Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher belegen Wechselwirkungen von Eiweißen und Wasser

20.04.2004


Forschern der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Dortmund um Prof. Dr. Dominik Marx (Lehrstuhl für Theoretische Chemie der RUB) ist es gelungen, die Veränderung der Wasserschicht in Proteinnähe anhand einer kurzen synthetischen Eiweißkette (Peptid) sehr detailliert zu untersuchen. Fazit: Wasser ist nicht, wie bisher üblicherweise angenommen, nur Statist, sondern tritt ins Rampenlicht der Reaktion. Sein dynamisches, temperaturabhängiges Verhalten bestimmt die Proteineigenschaften maßgeblich mit. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher im Fachmagazin "Physical Review Letters".



Wenn wir ein Ei kochen, spielt das Wasser nicht nur um das Ei herum, sondern auch in den winzigen Strukturen des Eiweißes eine große Rolle: Forschern der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Dortmund um Prof. Dr. Dominik Marx (Lehrstuhl für Theoretische Chemie der RUB) ist es nun gelungen, die Veränderung der Wasserschicht in Proteinnähe anhand einer kurzen synthetischen Eiweißkette (Peptid) sehr detailliert zu untersuchen. Fazit: Wasser ist nicht, wie bisher üblicherweise angenommen, nur Statist, sondern tritt ins Rampenlicht der Reaktion. Sein dynamisches, temperaturabhängiges Verhalten bestimmt die Proteineigenschaften maßgeblich mit. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher im Fachmagazin "Physical Review Letters".



Wasser greift aktiv in Funktion von Biomolekülen ein

Proteine (Eiweiße) sind lange Kettenmoleküle, die aus Aminosäuren in wohldefinierter Abfolge aufgebaut sind. Erhitzt man sie oder kühlt sie ab, gehen die für biologische Funktionen wichtigen Eigenschaften des nativen, gefalteten Zustands verloren ("Denaturierung"). Normalerweise ist in der Umgebung von Proteinen immer auch Wasser zu finden, das aber traditionell als unbeteiligtes Lösungsmittel betrachtet wurde. Im Laufe der Zeit haben sich jedoch die Hinweise gemehrt, dass Wasser aktiv in solche Prozesse eingreift: "Die Eigenschaften von Wasser scheinen eine bestimmende Rolle bei der Funktion von Biomolekülen zu spielen", so Prof. Marx. "Allerdings ist es schwierig, solche Effekte anhand komplexer Biomoleküle, wie sie in der Natur vorkommen, wissenschaftlich fundiert zu untersuchen." Erfolgversprechender ist das Studium von synthetischen Biomimetika, also viel einfacherer Substanzen, die den natürlich vorkommenden Molekülen nachempfunden sind und diesen in den entscheidenden Eigenschaften gleichen.

Kleines Modellmolekül untersucht

Ein solches, nur acht Bausteine umfassendes Molekül ist das Oktapeptid GVG(VPGVG). Es ist aus nur drei verschiedenen Aminosäuren (Glycin, Valin und Prolin) aufgebaut und dient als "verkleinertes" Modell für das Bindegewebsprotein Elastin. An diesem Modell konnten die Forscher mit molekulardynamischen Simulationen zeigen, dass sich die Dynamik der Wassermoleküle in unmittelbarer Nähe des Proteins bei Temperaturänderung charakteristisch verändert. Diese Veränderungen konnten sie wiederum mit Strukturänderungen des Modellproteins korrelieren. "Das gelang uns nur dank der engen Zusammenarbeit von Theoretikern und Experimentatoren in der DFG-Forschergruppe ’Wasser’ (FOR 436)", unterstreicht Prof. Marx.

Die Rolle des Grenzflächenwassers

Das kurze Modell-Peptid liegt bei ca. 50 Grad Celsius in einem maximal kompakten Zustand vor ("gefaltete Konformation") und streckt sich ("entfaltete Konformation") bei Temperatursteigerung und -senkung. Daher konnten die Forscher beide Prozesse im Temperaturbereich des flüssigen Wassers untersuchen. Sie zeigten, dass die temperaturabhängigen Strukturänderungen des Peptids sich in den Wechselwirkungen zum Wasser widerspiegeln. Insbesondere die Wasserstoffbrückenbindungen zwischen Wassermolekülen und dem Proteinrückgrat ("backbone") lassen sich im Faltungsbereich bis zu ca. 50 Grad Celsius deutlich schwerer brechen als solche zwischen Wassermolekülen in reinem Wasser ("bulk"). Dies ändert sich jedoch abrupt bei ca. 50 Grad Celsius: Bei der Entfaltung brechen die Wasserstoffbrücken mit geringerem Energieaufwand als in reinem Wasser, sie sind also gegenüber diesen geschwächt. Damit haben die Forscher erstmals die Änderung des dynamischen Verhaltens des "Grenzflächenwassers" bei Faltung und Entfaltung eines kurzen Peptids nachgewiesen. Zur Zeit untersuchen sie, ob dies ein Spezifikum kurzer Peptide, oder auch für langkettigere Proteine charakteristisch ist.

Titelaufnahme

E. Schreiner, C. Nicolini, B. Ludolph, R. Ravindra, N. Otte, A. Kohlmeyer, R. Rousseau, R. Winter, and D. Marx: Folding and Unfolding of an Elastinlike Oligopeptide: "Inverse Temperature Transition," Reentrance, and Hydrogen-Bond Dynamics. In: Physical Review Letters, Band 92, Nr. 14, S. 148101 (2004).

Weiterführende Literatur

Siehe auch R. Rousseau, E. Schreiner, A. Kohlmeyer, and D. Marx: Temperature-Dependent Conformational Transitions and Hydrogen-Bond Dynamics of the Elastin-Like Octapeptide GVG(VPGVG): a Molecular-Dynamics Study. In: Biophysical Journal, Band 86, S. 1393 (2004).
Siehe auch den populärwissenschaftlichen Artikel H. Weingärtner und D. Marx: Wasser - mehr als ein Lösungsmittel: Das Eis ist heiß. In ChemieRUBIN - Das Wissenschaftsmagazin der RUB (2003), S. 22.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Dominik Marx, Lehrstuhl für Theoretische Chemie, Fakultät für Chemie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28083, Fax: 0234/32-14045, E-Mail: dominik.marx@theochem.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.theochem.rub.de
http://www.forschergruppe436.de

Weitere Berichte zu: Biomolekül Eiweiß Peptid Protein RUB Wechselwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion
28.07.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit einem Flow-Reaktor umweltschonend Wirkstoffe erzeugen
28.07.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise