Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Adsorptionsverfahren zur Arsen-Abtrennung aus dem Trinkwasser

11.12.2003

Sorb 33(TM), ein von Severn Trent Services in Zusammenarbeit mit Bayer Chemicals entwickeltes Verfahren, das mit Hilfe des Granulates Bayoxide® E33 Arsen aus Trinkwasser entfernt, steht auch in den USA vor dem Durchbruch. "Die US-amerikanische Umweltbehörde (USEPA) will allein bei sechs ihrer zwölf nationalen Phase-I-Demonstrationsprojekten zur Arsen-Abtrennung aus Trinkwasser auf unsere Technologie zurückgreifen", freut sich Tom Mills, Vice-President von Severn Trent Services, Fort Washington (Pennsylvania). Als nationale Behörde entwickelt und definiert die USEPA für eine ganze Reihe von Umweltprogrammen Standards und überwacht auch deren Einhaltung. Positive Resonanz auf Sorb 33(TM) gibt es zudem von über 30 lokalen Projekten zur Trinkwasseraufbereitung, die sich über die ganze USA verteilen.

Das Interesse an SORB 33(TM) ist in den Vereinigten Staaten deshalb so groß, weil nach einer Entscheidung der USEPA vom Oktober 2001 im gesamten Land ab 2006 ein Grenzwert für Arsen von 10 Mikrogramm je Liter (µg/L) Trinkwasser gilt. Viele Regionen und Wasseranbieter sind davon betroffen. Um den verschärften Grenzwert zu erfüllen, stehen sie vor der Aufgabe, eine kosteneffektive und kommerziell erprobte Technologie zur Arsenabtrennung einzuführen. Vor allem aber geht es darum, die Wasserkonsumenten zu schützen. Denn verschiedene medizinische Studien hatten ergeben, dass eine hohe, dauerhafte Arsen-Belastung des Trinkwassers zu Hautveränderungen (Hyperkeratosen) und schlimmstenfalls zu Karzinomen führen kann. Das Entstehen anderer Krebsarten wird ebenfalls mit Arsen in Zusammenhang gebracht. "Das Halbmetall gelangt übrigens in den meisten Fällen nicht aus industriellen Quellen ins Grundwasser, sondern wird aus natürlichen Erzen und Mineralien herausgelöst", so Dr. Andreas Schlegel, Arsen-Projektleiter im Bayerwerk Krefeld-Uerdingen.

Das Adsorptionsverfahren bewährt sich bereits in über 15 Wasseraufbereitungsanlagen in Großbritannien. Anfang 2003 wurden mit ihm pro Tag rund 176 Millionen Liter Trinkwasser gereinigt. "Weil es seine Tauglichkeit als kommerzielles Verfahren zur Arsenabtrennung bewiesen hat, ist sein Marktpotential in den USA groß", blickt Mills in die Zukunft.

Herz des Verfahrens ist ein Festbett, das vom belasteten Wasser durchströmt wird. Es besteht aus Bayoxide® E33, einem von Bayer Chemicals speziell für Severn Trent entwickelten Eisenhydroxidoxid-Granulat mit sehr fein strukturierten Oberflächen im Nano-Bereich, die das Arsen adsorbieren. "Dank seiner hohen Kapazität weist das Granulat wesentlich längere Standzeiten auf als andere handelsübliche Adsorbenzien wie Aktivkohle oder aktivierte Aluminiumoxide. Es muss daher seltener ausgetauscht werden, was wiederum eine höhere Wirtschaftlichkeit bedeutet", so Dr. Hendrik Kathrein, Marketing Manager bei Bayer Chemicals. Außerdem ist es im Vergleich zu Pulvern viel fließfähiger und leichter zu handhaben. Für Severn Trent spielte bei der Materialwahl zudem eine wichtige Rolle, dass Bayer Chemicals jederzeit bei steigender Nachfrage auch kurzfristig größere Mengen des Granulates liefern kann - sei es in Europa oder auf dem amerikanischen Kontinent.

Die Bayer Chemicals AG ist ein Unternehmen der Bayer AG, unter dessen Dach seit Juli 2002 die Chemiegeschäfte der Bayer AG geführt werden, wozu auch die Gesellschaften Wolff Walsrode und H.C.Starck gehören. Im Jahre 2002 erzielten die Geschäfte der Bayer Chemicals bei einem Umsatz von 3,3 Milliarden Euro ein operatives Ergebnis von 160 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter betrug zum Jahresende 2002 weltweit rund 14.300. Die Investitionen beliefen sich in 2002 auf insgesamt 285 Millionen Euro. In Forschung und Entwicklung wurden in 2002 rund 100 Millionen Euro investiert.

Severn Trent Services mit Sitz in Fort Washington, Pennsylvania/USA, ist ein führender Anbieter von Lösungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung. Schwerpunkte des umfassenden Angebots an Produkten und Dienstleistungen sind Desinfektions- und Filterverfahren, Untersuchung von Rohrleitungen, Sanierungs- und Reparaturservice, Übernahme operativer Leistungen für Dritte sowie hochmoderne Dosier- und Messsysteme für den privaten Bereich. Das Unternehmen gehört zur Severn Trent Group (London: SVT.L) aus dem englischen Birmingham, einem international führenden Umweltdienstleister. Severn Trent ist im FTSE 100-Index gelistet.

Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Bayer Chemicals AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance unserer Dachgesellschaft Bayer AG wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die in Berichten der Bayer AG an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Weder die Bayer AG noch die Bayer Chemicals AG übernehmen die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews Redaktion | Bayer AG
Weitere Informationen:
http://www.severntrentservices.com

Weitere Berichte zu: Adsorptionsverfahren Arsen Arsen-Abtrennung Granulat Trinkwasser USEPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse
21.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik