Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MSU team discovers gene mutations that cause hearing loss

31.10.2003


Michigan State University researchers have discovered a set of gene mutations that cause progressive hearing loss, a discovery that should provide significant clues in the hunt to solve the puzzle of acquired hearing loss.



The research, which was led by faculty from the MSU Hearing Research Center, will be published in the November issue of the American Journal of Human Genetics.

... mehr zu:
»MSU


The gene involved, known as DFNA 20, is known to play an essential role in the structure of the inner ear, the cochlea. It’s one of nearly 100 genes known to play a role in hearing loss.

“Until now, no mutations had been discovered in this gene, so this finding is expected to provide new insights that will help researchers understand more about the biology of progressive loss,” said Rachel Fisher, director of the MSU Hearing Research Center and one of the project leaders. “One possibility is that the mutations interfere with processes that allow ears to repair damage done by noise or aging.”

As with any health threat, early detection is the key to proper care.

“Knowing what the gene is means that you can maybe move toward preventing hearing loss or, possibly, curing it,” said Karen Friderici, an MSU associate professor of microbiology and molecular genetics, whose laboratory identified the gene.

An estimated 28 million Americans, including one in three over the age of 60, have hearing loss. Unfortunately, very little is known about how the hearing mechanism ages.

This research began in Michigan about six years ago with members of a family who reported the onset of hearing-related communication problems as they neared the age of 30. The project eventually led Fisher and her colleagues to Cornwall, England, where, by looking through census data, they found that this family had hearing problems as far back as 1800.

These findings are already benefiting the families involved in the project, said Jill Elfenbein, an MSU associate professor of audiology and speech sciences and a team member.

“The grandmother in Michigan who initiated contact with MSU now has the satisfaction that we have identified the cause of the hearing loss that affects approximately half of her descendants,” she said. “For the youngest of her grandchildren, there is the potential that 20 years from now, when they will begin to feel the impact of the family hearing loss, we may know how to reduce the effect of the gene mutation.”

Initia identification of the gene was achieved at MSU. Additional mutations were found through collaborations with the University of Iowa and the Baylor College of Medicine. The National Institutes of Health also was a partner in the project.

Funding was provided by the MSU Foundation, the National Institute for Deafness and Other Communication Disorders, and the Pearl Aldrich Foundation.

Tom Oswald | Michigan State University
Weitere Informationen:
http://newsroom.msu.edu/site/indexer/1623/content.htm

Weitere Berichte zu: MSU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik