Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Adsorptionsverfahren zur Arsen-Abtrennung aus dem Trinkwasser

11.12.2003

Sorb 33(TM), ein von Severn Trent Services in Zusammenarbeit mit Bayer Chemicals entwickeltes Verfahren, das mit Hilfe des Granulates Bayoxide® E33 Arsen aus Trinkwasser entfernt, steht auch in den USA vor dem Durchbruch. "Die US-amerikanische Umweltbehörde (USEPA) will allein bei sechs ihrer zwölf nationalen Phase-I-Demonstrationsprojekten zur Arsen-Abtrennung aus Trinkwasser auf unsere Technologie zurückgreifen", freut sich Tom Mills, Vice-President von Severn Trent Services, Fort Washington (Pennsylvania). Als nationale Behörde entwickelt und definiert die USEPA für eine ganze Reihe von Umweltprogrammen Standards und überwacht auch deren Einhaltung. Positive Resonanz auf Sorb 33(TM) gibt es zudem von über 30 lokalen Projekten zur Trinkwasseraufbereitung, die sich über die ganze USA verteilen.

Das Interesse an SORB 33(TM) ist in den Vereinigten Staaten deshalb so groß, weil nach einer Entscheidung der USEPA vom Oktober 2001 im gesamten Land ab 2006 ein Grenzwert für Arsen von 10 Mikrogramm je Liter (µg/L) Trinkwasser gilt. Viele Regionen und Wasseranbieter sind davon betroffen. Um den verschärften Grenzwert zu erfüllen, stehen sie vor der Aufgabe, eine kosteneffektive und kommerziell erprobte Technologie zur Arsenabtrennung einzuführen. Vor allem aber geht es darum, die Wasserkonsumenten zu schützen. Denn verschiedene medizinische Studien hatten ergeben, dass eine hohe, dauerhafte Arsen-Belastung des Trinkwassers zu Hautveränderungen (Hyperkeratosen) und schlimmstenfalls zu Karzinomen führen kann. Das Entstehen anderer Krebsarten wird ebenfalls mit Arsen in Zusammenhang gebracht. "Das Halbmetall gelangt übrigens in den meisten Fällen nicht aus industriellen Quellen ins Grundwasser, sondern wird aus natürlichen Erzen und Mineralien herausgelöst", so Dr. Andreas Schlegel, Arsen-Projektleiter im Bayerwerk Krefeld-Uerdingen.

Das Adsorptionsverfahren bewährt sich bereits in über 15 Wasseraufbereitungsanlagen in Großbritannien. Anfang 2003 wurden mit ihm pro Tag rund 176 Millionen Liter Trinkwasser gereinigt. "Weil es seine Tauglichkeit als kommerzielles Verfahren zur Arsenabtrennung bewiesen hat, ist sein Marktpotential in den USA groß", blickt Mills in die Zukunft.

Herz des Verfahrens ist ein Festbett, das vom belasteten Wasser durchströmt wird. Es besteht aus Bayoxide® E33, einem von Bayer Chemicals speziell für Severn Trent entwickelten Eisenhydroxidoxid-Granulat mit sehr fein strukturierten Oberflächen im Nano-Bereich, die das Arsen adsorbieren. "Dank seiner hohen Kapazität weist das Granulat wesentlich längere Standzeiten auf als andere handelsübliche Adsorbenzien wie Aktivkohle oder aktivierte Aluminiumoxide. Es muss daher seltener ausgetauscht werden, was wiederum eine höhere Wirtschaftlichkeit bedeutet", so Dr. Hendrik Kathrein, Marketing Manager bei Bayer Chemicals. Außerdem ist es im Vergleich zu Pulvern viel fließfähiger und leichter zu handhaben. Für Severn Trent spielte bei der Materialwahl zudem eine wichtige Rolle, dass Bayer Chemicals jederzeit bei steigender Nachfrage auch kurzfristig größere Mengen des Granulates liefern kann - sei es in Europa oder auf dem amerikanischen Kontinent.

Die Bayer Chemicals AG ist ein Unternehmen der Bayer AG, unter dessen Dach seit Juli 2002 die Chemiegeschäfte der Bayer AG geführt werden, wozu auch die Gesellschaften Wolff Walsrode und H.C.Starck gehören. Im Jahre 2002 erzielten die Geschäfte der Bayer Chemicals bei einem Umsatz von 3,3 Milliarden Euro ein operatives Ergebnis von 160 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter betrug zum Jahresende 2002 weltweit rund 14.300. Die Investitionen beliefen sich in 2002 auf insgesamt 285 Millionen Euro. In Forschung und Entwicklung wurden in 2002 rund 100 Millionen Euro investiert.

Severn Trent Services mit Sitz in Fort Washington, Pennsylvania/USA, ist ein führender Anbieter von Lösungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung. Schwerpunkte des umfassenden Angebots an Produkten und Dienstleistungen sind Desinfektions- und Filterverfahren, Untersuchung von Rohrleitungen, Sanierungs- und Reparaturservice, Übernahme operativer Leistungen für Dritte sowie hochmoderne Dosier- und Messsysteme für den privaten Bereich. Das Unternehmen gehört zur Severn Trent Group (London: SVT.L) aus dem englischen Birmingham, einem international führenden Umweltdienstleister. Severn Trent ist im FTSE 100-Index gelistet.

Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Bayer Chemicals AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance unserer Dachgesellschaft Bayer AG wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die in Berichten der Bayer AG an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Weder die Bayer AG noch die Bayer Chemicals AG übernehmen die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews Redaktion | Bayer AG
Weitere Informationen:
http://www.severntrentservices.com

Weitere Berichte zu: Adsorptionsverfahren Arsen Arsen-Abtrennung Granulat Trinkwasser USEPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie