Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Stoffwechsel verlängert Lebenserwartung

02.06.2004


Widerlegung einer jahrhundertealten Theorie



Mäuse mit einer sehr hohen Stoffwechselrate leben weit länger als ihre trägen Artgenossen, haben britische Forscher herausgefunden. Die Forscher nehmen nun an, dass auch die menschliche Lebenserwartung mit Medikamenten, die den Metabolismus (Stoffwechsel) ankurbeln, verlängert werden könnte, berichten sie im Wissenschaftsmagazin Nature.



Die Stoffwechselrate ist jene Stufe, bei der der Körper Nahrung verbrennt, um Energie zu produzieren. John Speakman von der Universität Aberdeen und seine Kollegen haben den Stoffwechsel von 42 Mäusen basierend auf dem Anteil von Sauerstoff, den sie verbrauchten, untersucht. Die Gruppe von Tieren mit den höchsten Stoffwechselraten lebte über ein Drittel länger als die Gruppe mit den niedrigsten Raten. Sie hatte einen circa 30 Prozent schnelleren Stoffwechsel, haben die Forscher herausgefunden. Wenn diese These auch auf Menschen zutrifft, bedeutet das, dass Menschen mit einem besonders raschen Stoffwechsel 27 zusätzliche Jahre an die durchschnittliche Lebenserwartung von 70 Jahren anhängen könnten.

Die Entdeckung stellt die jahrhundertealte Theorie in Frage, dass Tiere mit höheren Stoffwechselraten jünger sterben. Das beruht auf der Beobachtung, dass große Tiere mit niedrigen Stoffwechselraten, wie Elefanten, kleine mit hohen Raten, wie Mäuse, überleben: daher stammt auch das alte Sprichwort: "live fast - die young." Während sich dieser Trend bei dem Vergleich verschiedener Spezies bewahrheitet, könnte die neue Studie für Tiere einer Art genau das Gegenteil bedeuten. "Es war die totale Überraschung", so Speakman.

Das Geheimnis der Langlebigkeit könnte in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle, liegen, die bei der Stoffwechselrate mitwirken. Sie benützen Sauerstoff, um Nahrungsmoleküle zu verbrennen und dadurch chemischen Brennstoff zu produzieren, der von der Zelle verwendet wird. Aber innerhalb dieses Prozesses werden auch schädliche freie Radikale generiert, die andere Moleküle beschädigen und mit dem Altern in Zusammenhang stehen. Speakmans Team hat den Beweis erbracht, dass Mäuse mit einer hohen Stoffwechselrate mehr kräftige "loslösende Proteine" haben, die bewirken, dass die Mitochondrien Hitze statt des Brennstoffs produzieren. Wenn mehr von ihrer Energie als Hitze austritt, müssen die Mitochondrien auf Höchstgeschwindigkeit arbeiten um genug chemischen Brennstoff für die Zelle zu generieren.

Gleichzeitig könnten die Mitochondrien effizienter arbeiten und weniger schädliche freie Radikale freisetzen, wodurch der Alterungsprozess verlangsamt würde. Speakman möchte nun untersuchen, ob eine höhere Stoffwechselrate ein Menschenleben verlängern kann, warnt aber auch davor, dass eine solche Lösung für das Altern kaum "um die Ecke zu finden" sei. Obwohl Drogen wie Amphetamine bekannt dafür sind, dass sie den Stoffwechsel anregen, können sie nicht gleichzeitig die Aktivität der loslösenden Proteine steigern, die den Schlüssel für die Einschränkung der Produktion der freien Radikale darstellen und somit potenziell Leben verlängern. Der Experte Wayne Van Voorhies warnt vor der Schwierigkeit, Präparate zu finden, die die Produktion entsprechender Proteine erhöhen. "Dabei bastelt man wirklich an fundamentalen Charakteristika der Zelle herum", so der Experte.

pressetext.austria | Marietta Gross
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Lebenserwartung Mitochondrium Stoffwechsel Stoffwechselrate Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie