Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungsbiologie: Brückenschlag zwischen Kontrollmechanismen der Embryogenese und des Zellzyklus

19.02.2004


Bei der Entwicklung eines Embryos aus der befruchteten Eizelle müssen viele Prozesse zeitlich koordiniert ablaufen, damit die richtigen Zellen zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle sind. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen haben jetzt ein Protein entdeckt, das sowohl die Zellteilung im Zellzyklus als auch die Anlage der Wirbelsäule im Embryo beeinflusst. Mit dieser Doppelfunktion stellt es damit einen wirksamen Kontrollmechanismus dar, mit dem beide Prozesse bei der Entwicklung von Lebewesen koordiniert werden können. (Nature 19. Februar 2004)



Hox-Gen-Kluster in Fliege, Maus und Mensch. Die Farbgebung weist auf die Kolinearität zwischen den Körperachsen und den Gen-Klustern hin. (Quelle: GEO-Grafik, H. Blanck)



Die Körperachse eines Säugetieres, auch des Menschen, wird nach einem immer gleichen Muster angelegt. Dies zeigt sich besonders deutlich in dem Aufbau der Wirbelsäule aus vier Bereichen, der Hals-, Brust, Lenden- und Kreuzbeinregion, die wiederum unterteilt sind in einzelne Segmente, die Wirbel. Segmentierung ist ein Bauprinzip, das sich in vielen Gruppen des Tierreichs, von Wirbeltieren bis zu Insekten und Ringelwürmern, wiederholt hat. Um einzelnen Regionen, Segmenten oder vielleicht sogar jeder einzelnen Zelle eine eigene Identität zuzuweisen, scheinen alle Tiere die gleiche Gengruppe einzusetzen, die sogenannten Hox-Gene. Hox-Gene treten im Chromosom in Klustern auf, wobei jeweils etwa zehn Gene hintereinander aufgereiht sind. Diese Aufreihung reflektiert die Aktivierung der Hox-Gene in der Embryonalentwicklung: Während die Körperachse von vorne nach hinten angelegt wird, wird ein Hox-Gen nach dem anderen aktiviert. In Säugetieren, wie Maus oder Mensch, sorgt das sukzessive Anschalten von insgesamt 39 Hox-Genen dafür, dass verschiedene Kombinationen von Hox-Proteinen verschiedene Segmente, die Vorläufer der Wirbel, definieren. Falsche Aktivierung führt zu falschen Identitäten und kann sich z.B. in der Entstehung von Kopfwirbeln, Halsrippen, in Veränderungen am Brustbein oder in der Lendenregion manifestieren. Dieses Prinzip eines "Hox Codes" wurde bereits Anfang der neunziger Jahre am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen gefunden.



Bei Ausbildung der Körperachse wächst ein Embryo durch Wachstumszonen am hinteren Körperende, in denen eine extensive Zellteilung abläuft. Den neuen Zellen wird über verschiedene Signale eine Position im Embryo zugewiesen, wo sie schließlich nach und nach zu ihrer endgültigen Funktion ausdifferenzieren können. So wird z.B. aus einer nur teilweise festgelegten Vorläuferzelle in der Wachstumszone eine Gruppe von verknöchernden Zellen in einem Brustwirbel. Teilt sich eine Zelle in der Wachstumszone zu schnell oder zu langsam werden Zellen mit einem falschen Hox-Code produziert, die nicht in das komplizierte Gefüge von embryonalen Signalen und Abläufen passsen: Es kommt zu Fehlbildungen. Damit dies vermieden wird, muss es Mechanismen und Moleküle geben, die eine Koordination zwischen dem Zellzyklus und den Hox-Genen vermitteln.

Im Labor von Prof. Michael Kessel am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie haben Lingfei Luo und seine Kollegen ein Protein identifiziert, das diese Rolle übernehmen kann. Es heißt "Geminin" - bereits der Name weist auf eine Zwillingsfunktion hin. Geminin ist ein Mitglied von verschiedenen Multiproteinkomplexen, die bei der Regulation von Zellzyklus-Genen auf der einen Seite und von Hox-Genen auf der anderen wichtige Rollen spielen. Wenn Geminin mit Hox-Genen interagiert, hemmt es ihre Funktion bei der Definition der Körperachse. Wenn es mit der Maschinerie des Zellzyklus, insbesondere der DNA-Replikation, interagiert, reguliert es den geordneten Verlauf der Zellteilung. Mit Geminin als gemeinsamem Regulator ist eine Koordination der beiden Prozesse möglich.

Die Göttinger Forscher wandten für ihre Untersuchungen eine Reihe von biochemischen Methoden an, um die Eigenschaften von Geminin im Reagenzglas zu erkunden. Mit diesen Erkenntnissen haben sie dann das Zusammenspiel von Hox-Genen und Zellzyklus direkt im Embryo des Huhns, im bebrüteten Ei, untersucht. So gelang ihnen ein Brückenschlag zwischen Kontrollmechanismen der Embryogenese und des Zellzyklus. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Geminin auch andere Entwicklungsprozesse koordiniert und so in der Forschung für weitere Brückenschläge sorgen könnte.

Weitere Informationen bei:

Prof. Dr. Michael Kessel
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Am Fassberg 11, 37077 Göttingen
Telefon: 0551 / 201-1560, Fax: -1504
e-mail: mkessel1@gwdg.de

Dr. Christoph R. Nothdurft | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/PR/04_02
http://www.mpibpc.mpg.de

Weitere Berichte zu: Embryo Geminin Hox-Gen Körperachse Zellzyklus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften