Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdhörnchen verwenden Infrarot zum Schutz vor Klapperschlangen

17.06.2004


Erwärmter Schwanz als Warnung für die Angreifer



Angesichts einer angriffsbereiten Klapperschlange erstarrt so manches Opfer vor Angst. Nicht so die kalifornischen Erdhörnchen: Sie erhitzen ihren Schwanz, um die Schlange davor zu warnen, dass sie sich nicht kampflos geschlagen geben. Zum ersten Mal konnte nachgewiesen werden, dass die Nager ein Signal bewusst verwenden, nämlich eine Infrarot-Ausstrahlung oder Hitze, erklärt Aaron Rundus von der Universität Kalifornien in Davis, der die Entdeckung bei dem jährlichen Treffen der Gesellschaft für das Verhalten von Tieren in Oaxaca, Mexiko vorgestellt hat. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.



Klapperschlangen sind eine ständige Bedrohung für die Erdhörnchen, wobei sie oft Jungtiere erbeuten, die von der Familie getrennt sind. Diese Bedrohung hat aggressive Patt-Situationen zwischen Schlangen und erwachsenen Erdhörnchen zur Folge, bei denen die Nager Sand schleudern und ihren Schwanz schwingen, um den Feind zur Aufgabe zu bewegen. Die Schlangen jagen, indem sie die Körperwärme ihrer Opfer aufspüren, wobei sie sensible Strukturen im Gesicht verwenden. Die neue Entdeckung zeigt, dass sich die Erdhörnchen diese Sensibilität zunutze machen, indem sie ihre Nachricht in eine Sprache verpacken, die die Schlangen verstehen.

Rundus hat Erdhörnchen aus der Wildnis in einen Käfig mit einer Klapperschlange gegeben und die Begegnung mit einer Infrarot-Kamera gefilmt. Als das Erdhörnchen seinen Schwanz drohend vor und zurück peitschte, wurde der Fortsatz wärmer. Die Nager erreichen den Effekt, indem sie das Schwanzfell aufstellen und mehr Haut zeigen, und wahrscheinlich auch durch die Erweiterung von Blutgefäßen im Bereich der Oberfläche des Schwanzes, erklärte Rundus auf dem Treffen. Bemerkenswert ist das Ausbleiben einer Erhitzung des Schwanzes im Käfig mit anderen Schlangen, die kein solches Organ zur Aufspürung von Hitze haben. Das bedeutet, dass die Hörnchen verschiedene Feinde unterscheiden können und dementsprechend reagieren. Laut Jim Hare, der Erdhörnchen an der Universität von Manitoba in Winnipeg, Kanada, studiert, reagieren die Tiere außerdem unterschiedlich auf die verschiedenen Angreifer, wenn sie ihren Artgenossen Warnrufe zukommen lassen.

Das Hitzesignal könnte die Aufmerksamkeit der Schlangen von den Jungtieren ablenken, vermutet Rundus, oder einfach als Indikator für die Anwesenheit eines erwachsenen Tieres dienen. Trotzdem sind die Erdhörnchen nicht übereifrig. Obwohl Klapperschlangen selten erwachsene Erdhörnchen verspeisen, könnte ein Kampf leicht zum Tod oder zu schweren Verletzungen führen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Erdhörnchen Klapperschlange Nager Schlange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik