Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungewöhnliche DNA als Schlüssel zum Krebs

04.03.2004


Strukturschwachpunkt kann Zellen kanzerogen machen



Ein Forscherteam der University of Southern California hat ein Gen, das offensichtlich eine Schlüsselrolle bei der Entstehung des Non-Hodgkin-Lymphoms spielt, genauer untersucht. Das Gen weist einen offensichtlichen Schwachpunkt auf, denn die DNA erscheint dort nicht in ihrer klassischen Doppelhelix-Struktur, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsjournals Nature . Die Wissenschaftler vermuten, dass dies ein Indiz für die Entstehung von Krebs sein könnte.

... mehr zu:
»DNA »Gen »Lymphom »Non-Hodgkin-Lymphoms


Bei ihren Untersuchungen hatten sich die Forscher unter der Leitung von Michael Lieber vor allem auf Immunsystem-Zellen, die Lymphozyten, spezialisiert, die gegen Infektionen ankämpfen. Diese Zellen tragen das Gen BCL-2, das eine Schlüsselrolle bei der Kontrolle über den Selbstmord am natürlichen Lebensende der Zelle spielt. Wenn diese zu aktiv werden, dann können sie diesen Prozess stören und offensichtlich zu einer besonderen Form des Non-Hodgkins Lymphom, dem so genannten follikulären Lymphom führen. Bekannt war den Forschern bereits, dass die Genaktivität dann gestört wurde, wenn das Chromosom 18, auf dem das Gen sitzt, bricht oder Material mit dem Nachbar-Chromosom 14 austauscht. Das Forscherteam hat sich insbesondere mit dem Schwachpunkt des Gens beschäftigt, an dem dieser Bruch am ehesten stattfinden kann. Die Forscher haben dann entdeckt, dass auf diesem speziellen Punkt die DNA nicht jene Doppelhelix-Formation aufweist, für deren Entdeckung Francis Crick und James Watson seinerzeit den Nobelpreis erhielten.

"Von allen chromosomal-fragilen Punkten ist dies der erste, bei dem wir nun verstehen konnten, warum er so fragil ist", meint Lieber. Das sei nur auf das Nichtvorhandensein dieser Struktur zurückzuführen. Lieber meint darin neue Erkenntnisse im Verständnis für die Entstehung von Krebs zu erkennen. Umgekehrt wissen die Experten noch zu wenig über die genaue Struktur der DNA an diesen Bruchstellen.

Als Non-Hodgkin-Lymphome bezeichnet man eine Gruppe von bösartigen Erkrankungen des lymphatischen Systems. Sie sind charakterisiert durch eine selbstständige, unkontrollierte Vermehrung von Lymphozyten, den weißen Blutkörperchen. Insgesamt unterscheiden die Mediziner 32 verschiedene Non-Hodgkin-Lymphome voneinander. Das follikuläre Lymphom ist die zweithäufigste Form des Non-Hodgkin-Lymphoms. Die Fünfjahres-Überlebensrate liegt bei 75 Prozent.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usc.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: DNA Gen Lymphom Non-Hodgkin-Lymphoms

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik