Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher belegen Wechselwirkungen von Eiweißen und Wasser

20.04.2004


Forschern der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Dortmund um Prof. Dr. Dominik Marx (Lehrstuhl für Theoretische Chemie der RUB) ist es gelungen, die Veränderung der Wasserschicht in Proteinnähe anhand einer kurzen synthetischen Eiweißkette (Peptid) sehr detailliert zu untersuchen. Fazit: Wasser ist nicht, wie bisher üblicherweise angenommen, nur Statist, sondern tritt ins Rampenlicht der Reaktion. Sein dynamisches, temperaturabhängiges Verhalten bestimmt die Proteineigenschaften maßgeblich mit. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher im Fachmagazin "Physical Review Letters".



Wenn wir ein Ei kochen, spielt das Wasser nicht nur um das Ei herum, sondern auch in den winzigen Strukturen des Eiweißes eine große Rolle: Forschern der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Dortmund um Prof. Dr. Dominik Marx (Lehrstuhl für Theoretische Chemie der RUB) ist es nun gelungen, die Veränderung der Wasserschicht in Proteinnähe anhand einer kurzen synthetischen Eiweißkette (Peptid) sehr detailliert zu untersuchen. Fazit: Wasser ist nicht, wie bisher üblicherweise angenommen, nur Statist, sondern tritt ins Rampenlicht der Reaktion. Sein dynamisches, temperaturabhängiges Verhalten bestimmt die Proteineigenschaften maßgeblich mit. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher im Fachmagazin "Physical Review Letters".



Wasser greift aktiv in Funktion von Biomolekülen ein

Proteine (Eiweiße) sind lange Kettenmoleküle, die aus Aminosäuren in wohldefinierter Abfolge aufgebaut sind. Erhitzt man sie oder kühlt sie ab, gehen die für biologische Funktionen wichtigen Eigenschaften des nativen, gefalteten Zustands verloren ("Denaturierung"). Normalerweise ist in der Umgebung von Proteinen immer auch Wasser zu finden, das aber traditionell als unbeteiligtes Lösungsmittel betrachtet wurde. Im Laufe der Zeit haben sich jedoch die Hinweise gemehrt, dass Wasser aktiv in solche Prozesse eingreift: "Die Eigenschaften von Wasser scheinen eine bestimmende Rolle bei der Funktion von Biomolekülen zu spielen", so Prof. Marx. "Allerdings ist es schwierig, solche Effekte anhand komplexer Biomoleküle, wie sie in der Natur vorkommen, wissenschaftlich fundiert zu untersuchen." Erfolgversprechender ist das Studium von synthetischen Biomimetika, also viel einfacherer Substanzen, die den natürlich vorkommenden Molekülen nachempfunden sind und diesen in den entscheidenden Eigenschaften gleichen.

Kleines Modellmolekül untersucht

Ein solches, nur acht Bausteine umfassendes Molekül ist das Oktapeptid GVG(VPGVG). Es ist aus nur drei verschiedenen Aminosäuren (Glycin, Valin und Prolin) aufgebaut und dient als "verkleinertes" Modell für das Bindegewebsprotein Elastin. An diesem Modell konnten die Forscher mit molekulardynamischen Simulationen zeigen, dass sich die Dynamik der Wassermoleküle in unmittelbarer Nähe des Proteins bei Temperaturänderung charakteristisch verändert. Diese Veränderungen konnten sie wiederum mit Strukturänderungen des Modellproteins korrelieren. "Das gelang uns nur dank der engen Zusammenarbeit von Theoretikern und Experimentatoren in der DFG-Forschergruppe ’Wasser’ (FOR 436)", unterstreicht Prof. Marx.

Die Rolle des Grenzflächenwassers

Das kurze Modell-Peptid liegt bei ca. 50 Grad Celsius in einem maximal kompakten Zustand vor ("gefaltete Konformation") und streckt sich ("entfaltete Konformation") bei Temperatursteigerung und -senkung. Daher konnten die Forscher beide Prozesse im Temperaturbereich des flüssigen Wassers untersuchen. Sie zeigten, dass die temperaturabhängigen Strukturänderungen des Peptids sich in den Wechselwirkungen zum Wasser widerspiegeln. Insbesondere die Wasserstoffbrückenbindungen zwischen Wassermolekülen und dem Proteinrückgrat ("backbone") lassen sich im Faltungsbereich bis zu ca. 50 Grad Celsius deutlich schwerer brechen als solche zwischen Wassermolekülen in reinem Wasser ("bulk"). Dies ändert sich jedoch abrupt bei ca. 50 Grad Celsius: Bei der Entfaltung brechen die Wasserstoffbrücken mit geringerem Energieaufwand als in reinem Wasser, sie sind also gegenüber diesen geschwächt. Damit haben die Forscher erstmals die Änderung des dynamischen Verhaltens des "Grenzflächenwassers" bei Faltung und Entfaltung eines kurzen Peptids nachgewiesen. Zur Zeit untersuchen sie, ob dies ein Spezifikum kurzer Peptide, oder auch für langkettigere Proteine charakteristisch ist.

Titelaufnahme

E. Schreiner, C. Nicolini, B. Ludolph, R. Ravindra, N. Otte, A. Kohlmeyer, R. Rousseau, R. Winter, and D. Marx: Folding and Unfolding of an Elastinlike Oligopeptide: "Inverse Temperature Transition," Reentrance, and Hydrogen-Bond Dynamics. In: Physical Review Letters, Band 92, Nr. 14, S. 148101 (2004).

Weiterführende Literatur

Siehe auch R. Rousseau, E. Schreiner, A. Kohlmeyer, and D. Marx: Temperature-Dependent Conformational Transitions and Hydrogen-Bond Dynamics of the Elastin-Like Octapeptide GVG(VPGVG): a Molecular-Dynamics Study. In: Biophysical Journal, Band 86, S. 1393 (2004).
Siehe auch den populärwissenschaftlichen Artikel H. Weingärtner und D. Marx: Wasser - mehr als ein Lösungsmittel: Das Eis ist heiß. In ChemieRUBIN - Das Wissenschaftsmagazin der RUB (2003), S. 22.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Dominik Marx, Lehrstuhl für Theoretische Chemie, Fakultät für Chemie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28083, Fax: 0234/32-14045, E-Mail: dominik.marx@theochem.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.theochem.rub.de
http://www.forschergruppe436.de

Weitere Berichte zu: Biomolekül Eiweiß Peptid Protein RUB Wechselwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften