Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Forscher nutzen Tarnkappentechnologie zur Früherkennung von Brustkrebs

04.03.2004


Wissenschaftler der australischen University of Technology Sydney (UTS) setzen in einem bahnbrechenden Forschungsprojekt zur Früherkennung von Brustkrebs eine Technologie ein, die auch bei der Entwicklung von Tarnkappenflugzeugen verwendet wurde.


Die Arbeit, an der Flugzeugingenieure, Mathematiker, Gesundheitswissenschaftler und Radiologen beteiligt sind, umfasst eine detaillierte Computer-Analyse von Mammographien, bei der nach kleinsten, schwer erkennbaren Anzeichen sich entwickelnder Tumore gesucht wird.

"Wir benutzen einige der Methoden, die bei der Konstruktion von Tarnkappenflugzeugen eingesetzt wurden, allerdings in genau entgegengesetzter Weise," erklärt Professor Hung Nguyen von der Fakultät für Ingenieurswissenschaften der UTS. "Die mathematischen und physikalischen Verfahren, die bei Tarnkappenflugzeugen benutzt werden, zielen darauf ab, Objekte vor der elektronischen Entdeckung abzuschirmen - wir drehen dieses Prinzip um, um schwer zu findende Objekte vor undeutlichen Hintergründen sichtbar zu machen."


Das Forschungsteam wird von Professor Nguyen und Emeritus Professor Barry Thornton geleitet. Letzterer hatte bereits begonnen, über eine alternative Nutzung der Tarnkappentechnologie nachzudenken, als er in der Abteilung für elektronische Kriegsführung der US Luftwaffe (Electronic Warfare Division of the US Air Force) an dieser Technologie arbeitete. "Ich wurde gefragt, ob ich neue Anstöße zur Interpretation von Brust-Mammographien geben könnte. Nachdem ich Radiologen bei ihrer Arbeit beobachtet hatte, wurde mir bewusst, dass die Problemstellung ähnlich war wie die bei meiner Arbeit an den Radar-Absorbierern der Tarnkappenflugzeuge," erläutert Professor Thornton.

"Radiologen suchen auf einer Brust-Mammographie hauptsächlich nach zwei Dingen - kleinen Kalzium-Ablagerungen, die durch Tumore verursacht werden und den Tumoren selbst, die meist sehr schwer zu erkennen sind, weil sie häufig nur verschwommene Ränder haben," so Professor Thornton. Das UTS Analyse-System legt laut Professor Nguyen die in einer Mammographie enthaltenen Informationen Schicht um Schicht frei und macht so mögliche Probleme erkennbar.

Die bisherige Forschungsarbeit hat zur Entwicklung eines Bildverarbeitungssystems geführt, das sowohl die Erkennung als auch die diagnostische Bewertung potentieller Tumore ermöglicht. Die Auswertung erster Versuchsreihen hat gezeigt, dass die vom System erzeugten Diagnosen den Leistungen anerkannter Radiologen in nichts nachstehen. "Wir konnten bereits nachweisen, dass die Technik effektiv arbeitet. Jetzt möchten wir durch weitere Untersuchungen zusätzlich sicher stellen, dass auch die frühestmöglichen Tumorvarianten erfasst werden, ohne zu häufig falsche Entwarnung oder falschen Alarm zu geben," erläutert Professor Nguyen die weiteren Vorhaben des Forscherteams.

Weitere Informationen in englischer Sprache: Professor Hung Nguyen, Email: Hung.Nguyen@uts.edu.au

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie