Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdhörnchen verwenden Infrarot zum Schutz vor Klapperschlangen

17.06.2004


Erwärmter Schwanz als Warnung für die Angreifer



Angesichts einer angriffsbereiten Klapperschlange erstarrt so manches Opfer vor Angst. Nicht so die kalifornischen Erdhörnchen: Sie erhitzen ihren Schwanz, um die Schlange davor zu warnen, dass sie sich nicht kampflos geschlagen geben. Zum ersten Mal konnte nachgewiesen werden, dass die Nager ein Signal bewusst verwenden, nämlich eine Infrarot-Ausstrahlung oder Hitze, erklärt Aaron Rundus von der Universität Kalifornien in Davis, der die Entdeckung bei dem jährlichen Treffen der Gesellschaft für das Verhalten von Tieren in Oaxaca, Mexiko vorgestellt hat. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.



Klapperschlangen sind eine ständige Bedrohung für die Erdhörnchen, wobei sie oft Jungtiere erbeuten, die von der Familie getrennt sind. Diese Bedrohung hat aggressive Patt-Situationen zwischen Schlangen und erwachsenen Erdhörnchen zur Folge, bei denen die Nager Sand schleudern und ihren Schwanz schwingen, um den Feind zur Aufgabe zu bewegen. Die Schlangen jagen, indem sie die Körperwärme ihrer Opfer aufspüren, wobei sie sensible Strukturen im Gesicht verwenden. Die neue Entdeckung zeigt, dass sich die Erdhörnchen diese Sensibilität zunutze machen, indem sie ihre Nachricht in eine Sprache verpacken, die die Schlangen verstehen.

Rundus hat Erdhörnchen aus der Wildnis in einen Käfig mit einer Klapperschlange gegeben und die Begegnung mit einer Infrarot-Kamera gefilmt. Als das Erdhörnchen seinen Schwanz drohend vor und zurück peitschte, wurde der Fortsatz wärmer. Die Nager erreichen den Effekt, indem sie das Schwanzfell aufstellen und mehr Haut zeigen, und wahrscheinlich auch durch die Erweiterung von Blutgefäßen im Bereich der Oberfläche des Schwanzes, erklärte Rundus auf dem Treffen. Bemerkenswert ist das Ausbleiben einer Erhitzung des Schwanzes im Käfig mit anderen Schlangen, die kein solches Organ zur Aufspürung von Hitze haben. Das bedeutet, dass die Hörnchen verschiedene Feinde unterscheiden können und dementsprechend reagieren. Laut Jim Hare, der Erdhörnchen an der Universität von Manitoba in Winnipeg, Kanada, studiert, reagieren die Tiere außerdem unterschiedlich auf die verschiedenen Angreifer, wenn sie ihren Artgenossen Warnrufe zukommen lassen.

Das Hitzesignal könnte die Aufmerksamkeit der Schlangen von den Jungtieren ablenken, vermutet Rundus, oder einfach als Indikator für die Anwesenheit eines erwachsenen Tieres dienen. Trotzdem sind die Erdhörnchen nicht übereifrig. Obwohl Klapperschlangen selten erwachsene Erdhörnchen verspeisen, könnte ein Kampf leicht zum Tod oder zu schweren Verletzungen führen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Erdhörnchen Klapperschlange Nager Schlange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie