Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blaumeisen sorgen durch Fremdgehen für fittere Nachkommen

15.10.2003


Max-Planck-Forscher beweisen: Weibliche Promiskuität bei sozial monogamen Vögeln hat das Ziel, die genetische Vielfalt der Nachkommen zu erhöhen


Blaumeisenweibchen wählen nur einen einzigen sozialen Partner, der ein Territorium mit Nistkasten verteidigt und bei der Jungenaufzucht hilft. Da aber viele Weibchen zur gleichen Zeit einen Partner suchen und oft nicht so viele Männchen oder Territorien frei sind, kommt es schon vor, dass der gewählte Nistkasten nicht gerade dem genetischen Traummann gehört. Dann bleibt noch die Option des Fremdgehens, um den Genpool der Nachkommen aufzubessern.
Bild: Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie/Kaspar Delhey


Diese Blaumeisengeschwister stammen aus dem selben Nest, aber von verschiedenen Vätern. Kurz vor dem Ausfliegen sehen sie alle gleich gut entwickelt aus, aber der erste Winter trennt die Spreu vom Weizen: Dann haben Junge, deren Eltern genetisch weniger verwandt waren, einen entscheidenden Überlebensvorteil.
Bild: Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie/Kaspar Delhey



Singvogeleltern, die meist in trauter Zweisamkeit ihre Jungen aufziehen, galten lange Zeit als vorbildliche ’Eheleute’. Doch seitdem der molekulare Vaterschaftstest als Routinemethode zur Verfügung steht, wissen wir, dass gerade bei sozial monogamen Singvögeln das ’Fremdgehen’, im Fachjargon als außerpaarliche Kopulation bezeichnet, eher die Regel als die Ausnahme ist. Ein Team von Forschern der Max Planck Forschungsstelle für Ornithologie in Seewiesen und des Zoologischen Museums in Oslo zeigt nun in einer Langzeitstudie an Blaumeisen, welche evolutionären Vorteile dieses Verhalten bringt (Nature, 16. Oktober 2003). Durch außerpaarliche Kopulationen mit Männchen, die nicht in der näheren Umgebung des Weibchens brüten, werden Junge gezeugt, deren genetisches Material vielfältiger ist als das ihrer ’regulär’ gezeugten Halbgeschwister.



Monogamie ist eine seltene Paarungsform im Tierreich, und auch Arten, die soziale Paare von nur einem Männchen und einem Weibchen bilden, sind meist nicht monogam im engen Sinne. Sehr oft kopulieren Männchen und Weibchen mit mehreren Partnern während einer Fortpflanzungsperiode. Das führt dazu, dass gemeinsam aufgezogene Jungtiere oft von verschiedenen Vätern stammen. Bei Männchen ist der evolutionäre Vorteil des Fremdgehens offensichtlich: Die Zahl möglicher Nachkommen ist durch die Wurf- oder Gelegegröße der Partnerin limitiert. Nur durch außerpaarliche Kopulationen mit anderen Weibchen können zusätzliche Junge gezeugt werden. Hingegen ist die Bedeutung der Promiskuität bei Weibchen schwerer zu erkennen: Käme es in der Evolution allein auf die Anzahl der Nachkommen an, dann hätten Weibchen keinen Anreiz, bestimmte Männchen als (genetische) Väter ihrer Jungen zu bevorzugen. Evolutionsbiologen haben jedoch vielfach nachgewiesen, dass die genetische Qualität der Nachkommen einen entscheidenden Einfluss auf deren Überleben und Fortpflanzungserfolg hat. Somit bestimmt nicht nur die Anzahl der Nachkommen, sondern auch deren genetische Qualität, wie erfolgreich ein Individuum seine Gene verbreiten kann.

Sucht ein Weibchen nach dem passenden Vater für seine Jungen, so sollte es, nach Meinung der Evolutionsbiologen, zwei Dinge berücksichtigen: Erstens gilt es, Männchen mit bestimmten ‚guten Genen‘ zu finden, die ihre Träger gesünder oder attraktiver machen, als andere. Diese Gene werden dann durch den Partner an die Nachkommen des Weibchens vererbt und codieren dort ähnlich erfolgreiche Eigenschaften. ‘Gute Gene’ könnten Gene sein, die einen stärkeren Körperbau, bessere Konkurrenzfähigkeit, erhöhte Vitalität, eine bessere Abwehr von Parasiten und Krankheitserregern oder eine höhere Attraktivität als Paarungspartner ermöglichen. Andererseits hat sich gezeigt, dass nicht nur einzelne Gene von Vater und Mutter wichtig sind, sondern dass auch die Kombination des genetischen Materials beider Eltern die Fitness der Nachkommen bestimmt. Offensichtlich wird dies durch die nachteiligen Auswirkungen von Inzucht, also die Paarung von verwandten und daher genetisch ähnlichen Partnern: Nachkommen von Paaren, die einander genetisch sehr ähnlich sind, also an vielen Genen die gleichen Allele besitzen, haben aufgrund ihrer geringen Heterozygosität (das Vorkommen von zwei verschiedenen Allelen an einem Gen) oft eine geringere Überlebens- und Fortpflanzungschance. Weibchen sollten daher nicht nur nach "guten Genen" suchen, sondern auch nach ihnen nicht ähnlichen Partnern.

Das Max-Planck-Team aus Seewiesen hat vier Jahre lang in einer österreichischenBlaumeisenpopulation das soziale Paarungsmuster und die genetische Vaterschaft in den Gelegen genauer unter die Lupe genommen. Zudem bestimmten die Forscher durch eine Mikrosatelliten-Analyse die individuelle genetische Vielfalt (Heterozygosität) der Jungvögel. Es stellte sich heraus, dass außerpaarlich gezeugte Jungvögel stärker heterozygot waren (also mehr verschiedene Allele besaßen) als ihre vom sozialen Vater gezeugten Halbgeschwister. Das lag daran, dass etwa die Hälfte der außerpaarlichen Jungen von Vätern stammten, die nicht in der direkten Nachbarschaft der Mutter brüteten. Die Max-Planck-Forscher fanden heraus, dass entfernt brütende Männchen einem Weibchen immer weniger verwandt sind als sein sozialer Partner und seine nächsten Nachbarn. Aufgrund dieser genetischen Populationsstruktur können Blaumeisenweibchen sicher sein, dass außerpaarliche Kopulationen mit fremden Männchen zu Nachkommen führen, die von höherer genetischer Vielfalt sind als die Jungen des sozialen Partners.

Dass Heterozygosität die Fitness einer Blaumeise mitbestimmt, ist das zweite wichtige Ergebnis dieser Studie. Durch die genaue Beobachtung der Blaumeisenpopulation über mehrere Jahre konnten die Forscher feststellen, dass Jungvögel, die den ersten Winter überlebten und im gleichen Gebiet zu brüten begannen, stärker heterozygot waren als ihre nicht überlebenden Nestgefährten. Sie verfügten damit über einen entscheidenden Vorteil, wenn man bedenkt, dass von einer im Durchschnitt elfköpfigen Blaumeisenbrut meist nur ein oder zwei Jungvögel den nächsten Frühling erleben.

Individuelle genetische Vielfalt wirkte sich aber auch auf erwachsene Blaumeisen aus: Die Weibchen legten größere Gelege und lebten länger, wenn sie stärker heterozygot waren. Heterozygote Männchen wiederum waren erfolgreicher bei der Jungenaufzucht und produzierten mehr überlebende Nachkommen. Außerdem signalisierten die Männchen ihre genetische Vielfalt durch ein sekundäres sexuelles Merkmal. Wann immer ein Blaumeisenmännchen gefangen wurde, um Körpermaße zu messen, individuelle Farbringe an den Beinen zu befestigen oder um kleine Blutproben zur DNS-Extraktion zu nehmen, ermittelten die Max-Planck-Forscher mit einem Spektrometer auch das Reflektionsspektrum des Gefieders an verschiedenen Stellen. In Verbindung mit den genetischen Daten zeigte sich, dass das Scheitelgefieder von mehr heterozygoten Blaumeisenmännchen stärker im UV-Wellenlängenbereich reflektiert, als das ihrer genetisch weniger vielfältigen Artgenossen.

Vor wenigen Jahren erst wurde festgestellt dass die Blaumeise eigentlich "UV-Meise" heißen sollte: Ihr für das menschliche Auge blau erscheinender Scheitel reflektiert im UV-Bereich maximal und ist daher für UV-tüchtige Meisen nicht wirklich blau. Man nahm an, dass die auch in anderen Blaumeisenpopulationen beobachtete Variation in diesem Farbbereich zwischen einzelnen Männchen von den Blaumeisenweibchen bei der Wahl eines sozialen Partners als Qualitätsmerkmal gewertet wird. Die nun gefundene Korrelation zwischen UV-Reflektion und Heterozygosität unterstützt diese Annahme.

"Die Studie an der österreichischen Blaumeisenpopulation hat deutlich gezeigt, dass Weibchen außerpaarliche Kopulationen mit entfernt brütenden Männchen eingehen und dadurch die Heterozygosität ihrer Nachkommen erhöhen. Sie erhöhen dadurch den Fortpflanzungswert ihrer Jungen, da heterozygote Blaumeisen bessere Überlebens- und Fortpflanzungschancen haben", meint Bart Kempenaers, Leiter der Nachwuchsgruppe. Bleibt nur die Frage offen, welchen Vorteil die andere Hälfte der außerpaarlich gezeugten Jungen bringen, jene, die von Nachbarn gezeugt wurden? Das Max-Planck-Team konnte hier einen Befund bestätigen, der bereits aus einer belgischen Blaumeisenpopulation vorlag: Weibchen wählten für außerpaarliche Kopulationen jene Nachbarn, die älter und größer waren als ihr sozialer Partner. Denn größere Männchen haben meist einen Konkurrenzvorteil und höheres Alter ist ein Zeichen für gute Überlebensfähigkeit; beides sind Eigenschaften, die das Männchen wahrscheinlich an seine Nachkommen weitergeben wird. Dieser Hinweis auf eine Wahl für "gute Gene" fand sich allerdings nur bei Nachbarn und nicht bei entfernt lebenden außerpaarlichen Vätern. Damit zeigt diese Studie erstmals, dass zwei Mechanismen unabhängig voneinander zur Evolution von weiblicher Promiskuität im selben sozial monogamen System führen können - der Vorteil von "guten Genen" und der Vorteil individueller genetischer Vielfalt (Heterozygosität).

Die Erforschung des evolutionären Ursprungs und der Konsequenzen von weiblicher und männlicher Promiskuität bildet den Schwerpunkt der Nachwuchsgruppe "Fortpflanzung und Verhalten bei Vögeln" an der Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Bart Kempenaers
Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie
Tel.: 08157 932 - 334, Fax: - 400
E-Mail: b.kempenaers@erl.ornithol.mpg.de

Dr. Bart Kempenaers | Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten