr. Andrew Campitelli
IMEC (Biosensor Group)
Kapeldreef, 75
3001 Leuven Belgien
Tel: +32-16-281907
Fax: +32-16-281097
Email: andrew.campitelli@imec.be

Dr. Andrew Campitelli | ctm
Weitere Informationen:
http://www.imec.be

Weitere Berichte zu: Analytkonzentration Biosensorplattform PSA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn
30.05.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht 3D-Druckertinte aus dem Wald
30.05.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie