Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urzeitliche Gene im Menschen entdeckt

18.05.2004


Australische Forscher auf Spuren der Bedienungsanleitung des Lebens



Forschern des Institute for Molecular Bioscience (IMB) der University of Queensland ist es gelungen, genetische Elemente zu entdecken, die seit hunderten von Jahren identisch geblieben sind. Das Forscherteam unter der Leitung von John Mattick nimmt an, dass diese genetischen Elemente Teil einer ausgeklügelten und vorher unentdeckten Bedienungsanleitung zur Zusammensetzung komplexer Organismen wie dem Menschen sind, berichtet Australischer Hochschulverbund IDP Education Australia.

... mehr zu:
»DNA »Gen


Die Chancen, dass diese Sequenzen über Millionen von Jahren der Evolution gleich bleiben, sind so gering, dass es einen entscheidenden, aber bisher unentdeckten evolutionären Grund dafür geben muss, sie in identischer Form beizubehalten, meint Mattick. "Stabile Elemente der DNA sind gute Indikatoren für eine biologische Bedeutung und damit wahrscheinlich für die Entwicklung von Wirbel- und Säugetieren unverzichtbar", so der Experte. Das würde die These stärken, dass "alte" DNA-Strukturen komplexe, regulative und programmierende Informationen enthalten und aktuelle Theorien zur genetischen Struktur von komplexen Organismen in Frage stellen. Der Bau eines Flugzeuges stellt nach Ansicht des Wissenschaftlers eine passende Analogie dar: Denn auch dabei müssen nicht nur die Muttern und Schrauben - in diesem Fall die Gene - spezifiziert werden, sondern es sei zusätzlich eine Betriebsanleitung mit einer großen Menge an Informationen nötig, um das Flugzeug bauen und auch richtig bedienen zu können.

Die Wissenschaftler haben Genome von Menschen, Ratten und Mäusen verglichen und festgestellt, dass darin Tausende von absolut identischen DNA-Segmenten vorhanden waren. "Weitere Untersuchungen haben gezeigt, dass viele dieser Segmente auch bei Hühnern und Fischen erhalten geblieben waren. Keine anderen Teile der DNA sind so stark vor Veränderungen geschützt", führt Mattick aus. Bisher waren die Forscher davon ausgegangen, dass alle relevanten genetischen Informationen für einen Menschen in den 1,2 Prozent der DNA enthalten sind, die Proteine kodiert, in den Genen also.

Mattick und sein Team gehen nun aber davon aus, dass die Komplexität eines Menschen nicht allein in den Genen enthalten sein kann. Vielmehr spielen ihrer Meinung nach auch die restlichen 98,8 Prozent der DNA eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, den Genen ihre Aufgaben zuzuweisen. Die Ansätze der australischen Forscher eröffnen ein neues Forschungsgebiet, in dem die wahre Natur der menschlichen genetischen Programmierung ergründet werden soll. Dazu zählen auch die Hintergründe dafür, warum wir uns unterschiedlich voneinander entwickeln.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.imb.uq.edu.au
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Berichte zu: DNA Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsforschung in der Schwerelosigkeit
18.12.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie