Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemischer Trick gibt neue Einblicke in die Logistik der Zelle

24.10.2003



Darstellung des Ypt1:GDI-Proteinkomplexes. Der Lipidrest (Isoprenoid) ist grün, das GDP grau und das damit assoziierte Magnesiumion magenta gefärbt. Domäne I von GDI ist in blau, Domäne II in blau-grau dargestellt. Bild: Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie


Herstellung halb-synthetischer Rab-Proteine durch chemische Ligation.
Bild: Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie


Max-Planck-Wissenschaftlern entschlüsseln mit Hilfe halbsynthetischer Proteine, wie Zellen Rab-Transportproteine "recycelt"

... mehr zu:
»GDI »Membran »Protein »Rab-Protein »RabGDI »Ypt1 »Zelle

Zellen von Pflanzen, Tieren und Menschen beherbergen eine Vielzahl abgeschlossener Räume (Kompartimente) bzw. Organellen, zwischen denen permanent ein hohes "Verkehrsaufkommen" zu bewältigen ist. Eine wichtige Gruppe unter den "Verkehrslotsen" in diesen Zellen sind die so genannten Rab/Ypt-Guanosin-Triphosphatasen (GTPasen), deren Funktion durch ein spezielles Inhibitor-Protein (RabGDI) gesteuert wird. Doch wie diese Verkehrsregelung und -sortierung in der Zelle im Detail funktioniert, war bisher nicht bekannt, da die Aufklärung der atomaren Struktur der beteiligten Proteine an technischen Problemen scheiterte. Jetzt ist es Wissenschaftlern des Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund dank einer trickreichen Kombination aus chemischer Synthese und Protein-Engineering gelungen, den dabei entstehenden Proteinkomplex (Ypt1:RabGDI) "in Aktion" herzustellen, zu kristallisieren und seine atomare Struktur mit einer Auflösung von 1,5 Angstrom zu bestimmen. Dank der nun vorliegenden Struktur ist auch klar, warum eine Mutante des Inhibitor-Proteins zu einer Form von geistiger Retardierung beim Menschen führt (Science, 24. Oktober 2003).

Die Zellen von Eukaryonten (Tiere, Pflanzen, u.a.)unterscheiden sich von Prokaryonten (Bakterien, Blaualgen und Mykoplasmen) unter anderem dadurch, dass sie in ihrem Inneren weitere, durch eine Membranhülle vom übrigen Zellraum abgegrenzte Kompartimente, wie z.B. einen Zellkern oder ein Mitochondrium, besitzen. Der Stoffaustausch zwischen diesen Kompartimenten erfolgt sehr gerichtet und koordiniert über den mehrstufigen Transport in Vesikeln. Eine wichtige Untergruppe jener Proteine, die zu diesem Transportsystem gehören, sind die GTP-bindenden Rab-Proteine (in Hefe: Ypt-Proteine), die in fast allen Kompartimenten einer Zelle zu finden sind. Diese Rab-Proteine können sich dank ihrer Modifizierung durch sogenannte Isoprenoidlipidreste (Geranylgeranylgruppen) mit den Membranen in der Zelle verbinden und auch wieder davon lösen.


Ein zentraler Regulator der GTP-bindenden Rab-Proteine (Rab/Ypt-GTPasen) ist RabGDI (GDI = GDP dissociation inhibitor). Er steuert die Verteilung der aktiven GTP- and der inaktiven GDP-bindenden Proteinformen zwischen den Membranen und dem Zytosol: Nur geranylgeranylierte, GDP-enthaltende Rab-Proteine können durch GDI an die Membranen geliefert bzw. von den Membranen wieder extrahiert werden. In der Hefe ist GDI ein essentielles Protein: Fehlt es, stirbt die Zelle. Beim Menschen führt eine bestimmte Mutation im alpha-RabGDI-Gen, die so genannte I92P-Mutante, bei der an Position 92 Isoleucin gegen Prolin vertauscht ist, zu einer Beeinträchtigung der geistigen Leistungsfähigkeit, der so genannten nicht-syndromischen geistigen Retardierung.

Deshalb haben sich Wissenschaftler seit vielen Jahren darum bemüht, die Struktur des Rab:RabGDI-Komplexes zu bestimmen. Leider gestaltete sich das extrem schwierig, da ausreichende Mengen der lipidierten Rab-Proteine nicht durch den mittlerweile klassisch gewordenen Ansatz der zellulären Überexpression hergestellt werden konnten. Um dieses Problem grundsätzlich zu lösen, haben jetzt Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie verschiedene Methoden der synthetischen organische Chemie mit denen der Molekularbiologie kombiniert. Dieser "Methoden-Mix" ermöglicht erstmals auch einen synthetischen Zugang zu den Hunderttausenden in der Natur vorkommenden Proteinen, indem kleinere – synthetisch oder natürlich hergestellte - Proteinfragmente durch "Ligation" zu erheblich größeren Proteine zusammengeklebt werden können.

Mit Hilfe der chemisch/biochemischen Technik der "expressed protein ligation" sind die Max-Planck-Forscher in der Lage, beliebige Modifikationen im synthetischen Teil des resultierenden Proteins einzuführen. Im vorliegenden Fall wurde ein verkürztes Rab-Protein aus Hefe (Ypt1) als Fusionsprotein mit einer so genannten Intein-Domäne durch Expression in E. coli-Bakterien hergestellt. Der Ypt1-Anteil des Fusionsproduktes wurde dann mit einem Thiol-Reagenz von dem Intein-Anteil abgespalten, so dass ein verkürztes Ypt1-Protein mit einem chemisch-reaktiven C-Terminus - einem Thioester - entstand. Danach konnte durch Reaktion ("Ligation") mit einem synthetisch hergestellten geranylgeranylierten Dipeptid der C-Terminus von Ypt1 in der nativen, mono-lipidierten Form generiert werden (Abbildung 2). Das nach diesem Schema synthetisierte geranylgeranylierte Ypt1 kristallisierten die Forscher dann als Komplex mit RabGDI aus Hefe-Zellen. Durch Röntgenbeugungsanalyse gelang es den Wissenschaftlern, die dreidimensionale Struktur dieses Protein-Komplexes mit einer räumlichen Auflösung von 1,5 A zu bestimmen (Abbildung 1).

Mit der Methode der Proteinligation hat sich das Repertoire der molekularbiologischen Grundlagenforschung erheblich erweitert: Im konkreten Fall der Rab-Proteine gelang es den Dortmunder Forschern damit erstmals, zum einen die Struktur eines Rab-Proteins aufzuklären, das nach der Übersetzung der Basenfolge seiner Boten-RNA noch modifiziert wurde. Zum anderen ergründeten die Wissenschaftler auch den Mechanismus, mit dem das Protein durch das Regulator-Protein GDI "erkannt" wird. Denn aus dem Strukturvergleich des Proteinkomplexes mit einem nicht an GDI gebundenen Rab-Protein kann der spezifische Erkennungsmechanismus der GDP-Form direkt abgeleitet werden. Darüber hinaus wurde offensichtlich, warum sich die GDP-Dissoziation durch GDI verlangsamt. Ebenso wichtig wie auch überraschend sind die Details der Wechselwirkung mit dem lipidierten C-Terminus: So bindet der Lipidrest nicht an der früher vermuteten Stelle, sondern in Domäne II des GDI-Moleküls. Diese Bindungsstelle konnte an Hand der Struktur des freien GDIs nicht identifiziert werden, weil sie in diesem Molekül in der notwendigen Form noch nicht ausgebildet wird, sondern erst in dem Protein-Komplex durch Öffnung des hydrophoben Kerns von Domäne II geschaffen wird.

Die neuen Forschungsergebnisse helfen wesentlich, die Rolle der Rab-Proteine beim Vesikeltransport in der Zelle besser zu verstehen. So kann mit der jetzt vorliegenden Struktur modelliert werden, wie Rab-Proteine durch den Regulator RabGDI in Membranen ein- und ausgebaut werden. Die Proteinstruktur erklärt zudem, warum die schon erwähnte I92P-Mutante des GDI-Proteins die Rab-Proteine viel schlechter aus Membranen wieder extrahieren kann. Sie ermöglicht damit auch ein besseres Verständnis, worin zum Beispiel die molekularen Ursachen für die bereits erwähnte Form der geistigen Retardierung beim Menschen liegen und welche Ansätze für eine Therapie geeignet sein könnten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Kirill Alexandrov
Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund
Tel.: 0231 133-2356, Fax: -2399
E-Mail: kirill.alexandrov@mpi-dortmund.mpg.de

Dr. Kirill Alexandrov | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpi-dortmund.mpg.de

Weitere Berichte zu: GDI Membran Protein Rab-Protein RabGDI Ypt1 Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise