Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt entwickelt Impfstoffe aus GM-Pflanzen

15.07.2004


Die Europäische Kommission stellt unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6) 12 Millionen Euro für ein neues Projekt zur Verfügung, durch das genetisch modifizierte (GM) Pflanzen für die Gewinnung von Impfstoffen gegen Tollwut, Tuberkulose, Diabetes und HIV genutzt werden sollen.


Bei Pharma-Planta, dem ersten internationalen Projekt dieser Art, arbeiten 39 Wissenschaftler aus 11 europäischen Ländern und Südafrika zusammen. Das Forscherteam wird das Konzept von der Pflanzenmodifikation bis hin zu klinischen Studien entwickeln, und die ersten Versuche mit den Medikamenten am Menschen werden für 2009 erwartet.

Das Projekt wird sich mit bedeutenden Gesundheitsproblemen in Europa und in den Entwicklungsländern befassen, obwohl das primäre Ziel in der Bereitstellung von Medikamenten für ärmere Länder besteht.


"Wir befassen uns mit etwas, das wir als wichtige Frage der globalen Unausgewogenheit bei der Gesundheit ansehen", erklärte der wissenschaftliche Projektkoordinator Professor Julian Ma von der St. George Hospital Medical School in Großbritannien. "Am meisten leiden die Entwicklungsländer unter Krankheiten, aber genau diese Länder haben keinen Zugang zu Impfstoffen", fügte Professor Ma hinzu.

Die GM-Technologie kann dazu eingesetzt werden, den Molekülapparat einer Pflanze zu veranlassen, eine Reihe von medizinisch nutzbaren Verbindungen hervorzubringen. Beispielsweise wurde die Genmodifikation eingesetzt, um menschliches Insulin und einen Impfstoff gegen Hepatitis B zu entwickeln. Doch formell hat man sich in der EU noch nie mit der Anwendung von aus Pflanzen abgeleiteten Stoffen am Menschen befasst. Dieses bahnbrechende Projekt soll helfen, dass jährlich nicht mehr 3,3 Millionen Menschen an vermeidbaren Krankheiten wie Tuberkulose, Tollwut oder Diphtherie sterben.

Pflanzen weisen nämlich ein enormes Potenzial für die Erzeugung rekombinanter pharmazeutischer Proteine auf, da sie nicht teuer und vielseitig verwendbar sind. Professor Ma erklärte: "Pflanzen lassen sich kostengünstig züchten, und wenn wir es erreichen, dass sie ein Gen für ein pharmazeutisches Produkt enthalten, könnten sie kostengünstig große Mengen Medikamente oder Impfstoffe erzeugen."

Laut Ansicht des Professors könnten die Kosten für die Entwicklung der aus Pflanzen abgeleiteten Produkte um das Zehn- oder Hundertfache unter denen der herkömmlichen Produktion liegen, die "viel Arbeitsaufwand erfordert, teuer ist und häufig recht geringe Mengen an Pharmazeutika hervorbringt."

Wenn die Technik Erfolg hat, wird sie kostenlos für die Entwicklungsländer lizenziert, die dann ihre eigene Produktion kostengünstig beginnen und die von ihnen benötigten Mengen herstellen könnten. Obwohl man bei dem Projekt noch nicht entschieden hat, welche Pflanzen verwendet werden, gehören Tabak, Mais, Kartoffeln und Tomaten zu den wahrscheinlichen Kandidaten.

Der Projektpartner Mario Pezotti von der Universität Verona in Italien erklärte: "Dieser disziplinenübergreifende Ansatz wird uns ermöglichen, alle einzelnen Aspekte in Verbindung mit dem Einsatz von genetisch modifizierten Pflanzen mit besonderem Augenmerk auf der Sicherheit für Mensch und Umwelt zu betrachten."

| cn
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland GM-Pflanzen Impfstoff Medikament Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften