Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Stoffwechsel verlängert Lebenserwartung

02.06.2004


Widerlegung einer jahrhundertealten Theorie



Mäuse mit einer sehr hohen Stoffwechselrate leben weit länger als ihre trägen Artgenossen, haben britische Forscher herausgefunden. Die Forscher nehmen nun an, dass auch die menschliche Lebenserwartung mit Medikamenten, die den Metabolismus (Stoffwechsel) ankurbeln, verlängert werden könnte, berichten sie im Wissenschaftsmagazin Nature.



Die Stoffwechselrate ist jene Stufe, bei der der Körper Nahrung verbrennt, um Energie zu produzieren. John Speakman von der Universität Aberdeen und seine Kollegen haben den Stoffwechsel von 42 Mäusen basierend auf dem Anteil von Sauerstoff, den sie verbrauchten, untersucht. Die Gruppe von Tieren mit den höchsten Stoffwechselraten lebte über ein Drittel länger als die Gruppe mit den niedrigsten Raten. Sie hatte einen circa 30 Prozent schnelleren Stoffwechsel, haben die Forscher herausgefunden. Wenn diese These auch auf Menschen zutrifft, bedeutet das, dass Menschen mit einem besonders raschen Stoffwechsel 27 zusätzliche Jahre an die durchschnittliche Lebenserwartung von 70 Jahren anhängen könnten.

Die Entdeckung stellt die jahrhundertealte Theorie in Frage, dass Tiere mit höheren Stoffwechselraten jünger sterben. Das beruht auf der Beobachtung, dass große Tiere mit niedrigen Stoffwechselraten, wie Elefanten, kleine mit hohen Raten, wie Mäuse, überleben: daher stammt auch das alte Sprichwort: "live fast - die young." Während sich dieser Trend bei dem Vergleich verschiedener Spezies bewahrheitet, könnte die neue Studie für Tiere einer Art genau das Gegenteil bedeuten. "Es war die totale Überraschung", so Speakman.

Das Geheimnis der Langlebigkeit könnte in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle, liegen, die bei der Stoffwechselrate mitwirken. Sie benützen Sauerstoff, um Nahrungsmoleküle zu verbrennen und dadurch chemischen Brennstoff zu produzieren, der von der Zelle verwendet wird. Aber innerhalb dieses Prozesses werden auch schädliche freie Radikale generiert, die andere Moleküle beschädigen und mit dem Altern in Zusammenhang stehen. Speakmans Team hat den Beweis erbracht, dass Mäuse mit einer hohen Stoffwechselrate mehr kräftige "loslösende Proteine" haben, die bewirken, dass die Mitochondrien Hitze statt des Brennstoffs produzieren. Wenn mehr von ihrer Energie als Hitze austritt, müssen die Mitochondrien auf Höchstgeschwindigkeit arbeiten um genug chemischen Brennstoff für die Zelle zu generieren.

Gleichzeitig könnten die Mitochondrien effizienter arbeiten und weniger schädliche freie Radikale freisetzen, wodurch der Alterungsprozess verlangsamt würde. Speakman möchte nun untersuchen, ob eine höhere Stoffwechselrate ein Menschenleben verlängern kann, warnt aber auch davor, dass eine solche Lösung für das Altern kaum "um die Ecke zu finden" sei. Obwohl Drogen wie Amphetamine bekannt dafür sind, dass sie den Stoffwechsel anregen, können sie nicht gleichzeitig die Aktivität der loslösenden Proteine steigern, die den Schlüssel für die Einschränkung der Produktion der freien Radikale darstellen und somit potenziell Leben verlängern. Der Experte Wayne Van Voorhies warnt vor der Schwierigkeit, Präparate zu finden, die die Produktion entsprechender Proteine erhöhen. "Dabei bastelt man wirklich an fundamentalen Charakteristika der Zelle herum", so der Experte.

pressetext.austria | Marietta Gross
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Lebenserwartung Mitochondrium Stoffwechsel Stoffwechselrate Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik