Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungewöhnliche DNA als Schlüssel zum Krebs

04.03.2004


Strukturschwachpunkt kann Zellen kanzerogen machen



Ein Forscherteam der University of Southern California hat ein Gen, das offensichtlich eine Schlüsselrolle bei der Entstehung des Non-Hodgkin-Lymphoms spielt, genauer untersucht. Das Gen weist einen offensichtlichen Schwachpunkt auf, denn die DNA erscheint dort nicht in ihrer klassischen Doppelhelix-Struktur, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsjournals Nature . Die Wissenschaftler vermuten, dass dies ein Indiz für die Entstehung von Krebs sein könnte.

... mehr zu:
»DNA »Gen »Lymphom »Non-Hodgkin-Lymphoms


Bei ihren Untersuchungen hatten sich die Forscher unter der Leitung von Michael Lieber vor allem auf Immunsystem-Zellen, die Lymphozyten, spezialisiert, die gegen Infektionen ankämpfen. Diese Zellen tragen das Gen BCL-2, das eine Schlüsselrolle bei der Kontrolle über den Selbstmord am natürlichen Lebensende der Zelle spielt. Wenn diese zu aktiv werden, dann können sie diesen Prozess stören und offensichtlich zu einer besonderen Form des Non-Hodgkins Lymphom, dem so genannten follikulären Lymphom führen. Bekannt war den Forschern bereits, dass die Genaktivität dann gestört wurde, wenn das Chromosom 18, auf dem das Gen sitzt, bricht oder Material mit dem Nachbar-Chromosom 14 austauscht. Das Forscherteam hat sich insbesondere mit dem Schwachpunkt des Gens beschäftigt, an dem dieser Bruch am ehesten stattfinden kann. Die Forscher haben dann entdeckt, dass auf diesem speziellen Punkt die DNA nicht jene Doppelhelix-Formation aufweist, für deren Entdeckung Francis Crick und James Watson seinerzeit den Nobelpreis erhielten.

"Von allen chromosomal-fragilen Punkten ist dies der erste, bei dem wir nun verstehen konnten, warum er so fragil ist", meint Lieber. Das sei nur auf das Nichtvorhandensein dieser Struktur zurückzuführen. Lieber meint darin neue Erkenntnisse im Verständnis für die Entstehung von Krebs zu erkennen. Umgekehrt wissen die Experten noch zu wenig über die genaue Struktur der DNA an diesen Bruchstellen.

Als Non-Hodgkin-Lymphome bezeichnet man eine Gruppe von bösartigen Erkrankungen des lymphatischen Systems. Sie sind charakterisiert durch eine selbstständige, unkontrollierte Vermehrung von Lymphozyten, den weißen Blutkörperchen. Insgesamt unterscheiden die Mediziner 32 verschiedene Non-Hodgkin-Lymphome voneinander. Das follikuläre Lymphom ist die zweithäufigste Form des Non-Hodgkin-Lymphoms. Die Fünfjahres-Überlebensrate liegt bei 75 Prozent.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usc.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: DNA Gen Lymphom Non-Hodgkin-Lymphoms

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik